+
Chips sind als Nascherei äußerst verlockend und viele können nicht mehr aufhören, haben sie einmal angefangen. Das hat einen Grund.

Sucht?

Darum können wir nie aufhören, Chips zu essen

  • schließen

Chipstüte auf - und los geht's. Und zwar bis sie ratzeputze leer ist. Denn bei Chips gibt es für viele kein Halten mehr. Aber wieso eigentlich?

Wer die Chipstüte der Pandora erst einmal geöffnet hat, der kennt meist kein zurück mehr: Gnadenlos werden alle Chips verputzt, bis die Tüte leer ist. Danach folgt oft das, was folgen musste: das schlechte Gewissen. Warum kennen wir bei Chips unsere Grenzen nicht?

Chips essen ohne Grenzen: Es liegt am 50-35-Verhältnis

Lebensmittelchemiker der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg haben bereits vor einiger Zeit herausgefunden, dass unsere "Sucht" nach Chips einen relativ simplen Grund hat: Es liegt an dem Verhältnis, wie Lebensmittel zusammengesetzt sind.

Chips enthalten nämlich genau 50 Prozent Kohlenhydrate und 35 Prozent Fett. Eine verheerende Mischung, wie sich gezeigt hat. Denn dieses 50-35-Verhältnis, verführt uns zum Naschen und ist genau das Verhältnis, das sich in Chips, Erdnussflips und auch Schokolade befindet.

Video: 5 Dinge, die beweisen, dass Du ein Junk-Food-Liebhaber bist

Um dies herauszufinden, haben die Wissenschaftler um Dr. Andreas Hess des Instituts für Experimentelle und Klinische Pharmakologie und Toxikologie und Prof. Dr. Monika Pischetsrieder des Lehrstuhls für Lebensmittelchemie Ratten unterschiedliche Kost vorgesetzt.

Lesen Sie hier: Deshalb sollten Sie auf Partys keine Knabbereien aus der Schale essen.

Die Tiere bekamen einerseits normales Futter, andererseits eine spezielle Mischung aus Kohlenhydraten und Fett in dem genannten Verhältnis. Es kam, was kommen musste: Die Ratten verspeisten innerhalb von kurzer Zeit das gesamte Futter aus der Kohlenhydrate-Fett-Mischung. Dabei nahmen sie sogar ein Drittel mehr Futter als normalerweise zu sich.

Den Grund dafür benannten die Forscher darin, dass die 50-35-Mischung eine erhöhte Hirnaktivität in den Bereichen verursacht, die mit Belohnung und Sucht in Zusammenhang gebracht werden. Keine Wunder also, dass wir von der Chipstüte einfach nicht ablassen können.

Auch interessant: Clever: So schimmeln Beeren nie mehr.

sca

Sind Sie gestresst? Essen Sie keinesfalls diese Lebensmittel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Über-Mutter" gerät mit Lehrerin aneinander: Ist dieses Schulbrot zu extrem?
Es ist eine Herausforderung, Kindern jeden Tag abwechslungsreiches und gesundes Essen mit in die Schule zu geben. Und dann gibt es auch noch Ärger mit den Lehrern...
"Über-Mutter" gerät mit Lehrerin aneinander: Ist dieses Schulbrot zu extrem?
Experte erklärt: So erkennen Sie schlechten Whisky an nur einem Merkmal
Whisky oder Whiskey ist Geschmackssache. Viele haben dem Tropfen allerdings nur abgeschworen, weil sie einen schlechten getrunken haben. So passiert Ihnen das nicht.
Experte erklärt: So erkennen Sie schlechten Whisky an nur einem Merkmal
Kostenlos nachfüllen bei McDonald's? Dieser wütende Kunde bekommt eine peinliche Antwort
Der Burger hat Sie durstig gemacht und die Cola ist schon leer? Früher konnte man sein Getränk bei McDonald's noch einmal nachfüllen, aber der Service wurde gestrichen. …
Kostenlos nachfüllen bei McDonald's? Dieser wütende Kunde bekommt eine peinliche Antwort
Alleskönner Ingwertee: Dieser kleine Fehler darf Ihnen dabei nicht passieren
Ingwertee ist nicht mehr nur ein beliebtes Hausmittel. Er ist zum echten Trend-Getränk avanciert. Aber viele begehen bei der Zubereitung einen schweren Fehler.
Alleskönner Ingwertee: Dieser kleine Fehler darf Ihnen dabei nicht passieren

Kommentare