Aus für deutschen Reisekonzern Thomas Cook

Aus für deutschen Reisekonzern Thomas Cook
+
Ein frisches Bier passt wunderbar, wenn man grillt.

Einlegen, Ablöschen, Temperatur

Bier und Grillen: Ein Experte verrät Ihnen, was dabei wirklich wichtig ist

Bier und Grillen gehören für viele untrennbar zusammen. Aber nicht allen ist klar, wie viel man bei dieser selbstverständlichen Kombination falsch machen kann.

Als "Frau am Grill" Anja Auer im Mai auf dem BBQ- und Genussfestival in Bad Schussenried gewesen ist, hatte sie einen Auftrag: "Mein Kameramann, der gerne und ausführlich im Bier badet, meinte, dass ich mich doch auch mal mit einem Braumeister übers Thema 'Grillen & Bier' unterhalten möge."

Gesagt getan. Also hat sich Anja Stefan Dobler vom Bräuhaus Ummendorf, einer kleiner regionalen Brauerei, geschnappt. Er war so freundlich kurz vom Ausschank zur Seite zu treten und seine Geheimnisse zu teilen:

"Es schmeckt mir oder es schmeckt mir nicht."

Anja Auer: Zuerst einmal: Gibt es eigentlich ein gutes und ein schlechtes Bier?

Stefan Dobler: Klar, denn es gibt ganz konkrete und nachvollziehbare Kriterien für Bier – wie Bier schmeckt. Natürlich je nach Bierstil und Bierart. Die allerwichtigste und einfachste Regel ist: Es schmeckt mir oder es schmeckt mir nicht.

A: Wenn wir uns nun dem Thema "Bier und Grillen" eingehen...

S: ... das gehört natürlich zusammen.

Kräftiges Fleisch in kräftiges Bier einlegen

A: Richtig. Ich möchte hierbei aufs Einlegen hinaus. Welches Bier benutze ich für welche Marinaden?

S: Fürs Einlegen macht es durchaus Sinn bei kräftigem Fleisch auch sehr geschmackvolles Bier zu verwenden. Im Umkehrschluss bedeutet das bei hellem Fleisch wie Geflügel ein Bier mit weniger Hopfen zu benutzen. Sprich: Weniger aromatische Biere. Es ist aber alles Geschmackssache. Ich kann mir durchaus vorstellen einen kräftigen Vogel mal mit einem kräftigen Dunkelbier zu marinieren.

A: Mein Kameramann kombiniert gerne seinen Matjessalat mit Pils…also er trinkt Pils nur zum Matjessalat...

S: Pils ist ein sehr hopfenbetontes Bier. Es ist nicht nur bitter oder herb. Es hat immer Aromakomponenten drin, die sehr vielfältig sein können. Aber die entwickeln sich erst im Nachgang. Nach dem Schluck also. Und Matjes ist eine sehr geschmackintensive Angelegenheit. Das passt also sehr gut zusammen. Beim Pils passt also kein sehr weiches und zurückhaltendes Fleisch. Da muss schon was Knackiges her. Da würde ich aber auch keinen fettigen Schweinebraten verwenden, sondern eher beim Fisch zu bleiben. Und den kann man ja auch grillen.

Auch interessant: Mit diesem einfachen Trick bleibt das Fleisch nicht am Grillrost kleben

Glut niemals mit Bier löschen

A: Ein Thema zum Ablöschen des Grillgutes mit Bier?

S: Wie? Bier in die Asche?

A: Ja, wenn es unter dem Fleisch Flammen gibt?

S: Also wenn es einen Brand gibt würde ich alles nehmen was da ist zum Löschen. Ansonsten gehört das Bier ins Glas um anschließend getrunken zu werden.

A: Welche Temperatur sollte das Bier, das ich meinen Gästen auf meiner Grillparty serviere, haben?

Das kommt auf zwei Dinge an: Erstens, wo ist die Grillparty? Habe ich eine Möglichkeit zum Kühlen? Dann natürlich in den Kühlschrank, aber bitte nicht zu kalt. Und zweitens: Es bezieht sich natürlich auf das Bier selber: Es gibt verschiedene Bierarten mit verschiedenen Temperaturen. Bei Weinen ist das Gang und gäbe. Bei Bieren heißt es ja immer „kalt“. Aber das stimmt nicht. Weil wenn ich ein Bier sehr kalt serviere, dann kommt kein Geschmack rüber. Ein kräftiges und alkoholintensiveres Bier gerne bei höherer Temperatur wie etwa 10 Grad vielleicht. Wenn es in die Draft-Richtung geht gerne auch noch paar Grad mehr. Klassisch würde ich sagen zwischen sechs bis neun Grad. Da kann man nichts falsch machen. Da kommen auch die Aromen rüber. Bei zwei bis drei Grad ist es sehr kalt und erfrischt und zischt aber schmecken tut es dann nicht mehr.

