+
Kulturerbe der Menschheit - so darf sich die "Kunst des neapolitanischen Pizzabäckers" seit Donnerstag nennen.

Pizza für alle!

Endlich bekommt die Pizza, was sie sich verdient hat

  • schließen

"Wir haben 250 Jahre darauf gewartet, nun ist die Pizza Unesco-Kulturerbe", ruft der neapolitanische Pizzabäcker Enzo Coccia. Die Menge stimmt ein: "Glückwunsch Neapel!"

Zwar hat die Unesco ihre Entscheidung zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht verkündet, aber das macht nichts: Jeder Italiener weiß, dass die Auszeichnung dem Nationalgericht und berühmtesten Exportartikel des Landes längst zusteht.

"Kunst des neapolitanischen Pizzabäckers"

Kulturerbe der Menschheit - so darf sich die "Kunst des neapolitanischen Pizzabäckers" seit Donnerstag nennen. Die UN-Kulturorganisation nimmt sie in die offizielle Liste des immateriellen Kulturerbes auf, zu dem unter anderem Handwerk, Musik und Tanz gehören. "Vittoria!" ("Sieg!") schreibt ein euphorischer Maurizio Martina auf Twitter, seines Zeichens Minister für Landwirtschaft und Ernährung in Rom.

Wenn das kein Grund zum Feiern ist: In der Stadt am Fuße des Vesuvs verteilen Coccia und andere "pizzaiuoli", wie die Pizzabäcker dort heißen, Gratis-Pizza an begeisterte Familien und an junge Leute, die auf Motorrollern herbeibrausen. "Wir sind stolz, dass wir uns für eines der ältesten Handwerke der Welt eingesetzt haben", sagt der Präsident des örtlichen Pizzabäcker-Verbandes, Sergio Miccù.

Laut dem Antrag bei der Unesco geht die Tradition weit über das berühmte Teigwirbeln der Pizzabäcker und das Belegen mit sonnengereiften Tomaten und Mozzarella hinaus: Neben dem Handwerk werden auch Lieder und Geschichten seit dem 16. Jahrhundert "von Generation zu Generation weitergegeben", wie es darin heißt.

Zudem wollen die stolzen Neapolitaner ein Zeichen setzen gegen Tiefkühl- und Industrieware: Die Anerkennung der traditionellen Pizza sei "ein Triumph der authentischen Handwerkskunst über die weltweite Produktion von Lebensmittel-Großkonzernen", heißt es in einer Petition, die rund zwei Millionen Menschen unterzeichnet haben.

Auch interessant: Dieser Kunde wird für seinen Pizza-Sonderwunsch im Netz gefeiert.

sca

Schlechte Laune? Diese acht Lebensmittel können Schuld sein

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

An diesen sieben Hinweisen erkennen Sie ein mieses Restaurant
Schlechtes Essen, mieser Service, verdorbener Magen: Dank dieser eindeutigen Signale können Sie schlechte Restaurants ab sofort meiden.
An diesen sieben Hinweisen erkennen Sie ein mieses Restaurant
Grüne Woche präsentiert Lebensmittel aus Aroniabeeren
Puh, wie sauer! Rohe Aroniabeeren schmecken säuerlich-herb. Die Bulgaren verarbeiten sie deshalb zu lecken Speisen weiter.
Grüne Woche präsentiert Lebensmittel aus Aroniabeeren
Bulgarischer Schafskäse wird oft mit Süßem kombiniert
Wer an bulgarisches Essen denkt, dem fällt der typische Schafskäse ein. Interessant ist, dass ihn die Bulgaren sowohl zu herzhaften als auch zu süßen Speisen essen.
Bulgarischer Schafskäse wird oft mit Süßem kombiniert
Kartoffelgratin mit dreierlei Bete von der Grünen Woche
Kontraste machen Appetit. Denn das Auge isst schließlich mit. So ist es eine gute Idee ein Kartoffelgratin mit verschiedenen Beete-Arten aufzupeppen. Das geht so:
Kartoffelgratin mit dreierlei Bete von der Grünen Woche

Kommentare