+
Fischstäbchen-Produktion bei Frosta.

Klischee widerlegt

Sternekoch: Fischstäbchen sind besser als ihr Ruf

  • schließen

München - Viele Kinder mögen keinen Fisch, finden Fischstäbchen aber okay. Sie gehören zu den beliebtesten Tiefkühl-Produkten. Ein Sternekoch versichert: Die Dinger sind sogar besser als ihr Ruf.  

Sternekoch Nelson Müller erzählt, dass seine Schwester früher keinen Fisch gegessen hat. Die Eltern haben sie deshalb mit Fischstäbchen überlistet, die hat sie wenigstens gegessen. Diese Kindheitsgeschichte können sicher viele von sich erzählen: Mama, ich mag keinen Fisch. Aber Fischstäbchen zu Kartoffelbrei sind okay.

Vorurteilsbeladen denken wir, in Fischstäbchen stecke kein guter Fisch. Wir denken, das Wort "Fischfilet", das auf der Packung steht, sei ein bisschen geschwindelt. Stattdessen halten wir die Stäbchen für eine fettig-ungesunde Panade, die Fischreste zusammenpresst. Seit Nelson Müllers ZDF-Test "Iglo, Frosta & Co - Wie gut ist Tiefkühlkost?" wissen wir aber: Diese Dinger sind besser als ihr Ruf.

So entstehen Fischstäbchen wirklich

Der Fernsehsender hat die Herstellung bei Iglo in Bremerhaven gefilmt. Dort kommt die Rohware in gefrorenen Blöcken an. Deshalb ist nicht zu erkennen, was der Tiefkühlkost-Hersteller genau verarbeitet. Die Blöcke werden ausgepackt und in immer kleinere Stücke zersägt. Aus einem Block entstehen genau 378 Stäbchen. Die Stäbchen bekommen eine Panade und fahren auf dem Laufband in eine riesige Fritteuse. Für seine Qualitätssicherung taut Iglo stichprobenartig Blöcke auf. 

Das Ergebnis widerlegt das Klischee: keine Schwanzreste, keine Flossen, keine Gräten, stattdessen Filetstücke vom Alaska-Seelachs. Das gilt hoffentlich für alle Hersteller. 

Damit auch wir Verbraucher etwas gegen Überfischung tun, sollten wir auf Gütesiegel achten, die für nachhaltige Fischerei stehen. Ein bekanntes Siegel ist das, was mit MSC abgekürzt wird. Greenpeace hat dennoch Bedenken: die umweltschädigenden Fangmethoden und die nach Greenpeace-Auffassung geringen Anforderungen an die Unternehmen, dieses Siegel zu erhalten.

Das hat Sternekoch Nelson Müller uns Verbrauchern zu sagen

Nelson Müller bekräftigt das, was Greenpeace kritisiert: "Ich finde, wir machen uns manchmal viel zu wenig Gedanken, was es für die Umwelt bedeutet, wenn wir zehn Fischstäbchen für unter zwei Euro einkaufen." Seiner Meinung nach wird definitiv zu viel Fisch aus den Meeren geholt. "Die Labels für nachhaltige Fischerei auf den Verpackungen sind ein erster Schritt in die richtige Richtung, aber noch lange nicht ausreichend." 

Es könnte Sie auch interessieren, die unerwartete Wahrheit über Tiefkühl-Pommes zu erfahren: Sternekoch Nelson Müller hat für das ZDF TK-Pommes getestet - mit unerwartetem Ergebnis.

sah

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warum Sie Nudelwasser nie wieder ins Spülbecken schütten sollten
Wenn Sie das nächste Mal Nudeln kochen, denken Sie daran: Schütten Sie nie mehr das Nudelwasser in den Abfluss. Köche nennen es nicht umsonst "flüssiges Gold".
Warum Sie Nudelwasser nie wieder ins Spülbecken schütten sollten
So bitte nicht: Diese Restaurant-Gäste hasst jeder Kellner
In der Gastronomie sind Gehalt und Trinkgeld hart verdient. Besonders, wenn man sieht, mit welchen dreisten Gästen es die Servicekräfte täglich zu tun bekommen.
So bitte nicht: Diese Restaurant-Gäste hasst jeder Kellner
Ketchup oder Mayo zum Eis? Hier gibt es die wohl wildeste Eis-Kreation
Ungewöhnliche Eissorten sind ja nichts Neues mehr. Aber Weißwursteis oder Rhabarber-Avocado-Eis war einer Eisdiele wohl immer noch zu langweilig.
Ketchup oder Mayo zum Eis? Hier gibt es die wohl wildeste Eis-Kreation
Gekochte Süßkartoffeln enthalten deutlich weniger Oxalsäure
Die Süßkartoffel ist zu einem richtigen Trendgemüse geworden. Sie enthält jedoch vergleichsweise viel Oxalsäure. Durch die richtige Zubereitung lässt sich der Gehalt …
Gekochte Süßkartoffeln enthalten deutlich weniger Oxalsäure

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.