zum Verzehr geeignet?

Food Trend Essbarer Glitzer: So (un-)gefährlich ist er wirklich

Er strahlt, funkelt und verleiht Cupcakes, Torten und Cake Pops einen edlen Look: essbarer Glitzer. Doch ist dieser Food Trend wirklich ungefährlich? 

Glitzer macht alles schöner. Das sehen mittlerweile viele Backwaren-Hersteller genauso und bieten den essbaren Glitzerstaub in vielen unterschiedlichen Varianten an. So glitzern Torten, Kuchen und Muffins jetzt in allen Farben des Regenbogens - von zartem Rosé bis zu knalligem Grün.

Der "Glitter-Trend": in den sozialen Netzwerken gefeiert

Gibt es einen Food Trend, so wird er auch auf Instagram gefeiert. Schließlich ist Essen hier ein großes Thema. In dem sozialen Netzwerk gibt es mit essbarem Glitzer verzierte Backwaren in den verschiedensten Farben und Formen zu bestaunen.

Mit Schokolade überzogen und goldenem Glitzer verziert, sehen diese süßen Früchtchen zum Anbeißen aus.

Auch die beliebten Einhorn-Torten und -Cupcakes bezaubern mit gold-glänzenden Hörnern.

Glitzer ist also in aller Munde, doch die wenigsten wissen, woraus essbarer Glitzer eigentlich besteht. 

Essbarer Glitzer: das ist drin

Essbarer Glitzer ist kein Deko-Glitzer, wie Sie ihn zum Beispiel im Bastelladen kaufen können. Dieser besteht nämlich meistens aus Aluminium oder aus winzig kleinen Kunststoff-Partikeln, dem sogenannten "Mikroplastik". Mikroplastik sehen viele Umweltforscher kritisch. Denn: Er ist nicht biologisch abbaubar und stellt deshalb eine Gefahr für Tiere dar.

Anders verhält es sich bei essbarem Glitzer. Ihn kaufen Sie zum Beispiel im Supermarkt oder auch in spezialisierten Onlineshops. Er besteht entweder größtenteils aus Zucker oder dem sogenannten "Gummi arabicum", einem Gummi, das aus dem gehärteten Saft von Akazienbäumen gewonnen wird und deshalb essbar ist.

Die zweite Glitzer-Zutat: Lebensmittelfarbe. Auch diese gibt es auf natürlicher Basis zu kaufen, zum Beispiel, wenn sie aus verschiedenen Obst- und Gemüsesorten gewonnen wird. Sie sehen: essbarer Glitzer ist im Regelfall ungefährlich und enthält keine tierischen Inhaltsstoffe.

Wichtig: Achten Sie jedoch beim Kauf darauf, dass Ihr Glitzer zu 100 Prozent aus essbaren Inhaltsstoffen besteht - ansonsten nehmen Sie möglicherweise schädliches Mikroplastik zu sich.

Auch interessant: In diesen Riesen-Schokoeiern versteckt sich eine schillernde Überraschung.

jo

Die größten Fast-Food-Ketten der Welt: Platz eins überrascht

Rubriklistenbild: © Instagram/safiya_love_and_cakes

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deshalb sollten Sie im Supermarkt ab jetzt keinen Einkaufskorb mehr nehmen
Eigentlich sollten es nur Nudeln und Obst sein, doch plötzlich ist der gesamte Einkaufswagen voll. So geschickt werden Kunden in Supermärkten manipuliert.
Deshalb sollten Sie im Supermarkt ab jetzt keinen Einkaufskorb mehr nehmen
Rezept für Tartelettes mit Lemon-Johannisbeer-Curd
Auch bei sommerlichen Temperaturen muss man auf verführerische Kuchenvariationen nicht verzichten. Die Food-Bloggerin Mareike Winter hat ein leckeres Rezept für …
Rezept für Tartelettes mit Lemon-Johannisbeer-Curd
Nach neuer Rezeptur: Diese Zutat könnte Nutella bald billiger machen
Während der rasante Verfall der türkischen Lira weltweit für Unruhe sorgt, könnten sich zumindest die Liebhaber einer bestimmten Nuss-Nugat-Creme bald freuen.
Nach neuer Rezeptur: Diese Zutat könnte Nutella bald billiger machen
Reine Buttermilch kommt ohne Zusätze aus
Es steht zwar Buttermilch drauf, doch oft ist noch mehr enthalten. Etwa Wasser oder Magermilch. Um das auszuschließen, greifen Verbraucher am besten zu "Reiner …
Reine Buttermilch kommt ohne Zusätze aus

Kommentare