+
Exotische Früchte: Bald Mangelware?

Schlechte Ernten

El Niño treibt Preise für exotische Direktsäfte hoch

Ob Ananas, Mango oder Passionsfrucht - Liebhaber exotischer Direktsäfte müssen in Deutschland voraussichtlich bald höhere Preise zahlen.

Rund um den Globus haben Wetterkapriolen, die teilweise auf das Klimaphänomen El Niño zurückzuführen sind, zu schlechten Ernten geführt, die nun auch die Fruchtsaftindustrie in Deutschland zu spüren bekommt. "Hundertprozentiger Ananassaft wird sicher teurer werden", sagte Klaus Heitlinger, Geschäftsführer des Verbands der deutschen Fruchtsaft-Industrie. "Mangosaft auch." Schon in der Blütezeit haben viele Obstplantagen weltweit entweder unter extremer Hitze und Dürre oder unter sintflutartigen Regenfällen gelitten. Brasilien und Thailand, Spanien und Kalifornien klagen über erhebliche Ernteverluste oder rechnen mit einer Verknappung des Angebots.

In Thailand, wichtigstem Ananas-Exporteur der Welt, wurde die Ernte durch starke Regenfälle minimiert: "Die thailändischen Ananas-Exporte sind die niedrigsten seit 13 Jahren", sagte Heitlinger der Nachrichtenagentur AFP. Auch in den Philippinen habe es Missernten gegeben. Der Preis für eine Tonne Ananaskonzentrat liege deshalb derzeit bei fünf Dollar je Kilo und damit zweieinhalb Mal so hoch wie Ende 2014. Mangos werden teurer, weil der Hauptexporteur Indien wegen starker Überschwemmungen die Nachfrage nicht befriedigen kann. Die Ernte der aus Asien und Südamerika kommenden Passionsfrucht fällt wegen Trockenheit niedriger aus; der Preis für das Konzentrat ist von fünf auf sieben Dollar je Kilo gestiegen.

Brasilien, weltgrößter Exporteur von Orangensaftkonzentrat, warnte im Januar vor einer niedrigeren Ernte wegen zu starker Hitze. Doch Orangensaft wird in Deutschland nicht teurer werden, wie Heitlinger sagt: Die Bestände an Orangensaftkonzentrat reichten aus. Der Verband der deutschen Fruchtsaftindustrie vertritt bekannte Marken wie Valensina, Eckes Granini, Beckers Bester und Albi. Weltweit ist Orangensaft der am meisten getrunkene Saft. In Deutschland war Apfelsaft 2014 mit 7,9 Litern pro Kopf der beliebteste Fruchtsaft, dicht gefolgt vom Orangensaft mit 7,8 Litern.

Im vergangenen Jahr lagen hochwertige Direktsäfte voll im Trend - ein Grund, weshalb der Fruchtsaftkonsum laut der Marktforschungsfirma GfK erstmals seit Jahren wieder anstieg, und zwar von 32 auf 33 Liter pro Kopf. Dass auch Multivitaminsaft im Preis steigt, erwartet Heitlinger nicht. Bei zehn bis zwölf verschiedenen Fruchtsorten könnten die Mengen variiert oder günstigere Sorten genommen werden, sagte er AFP. Außerdem werde die teurere Rohware durch niedrigere Energiekosten und einen günstigen Wechselkurs kompensiert. "Doch bei den reinen Markenartiklern mit definierten Zusammensetzungen könnten Säfte leicht teurer werden."

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weißweinschorle ist nicht gleich Weißweinschorle: So mischen Sie richtig
Klingt banal, dennoch: Wie mischt man eigentlich Weinschorle richtig? Und je mehr man sich damit beschäftigt, desto komplizierter wird die Antwort...
Weißweinschorle ist nicht gleich Weißweinschorle: So mischen Sie richtig
Mit diesem Bier wollen die Toten Hosen Bayern und Deutschland versöhnen
Die Toten Hosen sind für ihre Liebe zum Altbier bekannt, aber jetzt überraschen sie alle mit einer seltsamen Entscheidung und einem kuriosen Detail zum München-Konzert …
Mit diesem Bier wollen die Toten Hosen Bayern und Deutschland versöhnen
Daraus besteht der "Käse" auf McDonald's-Burgern
Fast-Food-Ketten stehen ja eigentlich permanent in Verdacht, ihre Burger mit Zutaten aus einem Chemiebaukasten zu basteln. Wie sieht es denn beim Käse aus?
Daraus besteht der "Käse" auf McDonald's-Burgern
Welche Teile vom Kalb nimmt man für was?
Kalbfleisch ist in der Küche sehr beliebt. Oft kommt es als Schnitzel auf den Teller. Aber es lassen sich auch andere Gerichte damit zaubern. Doch wann verwendet man …
Welche Teile vom Kalb nimmt man für was?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.