+
Weich gekocht oder doch lieber hart? Die Zubereitung des perfekten Frühstückseis ist fast schon eine Wissenschaft für sich.

Tipps und Tricks

Das perfekte Frühstücksei: So gelingt es Ihnen garantiert

Eier richtig kochen ist gar nicht mal so einfach. Wenn Sie diese Tipps und Tricks beachten, wird Ihr perfektes Frühstücksei aber ganz einfach gelingen.

Das perfekte Frühstück? Dazu gehört für viele Menschen auch ein Ei. Dabei ist das Kochen von Eiern eine Wissenschaft für sich und wird von vielen Faktoren beeinflusst. Diese Dinge sollten Sie beachten, wenn Sie das perfekte Frühstücksei zubereiten möchten.

Weich, wachsweich oder hart: Wie mögen Sie ihr Ei?

Die größte Rolle bei der Zubereitung des perfekten Frühstückseis spielt natürlich die eigene Vorliebe. Manche Menschen mögen es, wenn sowohl Eigelb aus auch Eiweiß besonders weich sind, andere essen lieber ein hartes Ei. Und wieder andere Leute wünschen es sich wachsweich - Das Eiweiß hart, das Eigelb eher weich. Für jede Vorliebe gibt es eine Faustregel beim Eier kochen, wie Brigitte.de berichtet:

  • Weichgekochtes Ei: 3 bis 5 Minuten
  • Wachsweiches Ei: 5 bis 8 Minuten
  • Hartes Ei: ab 8 Minuten

Eine Sache müssen Sie bei dieser Faustregel aber beachten: Diese Zeiten gelten nur, wenn man das Ei erst ins Wasser legt, wenn es bereits kocht. Wird das Ei schon ins kalte Wasser gelegt und dann damit zusammen erhitzt, verkürzt sich die Kochzeit noch einmal.

Übrigens: Wie lange ein Ei kochen muss, ist tatsächlich eine Wissenschaft. Forscher der Universität Wien haben eine Formel entwickelt, mit der man ausrechnen kann, wie lange ein Ei mit einer bestimmten Größe bei welcher Temperatur kochen muss. Für den Alltag eignet sich die oben genannte Faustregel allerdings wahrscheinlich besser.

Weiterlesen: Spiegelei aus der Mikrowelle? Diesen genialen Trick müssen Sie ausprobieren!

Eier kochen: Auf die Größe kommt es an

Diese Zeiten sind aber auch nur Richtwerte. Denn auch die Größe des Eis spielt bei der Zubereitung eine wichtige Rolle. Eier der Größe L brauchen logischerweise länger als Eier mit Größe S. Ein großes Ei braucht zwischen einer halben und einer ganze Minute länger bis zum gewünschten Garpunkt. Kleine Eier sollte man dagegen schon früher aus dem Wasser nehmen. Sie können schon nach nur fünf Minuten wachsweich sein.

Auch interessant: So haben Sie Eier garantiert noch nie gekocht

Das Ei vor dem Kochen anpieksen: Ja oder nein?

Einige Menschen schwören darauf, dass man das Ei vor dem Kochen anpieksen muss. Das soll verhindern, dass die Eier im Kochtopf platzen. Experimente haben aber gezeigt: Das Pieksen der Eier hat tatsächlich keinen Einfluss darauf, ob es platzt oder nicht. Es gibt allerdings noch einige andere Tricks, die verhindern können, dass das Ei beim Kochen platzt. 

Das Portal bildderfrau.de empfiehlt zum Beispiel, dass man besser kleiner Eier verwenden sollte. Diese stammen oft von jüngeren Hühnern und haben daher eine stabilere Schale. Außerdem kann man auch etwas Essig oder Salz in das Kochwasser geben. Das verhindert, dass das Ei ausläuft, wenn es doch platzt. Es kann auch helfen, das Ei schon einige Minuten vor dem Kochen aus dem Kühlschrank zu nehmen - dann ist der Temperaturunterschied nicht so hoch.

Müssen Eier nach dem Kochen abgeschreckt werden?

Genau wie beim Pieks scheiden sich auch beim Abschrecken der Eier nach dem Kochen die Geister. Viele glauben, dass sich durch das Abschrecken der Eier die Schale leichter lösen lässt. Das ist aber ein Mythos - wie leicht sich ein Ei pellen lässt, hängt nämlich vom Alter des Eis ab. Abschrecken hat darauf keinen Einfluss.

Lesen Sie auch: Deshalb sollten Sie Eier nicht mehr kochen

Trotzdem ist das Abschrecken nicht völlig sinnlos. Dadurch kann bei weichgekochten Eiern verhindert werden, dass es im Inneren weitergart und so doch noch hart wird. Bei harten Eiern bringt Abschrecken dagegen nichts. Im Gegenteil, es kann sogar schädlich sein: Dadurch kann die Schale geschädigt werden und Keime können in das Ei eindringen. Besonders bei Eiern, die man lagern möchte, sollte man das Abschrecken daher lassen.

Übrigens: So verhindern Sie, dass hartgekochte Eier grün werden

Um sich die Arbeit morgens zu erleichtern, kann man anstatt eines Kochtopfs auch einen Eierkocher verwenden. Das verbraucht in der Regel auch weniger Energie. 

Schauen Sie schnell in Ihren Kühlschrank: Diese Lebensmittel müssen raus

Von Michaela Schaal

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was hinter welcher Buttersorte steckt
Sahnig-mild oder säuerlich? Wer vor dem Kühlregal eines Einkaufsmarktes steht, der hat die Qual der Wahl. Und fragt sich oft, was genau sind die Unterschiede?
Was hinter welcher Buttersorte steckt
Essen Sie Ihre Eiscreme besser nie wieder direkt aus der Packung
Sie kaufen Eiscreme und naschen davon - und zwar direkt aus der Packung. Warum Sie das besser vermeiden sollten, erfahren Sie hier. 
Essen Sie Ihre Eiscreme besser nie wieder direkt aus der Packung
Mit diesen genialen Tricks schmeckt die Backmischung wie Omas Kuchen
Sie sind nicht der große Bäcker? Schnell muss es gehen, deshalb greifen Sie gerne zu Backmischungen? Das muss man nicht schmecken - mit diesen Kniffen gelingt es.
Mit diesen genialen Tricks schmeckt die Backmischung wie Omas Kuchen
Zu knackig oder nicht durch? Aus diesem einfachen Grund scheitern Ihre Back-Projekte
Das eine Gericht wird nicht durch, das andere etwas zu knackig? Dann kennen Sie Ihren Ofen anscheinend nicht gut genug. Mit diesen Tricks lernen Sie ihn kennen.
Zu knackig oder nicht durch? Aus diesem einfachen Grund scheitern Ihre Back-Projekte

Kommentare