+
Das Weihnachtsmenü liefern lassen? Jeder Zweite kann sich das vorstellen.

Stille Nacht, bequeme Nacht

Jeder Zweite will sich sein Weihnachtsmenü liefern lassen

Am Heiligabend stundenlang in der Küche stehen? Wozu, wenn es Lieferservices gibt? Beinahe jeder zweite Deutsche würde sich das komplette Weihnachtsmenü nach Hause liefern lassen - verzehrfertig.

Oma schnippelte noch im Morgengrauen den Rotkohl klein, brutzelte dann stundenlang den Entenbraten, rollte Knödel und rührte nebenbei noch Pudding an. Einen solchen Aufwand machen sich die Deutschen heute nicht mehr.

Eine Online-Umfrage im Auftrag der Fokusgruppe Digital Commerce im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. ergab: 42 Prozent können sich gut vorstellen, das komplette Festtagsmenü bequem an die Tür liefern zu lassen.

Statt Pizza und Co. gibt es Festtagsschmaus auf Rädern

Warum auch nicht, hat das „Essen auf Rädern“ doch einen enormen Imagewandel erfahren: Statt Pizza und China-Pfanne gibt es heute vom gefüllten Gänsebraten über Jakobsmuscheln bis hin zur Gourmet-Kiste inklusive passendem Wein alles, was das Herz begehrt – und das in Restaurant-Qualität. Bevor der verkohlte Festtagsvogel die Stimmung vermiest, überlassen viele Gelegenheitsköche den stressigen Job deshalb lieber Profis.

Christkind bald arbeitslos? Auch die Geschenke bringt der Lieferservice

Auch beim Weihnachtsshopping lieben die Deutschen es zunehmend bequem: Mittlerweile wird jedes zweite Geschenk im Internet gekauft. In der Altersgruppe 25 bis 34 besorgen sogar zwei Drittel der Befragten ihre Präsente am liebsten online. Bei den über 65-jährigen verhält es sich genau andersherum. Sie wollen den klassischen Bummel durch die Einkaufszone nicht missen.

Gutscheine sind am beliebtesten – zumindest bei den Schenkenden

Lange den Kopf zerbrechen, über welches besondere Präsent sich die Lieben freuen? Auch das scheint out zu sein. Mehr als die Hälfte aller Schenker greifen schlicht zum Gutschein. Ebenfalls beliebt sind Bücher und Kosmetika. 167 Euro geben die Deutschen dabei durchschnittlich für ihre Geschenke im Online-Handel aus – etwas weniger als im klassischen Einzelhandel.

Stressfreie Weihnachten – geshoppt wird ab Oktober

Für übertriebene Originalität beim Schenken sprechen diese Zahlen zwar nicht gerade. Dafür punkten die Bundesbürger mit Pünktlichkeit: Spätestens vier Wochen vor Heiligabend wird mit dem Shopping begonnen. Nur zwei Prozent der Befragten hetzen noch an Heiligabend durch die Geschäfte. Immer mehr starten gar schon im Oktober mit dem Geschenkekauf. Selbst der Weihnachtsbaum wird – wie im angelsächsischen Raum – zunehmend schon Anfang Dezember gekauft und geschmückt. So bleibt an den Feiertagen genügend Zeit zum Genießen, Reden, Spielen und die Weihnachtsmesse – und das ist schließlich das Wichtigste an Weihnachten.

Von Julia Baaken

So wird der Gänsebraten jedes Mal perfekt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Achtung! Hersteller warnt vor Fremdkörpern in Kokoschips
Diese Leckerei sollten Sie momentan lieber mit Vorsicht genießen: In einer bestimmten Charge der „Bio Kokoschips“ von „Snack Mich“ könnten sich Fremdkörper befinden.
Achtung! Hersteller warnt vor Fremdkörpern in Kokoschips
Aldi warnt vor Salmonellen in Mini-Salami
Salmonellengefahr besteht oft bei rohem Fleisch oder Eiern. Nun wurden die Erreger in einer Salami bei Aldi entdeckt. Verbraucher werden vor dem Verzehr gewarnt.
Aldi warnt vor Salmonellen in Mini-Salami
Schöner Schwung: So werden Ihre Donauwellen perfekt
Die perfekte Optik einer selbst gemachten Donauwelle ist nicht einfach. Wer sich an ein paar Regeln hält, dem gelingt der köstliche Klassiker aber mit etwas Übung.
Schöner Schwung: So werden Ihre Donauwellen perfekt
Warum Milch nicht in der Kühlschranktür stehen sollte
In der Früh muss Milch griffbereit für Kaffee und Müsli sein - oft findet sie sich daher in der Kühlschranktüre wieder. Das ist aber keine optimale Lösung.
Warum Milch nicht in der Kühlschranktür stehen sollte

Kommentare