+
Gin Tonic ist nach wie vor sehr beliebt - aber das kann Folgen haben.

Angeblich emotionale Ausbrüche

Forscher warnen vor Kultdrink: Aus diesem Grund drohen Gin-Trinkern üble Folgen

  • schließen

Gin pur, Gin Tonic, Gin Fizz - Viele Menschen sind zurzeit große Gin-Fans. Forscher konnten mit einer Studie zeigen, dass diese "Liebe" üble Folgen haben könnte.

Eine Alkoholdepression hat wohl jeder schon einmal erlebt, ob an sich selbst oder an Mitfeiernden. Mit einer großen Studie wollen Forscher belegt haben, dass das Kult-Getränk Gin besonders häufig traurig macht.

So wirkt sich Gin aufs Gemüt aus

Mit der Studie wollten die Wissenschaftler herausfinden, wie sich die verschiedenen alkoholische Getränke auf das Gemüt der Konsumenten auswirken. Dabei ist laut dem britischen Telegraph deutlich geworden, dass Spirituosen deutlich häufiger depressive Schübe und Weinkrämpfe verursachen, als beispielsweise Wein oder Bier.

Video: Gin Tonic-Trinker sind laut Studie Psychopathen

Auch interessant: Darum trinkt man Weißbier nur aus dem Glas.

Der Kick schaltet die Impulskontrolle aus

Professor Mark Bellis, der Direktor der Behörde für Öffentliche Gesundheit von Wales, sagt gegenüber der Zeitung: "Seit Jahrhunderten ist die Geschichte von Rum, Gin, Wodka und anderen Spirituosen mit Gewalt durchsetzt und es ist wahr, dass sie deutlich stärker mit Tränen assoziiert werden.[…] Während die Menschen ihren Kick durch den steigenden Alkoholspiegel bekommen, verringert er die Fähigkeit des Gehirns, impulsive Gefühle zu unterdrücken oder die Konsequenzen ihres Auslebens abzuschätzen."

Gin: Tränen und Unfruchtbarkeit

Gerade Gin wird oft damit in Verbindung gebracht, emotionale Ausbrüche zu verursachen. Im 17. Jahrhundert war das Getränk in England als "Mutters Ruin" verschrien. Nachdem die Regierung die nicht lizensierte Produktion von Gin erlaubt hatte, schossen tausende Destillerien aus dem Boden und der billige Drink wurde in großen Mengen getrunken, vor allem von armen Frauen. Er wurde damals für Unfruchtbarkeit verantwortlich gemacht und verursachte angeblich sogar einen Bevölkerungsrückgang in London. Kein Wunder also, dass Gin mit Tränen assoziiert wird.

Lesen Sie auch: Diese Fehler können Ihnen den Abend in einer Bar richtig verderben.

ante

Dieses Bier trinkt München am liebsten

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Richtig cremiges Kartoffelpüree: So gelingt es - mit einer Zutat als besonderer Geheimtipp
Kartoffelpüree kommt mit wenigen Zutaten aus und schmeckt trotzdem herrlich - wenn man es richtig macht. Eine Zutat könnte dabei ab jetzt den Unterschied bringen.
Richtig cremiges Kartoffelpüree: So gelingt es - mit einer Zutat als besonderer Geheimtipp
Trend bei Veganern: Wissenschaftlerin sagt Folgen voraus, mit denen derzeit noch niemand rechnet
Vegan ist angesagt - und die tierleid-freie Ernährung gewinnt immer mehr Fans. Kein Wunder, dass der Lebensstil auch in andere Bereiche des Alltag vordringt. Aber gleich …
Trend bei Veganern: Wissenschaftlerin sagt Folgen voraus, mit denen derzeit noch niemand rechnet
Was koche ich heute: Dieser leckere Gulascheintopf vertreibt die Kälte in den Gliedern
Zur kalten Herbstzeit sorgt ein deftiger Gulascheintopf für wohlige Wärme in den Gliedern - und einen vollen Magen. Lassen Sie sich von diesem Rezept inspirieren.
Was koche ich heute: Dieser leckere Gulascheintopf vertreibt die Kälte in den Gliedern
Diese Zutat sollte auf keinen Fall ins Rührei - aber viele machen es immer wieder falsch
Rührei gehört für viele Deutsche zu einem gelungenen Frühstück einfach dazu. Doch eine Zutat hat darin überhaupt nichts verloren - behauptet ein Experte.
Diese Zutat sollte auf keinen Fall ins Rührei - aber viele machen es immer wieder falsch

Kommentare