Teuer heißt nicht immer auch gleich gut - zumindest was die Butter angeht.
+
Teuer heißt nicht immer auch gleich gut - zumindest was die Butter angeht.

Diese Marken punkten

Butter bei Stiftung Warentest: So schneidet "Ihre" Butter ab

  • Anne Tessin
    vonAnne Tessin
    schließen

Ohne Butter geht für viele Menschen gar nichts. So streicht sich der Durchschnittsdeutsche rund sechs Kilo im Jahr aufs Brot. Stiftung Warentest hat den Check gemacht.

Am Morgen kommt Butter aufs Brötchen, nachmittags landet sie im Kuchenteig und abends wird die Soße erst mit einem Stich gelben Fetts wirklich lecker: So sieht es in vielen deutschen Haushalten aus.

Stiftung Warentest: 30 Buttersorten im Check

Deshalb sind die Testergebnisse der Stiftung Warentest aus dem März 2018 immer noch interessant. 30 Buttersorten (etwa die Hälfte in Bio-Qualität) haben die Experten damals hinsichtlich folgender Merkmale bewertet:

  • Sensorisches Urteil
  • Streichfähigkeit (Härte)
  • Mikrobiologische Qualität
  • Schadstoffe
  • Verpackung
  • Deklaration

Dabei schnitt jede Zweite gut ab, zwölf Produkte erhielten das Urteil "befriedigend" und eine Markenbutter fiel sogar komplett durch – aufgrund zu hoher Keimbelastung.

Stiftung Warentest: Die Gewinner und Verlierer des Butter-Checks

Zwei Buttersorten haben bei Stiftung Warentest im März besonders überzeugt. Edeka "Gut & Günstig" und "Unsere Butter" von Sachsenmilch landen auf den ersten beiden Plätzen des Rankings der mildgesäuerten Sorten. Sie erhielten beide das Qualitätsurteil "Gut" mit der Note 1,8.

Bei der Süßrahmbutter liegt die Rewe Bio "Deutsche Markenbutter Süßrahmbutter, Bio" mit der Note 1,9 und dem Qualitätsurteil "Gut" vorn. Auf Platz zwei landet hier die "Süßrahm Butter, Bio" von Dennree mit dem Urteil "Gut" und der Note 2,0.

In der Sparte Sauerrahmbutter wurden nur zwei Produkte getestet. Die Alnatura "Sauerrahm Butter, Bio" erhielt das Urteil "Gut" und die Note 2,5.

Auf dem letzten Platz bei der mildgesäuerten Butter findet sich die "Deutsche Markenbutter" von Penny. Sie erhielt das Urteil "Befriedigend" mit der Note 3,5. Bei der Sauerrahmbutter waren die Tester mit der "Bio-Fassbutter" von Gläserne Molkerei nicht zufrieden. Sie erhielt die Note 4,0 und das Qualitätsurteil "Ausreichend".

Die Butter mit dem schlechtesten Testergebnis war aber die "Original Irische Süßrahm-Butter" von Kerrygold. Bei dieser Butter wurde im Labor eine sehr hohe Gesamt­keimzahl, davon viele Hygienekeime, nach­gewiesen. Ein Urteil, mit dem sich der Hersteller nicht zufrieden geben wollte.

Rapsöl von Aldi, Lidl und Edeka bei Stiftung Warentest: Hier lohnt sich der Kauf

Kritik an Stiftung Warentest: So kam es zum schlechten Kerrygold-Ergebnis

Noch am Tag der Test-Veröffentlichung hat sich die Firma Kerrygold per Stellungnahme zu der Beurteilung zweier ihrer Produkte geäußert. Da die Untersuchung durch die Stiftung Warentest bereits im November 2017 stattgefunden habe, sei "die Dokumentation über die Produktion des entsprechenden Tages" noch einmal überprüft worden. Das Ergebnis: Kerrygold könne "bestätigen, dass die Süßrahmbutter mit dem untersuchten Mindesthaltbarkeitsdatum unser Haus in einem einwandfreien Zustand verlassen hat".

Deswegen schlussfolgert das Unternehmen, dass "bei den von der Stiftung Warentest untersuchten Produkten eine Unterbrechung der Kühlkette zu dieser erhöhten mikrobiologischen Belastung geführt hat". Ergo: Der Fehler liege bei den Testern. Kerrygold betont zugleich, dass die Produkte mit dem getesteten Mindesthaltbarkeitsdatum "seit November 2017 nicht mehr im Markt" seien.

