+
Wie schon seine Vorfahren kümmert sich Joseph Sebald ums Räuchern, während sein Bruder Mathias zum Fischen auf den See fährt.

Schmankerltour

Fischer Sebald: Wie der Vater, so der Sohn

Im goldenen Oktober entführen wir unsere Leser auf Genusstour durch Oberbayern. Wir sind den Tipps gefolgt, die der Münchner Fotograf und Autor Heinz Weissfuss in seinem neuen „Schmankerlführer Oberbayern“ entdeckt hat.

Die schönste Stunde auf dem Starnberger See ist die vor Sonnenaufgang. „Da ist es selbst im Hochsommer noch ruhig“, schwärmt Mathias Sebald. Zu dieser Stunde trifft der Berufsfischer höchstens Kollegen auf dem See.

Vom Fischen lebt die Familie Sebald seit gut 150 Jahren, das Recht im Starnberger See zu fischen kann nur vererbt werden. Käuflich ist es nicht zu erwerben. Und so kommt es, dass Mathias Sebald Fischer wurde, obwohl er als junger Mann eigentlich Feinmechaniker gelernt hatte. Denn als der Vater plötzlich starb, musste sich der Münsinger entscheiden. „Dass ich vor 16 Jahren die Fischereiprüfung machte, habe ich nie bereut.“

Heute leben er und seine Frau Sonja, sowie die Geschwister und die Mutter vom Fischgeschäft. „Wir sind ein reiner Familienbetrieb.“ Und auch die nächste Generation sitzt in den Startlöchern. Sebalds Sohn (10) hilft gelegentlich schon mal mit.

Viel hat sich in den vergangenen Jahren geändert: Die Sebalds verkaufen längst nicht mehr nur frischen Fisch – den übrigens zu sensationell günstigen Preisen: Die Renke kostet beispielsweise um die fünf Euro. Den einstigen Kuhstall mit acht Milchkühen hat die Familie in einen Fischladen umgewandelt. Dort gibt es neben frisch gefangenem Fisch auch Räucherfisch (geräucherter Saibling zwischen 5 und 7,50 Euro).

Geräuchert wird bei den Sebalds fast täglich – mit Erlenholz, weil das das beste Aroma gibt. Ein besonderer Renner sind die Fischbaguettes für 3,90 Euro. Davon werden selbst hungrige Radler, die auf ihrer Runde um den Starnberger See bei den Sebalds einen Stopp einlegen, satt. Wer will, sucht sich im lauschigen Garten ein Plätzchen. Obwohl Fischer Sebald ein Ladengeschäft ist, hat es auch am Sonntag geöffnet.

Mathias Sebald ist ein Feinschmecker. Deshalb ist er auch besonders stolz auf seine Fischpflanzerl, die es donnerstags gibt. Für 1,30 Euro das Stück. Lang hat er herumprobiert, bis sie perfekt waren – denn „bei uns kommt nur das auf die Verkaufstheke, was mir wirklich gut schmeckt“. Der neuste Clou der Sebalds sind die Lachspralinen.

von Stephanie Ebner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kerne und Pflanzenteile können krank machen
In einen Smoothie sollte möglichst viel frisches Obst und Gemüse hineinkommen. Aber Achtung: Nicht jeder Kern oder jedes Teil einer Pflanze sollte man verwenden, sonst …
Kerne und Pflanzenteile können krank machen
Warum Sie Chips und Avocados einfrieren sollten
Sie wissen, dass Einfrieren Speisen haltbar macht. Aber ist Ihnen auch klar, dass Sie diese ungewöhnlichen Lebensmittel im Gefrierschrank lagern können?
Warum Sie Chips und Avocados einfrieren sollten
Igitt oder lecker? Saarländer erfindet Maggi-Eis
Die Speisewürze, die bisher Nudelsoßen, Suppen und Co. verfeinert hat, gibt es jetzt auch als Speiseeis. Da kann schon einmal die Frage aufkommen: Muss das sein?
Igitt oder lecker? Saarländer erfindet Maggi-Eis
Marketing-Placebo: Warum teurer Wein vielen besser schmeckt
Muss guter Wein teuer sein? Oder kann ein guter Tropfen auch wenig Geld kosten? Nicht immer zählt der Geschmack des Weines, wie eine Studie zeigt. Manchmal lassen wir …
Marketing-Placebo: Warum teurer Wein vielen besser schmeckt

Kommentare