A: Wenn ich auf dem Grill in der Reine einen Schweinebraten mache, wird die Biersoße manchmal bitter...

S: Also nicht immer?

A: Richtig! Liegt das an der Temperatur? Oder liegt es daran, dass ich das Bier manchmal zu früh oder zu spät zugebe? Oder zu viel?

S: Poah! An was könnte das liegen? Was ist denn drin im Bier? Bitter könnte der Hopfen sein. Aber bei diesen Temperaturen kommt der Hopfen eigentlich raus und verabschiedet sich. Ansonsten: Getreide! Und das hat, wenn ich ein dunkles Bier nehmen, einiges an Reaktionen hinter sich. Es wurde ja schon dunkel. Und da sind Aromen drin die vergleichbar sind mit Brot. Und diese Röstaromen können durchaus zu einer Bitterkeit führen. Aber warum bei dir manchmal im Einzelfall die Soße ein wenig bitter wird kann ich nicht beantworten.

Weiterlesen: So erkennen Sie ganz einfach, ob das Grillfleisch gar ist

(Frage vom Kameramann aus dem Off): Gibt es eigentlich gutes und schlechtes Bier?)

A: Die Frage hatten wird schon!

S: Eine Unterscheidung hatten wir wirklich noch nicht – und das ist der nächste Tag.

Kameramann: Ich frage nur deshalb nochmals nach, weil ich Leute kenne, die sagen, dass es kein schlechtes Bier gibt, eventuell, weil nach der vierten Halben jedes Bier schmeckt...

S: (lacht) Und da kommt eben gleich mein Argument und zwar das mit dem nächsten Tag. Aber generell stimmt es schon: an und für sich gibt es heutzutage kein schlechtes Bier mehr. Wir wissen inzwischen sehr viel über Bier. Bei weitem natürlich nicht alles. Dafür ist das Thema Bier viel zu komplex. Aber wir wissen sehr viel was ein Bier ausmacht und wie es funktioniert. Aber es ist, zumindest in unserer Größenordnung, immer noch ein Handwerk. Und darum schmeckt jedes Bier anders. Die Kunst ist nicht gutes Bier zu produzieren. Sondern gleichmäßig gutes Bier. Das ist schon schwer genug. Das ist wie mit dem Schweinebraten und dem Backen. Das klappt auch nicht immer gleich.

Das Interview im Video

Weitere Rezepte finden Sie auf Anja Auers Blog www.die-frau-am-grill.de und ihrem YouTube-Kanal www.youtube.com/c/diefrauamgrill

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fleischpflanzerl: Mit diesem Trick werden sie besonders knusprig und lecker
Es gibt gute Fleischpflanzerl und es gibt sehr gute Fleischpflanzerl. Ein Arbeitsschritt kann entscheiden, wie Ihr Ergebnis gelingt. Keine Angst, er ist simpel.
Fleischpflanzerl: Mit diesem Trick werden sie besonders knusprig und lecker
Christkindlmarkt zu Hause: So machen Sie gebrannte Mandeln selbst
Nach und nach öffnen die Christkindlmärkte und es wird Zeit für Leckereien wie Eierpunsch, Glühwein, Lebkuchen und gebrannte Mandeln. So machen Sie sie selbst.
Christkindlmarkt zu Hause: So machen Sie gebrannte Mandeln selbst
Köstlicher Tipp: Darum sollten Sie Ihre Spiegeleier in Sahne braten
Spiegeleier sind ein schnell gemachtes, einfaches Essen, das Sie mit einem simplen Trick noch leckerer machen können. Verwenden Sie in Zukunft Sahne statt Öl.
Köstlicher Tipp: Darum sollten Sie Ihre Spiegeleier in Sahne braten
Dieser Nudelsalat macht Sie zum Party-Star - er gelingt ganz einfach
Nudelsalat ist der Klassiker auf dem Partybüfett und so gut wie jeder hat seine eigene Variante in petto. Dieses cremige und bunte Rezept kommt besonders gut an.
Dieser Nudelsalat macht Sie zum Party-Star - er gelingt ganz einfach

Kommentare