+
Vom Feld auf den Tisch: Hirse.

Was 2017 angesagt ist

Food-Trends laut "NYT": Hirse und Philippinische Küche?

Street Food oder Quinoa sind angeblich schon wieder von gestern. 2017 gibt es wohl neue Food-Trends. Dazu können Gerichte mit Eidotter, Hirse und Blaualgen zählen.

In ihren Food-Trends 2017 sieht die "New York Times" (NYT) unter anderem Hirse (Sorghumhirse oder Zwerghirse), Gerichte mit Eidotter, französisches Essen, philippinische Küche, Geräuchertes, Molke- und Milcheiweiß-Produkte (whey) oder aber Essen mit Blaualgen (Spirulina) groß im Kommen.

Außerdem seien Restaurants ohne Lokal, also reine Lieferrestaurants, ein Trend. Den "NYT"-Vorhersagen zufolge wären also zum Beispiel Street Food, der Korea-Küche-Hype, Amaranth oder Quinoa allmählich von gestern.

In einem Artikel ordnet die "New York Times" ältere Trends vergangenen Jahren zu - zumindest wohl für Amerika. In Deutschland dürfte man da wohl meist fünf bis zehn Jahre draufschlagen: Wraps, Thai-Food? Demnach total 1997! Bubble-Tea? 2002! Vietnam-Küche, Schweinebauch? 2006! Grünkohl oder kambodschanische Küche? 2008! Macarons? 2011! Kokos, pflanzliche Eiweiße? 2016!

dpa

Super ernährt mit Superfoods? - Heimische Alternativen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gebratener Speck ohne Schwein? Das gibt es tatsächlich
Nach der Völlerei des Weihnachtsfestet kommen die guten Vorsätze fürs neue Jahr. Wollen Sie sich vornehmen, weniger Fleisch zu essen? Diese Entdeckung macht es Ihnen …
Gebratener Speck ohne Schwein? Das gibt es tatsächlich
Schlechter Scherz? Diese Nudelpackung kostet 110 Euro
Für gute Pasta kann man schon etwas Geld ausgeben, aber was sich dieser Nudel-Hersteller erlaubt, ist dann doch etwas zu viel des Guten.
Schlechter Scherz? Diese Nudelpackung kostet 110 Euro
Weihnachten in München: Über diese Märkte sollten Sie schlendern
Was wäre die Weihnachtszeit ohne Weihnachts- und Christkindlmärkte? Nur halb so schön, findet Foodbloggerin Bianca. Über welche Märkte sie am liebsten schlendert, lesen …
Weihnachten in München: Über diese Märkte sollten Sie schlendern
Muss ich eigentlich für Leitungswasser im Restaurant bezahlen?
Oft bestellen Gäste im Restaurant nur Leitungswasser, weil sie etwas Geld sparen wollen - und haben das Wasser dann trotzdem auf der Rechnung. Ist das eigentlich erlaubt?
Muss ich eigentlich für Leitungswasser im Restaurant bezahlen?

Kommentare