+
Pommes frites können Acrylamid enthalten. Die EU-Behörde bewertet diesen Stoff als krebserregend.

Krebsgefahr

EU-Behörde warnt vor Acrylamid in Lebensmitteln

Ob Bratkartoffeln oder Toastbrot - in vielen Speisen, die knusprig sind, steckt auch eine Gefahr. Denn durch das Braten oder Rösten von Lebensmitteln entsteht Acrylamid, das von der EU-Behörde als krebsauslösend eingeschätzt wird.

Parma - Die EU-Lebensmittelbehörde hat vor Acrylamid in Nahrungsmitteln gewarnt. Der chemische Stoff, der unter anderem beim Braten und Backen von stärkehaltigen Produkten entsteht, könnte das Krebs-Risiko in allen Altersgruppen steigern.

Dem Stoff seien wegen ihres geringeren Körpergewichts vor allem Kinder ausgesetzt. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa) bestätigte mit der Bewertung frühere Einschätzungen.

Acrylamid kommt am häufigsten in Kartoffelprodukten wie Chips und Pommes Frites sowie in Kaffee, Keksen, Kräckern, Knäckebrot und Toastbrot vor. Die Zubereitung der Lebensmittel spielt dabei eine wichtige Rolle: Acrylamid entsteht bei hohen Temperaturen und geringer Luftfeuchtigkeit beim Braten, Rösten, Backen, Grillen oder auch Frittieren. Auch in Tabakrauch kommt es vor.

Über die Nahrung aufgenommen, gelangt es über den Darm in alle Organe. Tierstudien haben gezeigt, dass Acrylamid das Erbgut von Zellen verändern und Krebs auslösen kann, bekannt sind bei hohen Dosen auch Nervenschädigungen. Welche Mengen für den Menschen ebenso gefährlich sind, kann mangels ausreichend Daten noch nicht sicher gesagt werden.

Mögliche schädliche Auswirkungen auf das Nervensystem des Menschen, auf die Entwicklung von Babys vor und nach der Geburt sowie die männliche Fortpflanzung erachtet die Efsa - bezogen auf die derzeitige ernährungsbedingte Aufnahme - als unbedenklich. Hier seien aber noch weitere Studien notwendig, hieß es.

Bestimmte Grenzwerte für Acrylamid in Lebensmitteln gibt es nicht, lediglich Richtwerte für einzelne Produktgruppen. Vor allem bei Babys und Kindern sei zu empfehlen, auf eine nicht allzu hohe Aufnahme betroffener Lebensmittel zu achten, so die Efsa. Für das Kochen daheim empfehlen Experten, auf zu starke Bräunung, hohe Temperaturen beim Backen oder scharfes Anbraten zu verzichten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wenn echte Vanille immer weniger danach schmeckt
Mit rund 600 Euro pro Kilo ist Vanille eines der teuersten Gewürze der Welt. Trotzdem machen Experten gerade die hohen Preise für Qualitätsmängel verantwortlich. Für ein …
Wenn echte Vanille immer weniger danach schmeckt
Warum Sie Nudelwasser nie wieder ins Spülbecken schütten sollten
Wenn Sie das nächste Mal Nudeln kochen, denken Sie daran: Schütten Sie nie mehr das Nudelwasser in den Abfluss. Köche nennen es nicht umsonst "flüssiges Gold".
Warum Sie Nudelwasser nie wieder ins Spülbecken schütten sollten
Preisschock: Deshalb ist Spargel jetzt 40 Prozent teurer
Spargelfans haben schon darauf gewartet: In Deutschland sind die langen Stangen endlich reif und kommen frisch in den Handel. Doch hohe Preise trüben die Freude.
Preisschock: Deshalb ist Spargel jetzt 40 Prozent teurer
Hersteller ruft bundesweit Falafel- und Humuswraps zurück
Die Falafel- und Humuswraps von Natsu werden in vielen Supermärkten als gesunder Snack für unterwegs angeboten. Doch derzeit verzichten Verbraucher besser auf den …
Hersteller ruft bundesweit Falafel- und Humuswraps zurück

Kommentare