Da darf man gespannt sein, welche Ergebnisse bei einem neuen Butter-Check der Stiftung Warentest herauskommen.

Video: Butter: damals und heute

Auch interessant: Stiftung Warentest - Wenn Sie diese Milchmarke trinken, sollten Sie wechseln.

Wie schneidet "Ihre" Butter ab - ein Auszug aus den Testergebnissen:

Mild­gesäuerte Butter

MarkePreis (Stand: März 2018)Qualitätsurteil
Edeka Gut & Günstig Deutsche Markenbutter mildgesäuert1,29 Eurogut (1,8)
Aldi Süd Milfina Deutsche Markenbutter mildgesäuert1,29 Eurogut (1,9)
Rewe ja! Deutsche Markenbutter mild gesäuert1,29 Eurogut (2,0)
Berchtesgadener LandBio-Alpenbutter mild gesäuert, Bio2,69 Eurogut (2,3)
Kerrygold Original Irische Butter mildgesäuert2,29 Eurogut (2,5)
Weihenstephan Butter mild gesäuerte Butter2,69 Eurogut (2,5)
Landliebe Butter mildgesäuerte Butter2,79 Eurobefriedigend (2,6)
Netto Das Beste vom Lande Deutsche Markenbutter mildgesäuert1,29 Eurobefriedigend (2,6)
Lidl Milbona Golden Hills Irische Butter2,15 Eurobefriedigend (3,5)

Süßrahmbutter

MarkePreis (Stand: März 2018)Qualitätsurteil
Rewe Bio Deutsche Markenbutter Süßrahmbutter, Bio2,15 Eurogut (1,9)
Meggle Alpenbutter Süßrahmbutter2,29 Eurogut (2,0)
Aldi Süd Bio1,99 Eurobefriedigend (2,6)
Kaufland K-Bio Butter Süssrahm, Bio1,99 Eurobefriedigend (3,0)
Netto Marken-Discount BioBio Süßrahmbutter, Bio1,99 Eurobefriedigend (3,1)
Lidl Milbona Bio Organic Süssrahm Butter, Bio1,99 Eurobefriedigend (3,2)
Kerrygold Original Irische Süßrahm-Butter2,69 Euromangelhaft (5,0)

Sauerrahmbutter

MarkePreis (Stand: März 2018)Qualitätsurteil
Alnatura Sauerrahm Butter, Bio2,59 Eurogut (2,5)
Gläserne Molkerei Bio-Fassbutter Sauerrahmbutter, Bio2,69 Euroausreichend (4,0)

Die kompletten Testergebnisse der Stiftung Warentest finden Sie hier.

Lesen Sie auch: Warum ist Butter eigentlich so teuer?

Butter kaufen: Genialer Tipp für Schnäppchenjäger

Seit 2016 haben die Butterpreise eine regelrechte Preisexplosion durchgemacht. Was die wenigsten wissen: Um Preisschwankungen abzufangen, können Sie bei niedrigen Preisen Butter auf Vorrat kaufen und sie einfrieren. Gefrierbrand vermeiden Sie, indem Sie die Butter originalverpackt in einem Gefrierbeutel einfrieren. Wollen Sie sie benutzen, müssen Sie sie vorher schonend im Kühlschrank auftauen.

Video: Was Sie mit Butter niemals tun sollten

ante

Woher kommen eigentlich bekannte Markennamen?

Der Name „Tchibo“ ist eine Zusammensetzung der Anfangsbuchstaben von "Tchilling" und "Bohnenkaffee". Carl Tchilling-Hiryan und Max Herz gründeten das Unternehmen 1949 in Hamburg als Postversand von Bohnenkaffee.
Lange hielt sich das Gerücht, dass der Name BiFi von "Bissfinger" kommt. Doch dabei handelt es sich einfach um eine eingedeutschte Form von "beefy", was so viel wie "fleischig" bedeutet.
Aldi ist ein weiterer Firmenname, der einen Hinweis auf die Gründer gibt: Karl und Theo Albrecht expandierten in den 50er Jahren mit dem Tante-Emma-Laden ihrer Mutter und bauten somit den Albrecht-Discount auf.
Eigentlich wollten die Gründer Dr. John S. Pemberton und Frank M. Robinson ein Getränk für Kopfschmerzen auf den Markt bringen. Für diese Wirkung ist das Gesöff allerdings heute weniger bekannt und auch die ursprünglichen Zutaten Kokablätter und Kolanüsse werden mittlerweile nicht mehr verwendet.
Woher kommen eigentlich bekannte Markennamen?

Auch interessant

Kommentare