Starkoch Paul Bocuse ist tot

Starkoch Paul Bocuse ist tot
+
Das Einkorn zählt zu den ältesten Weizenarten. Foto: Armin Weigel

Einkorn und Emmer: Zwei der ältesten Getreidesorten

Einkorn und Emmer stammen ursprünglich aus dem Vorderen Orient und sind mehrere tausend Jahre alt. In Deutschland werden die Getreidesorten mittlerweile vor allem im Brot verwendet.

Bonn (dpa/tmn) - Einkorn und Emmer gehören zu den alten Weizenarten. Ursprünglich wurde das Getreide im Irak und in Syrien angebaut. Heute werden Emmer und Einkorn öfter als Zutat in Brotsorten verwendet. Einkorn schmeckt intensiv nussig und hat eine kräftig gelbe Farbe, Emmer ist dagegen sehr würzig.

Vorsichtig müssen Personen sein, die Brotweizen nicht vertragen - etwa Gluten: Sie reagieren auch empfindlich auf Einkorn und Emmer und sollten komplett darauf verzichten, heißt es in der Zeitschrift "Ernährungsumschau" (Ausgabe August 2016).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

An diesen sieben Hinweisen erkennen Sie ein mieses Restaurant
Schlechtes Essen, mieser Service, verdorbener Magen: Dank dieser eindeutigen Signale können Sie schlechte Restaurants ab sofort meiden.
An diesen sieben Hinweisen erkennen Sie ein mieses Restaurant
Grüne Woche präsentiert Lebensmittel aus Aroniabeeren
Puh, wie sauer! Rohe Aroniabeeren schmecken säuerlich-herb. Die Bulgaren verarbeiten sie deshalb zu lecken Speisen weiter.
Grüne Woche präsentiert Lebensmittel aus Aroniabeeren
Bulgarischer Schafskäse wird oft mit Süßem kombiniert
Wer an bulgarisches Essen denkt, dem fällt der typische Schafskäse ein. Interessant ist, dass ihn die Bulgaren sowohl zu herzhaften als auch zu süßen Speisen essen.
Bulgarischer Schafskäse wird oft mit Süßem kombiniert
Kartoffelgratin mit dreierlei Bete von der Grünen Woche
Kontraste machen Appetit. Denn das Auge isst schließlich mit. So ist es eine gute Idee ein Kartoffelgratin mit verschiedenen Beete-Arten aufzupeppen. Das geht so:
Kartoffelgratin mit dreierlei Bete von der Grünen Woche

Kommentare