+
Kakis lassen sich mit Schale essen - oder man löffelt die Hälften aus wie eine Kiwi. Foto: Andrea Warnecke

Frische Kaki-Früchte - Süße Abwechslung im Winter

Kakis schmecken süß und überraschen mit einer leichten Vanille-Note. Im Winter sorgen die Südfrüchte mit Vitaminen und Mineralstoffen für die dringend benötigte Stärkung der körpereigenen Abwehrkräfte. Den Verarbeitungsmöglichkeiten sind dabei kaum Grenzen gesetzt.

Bonn (dpa/tmn) - Die orangefarbenen Kaki-Früchte bieten im Winter reichlich Abwechslung in Sachen Obst und Gemüse. Sie schmecken fruchtig süß und haben ein leicht vanilliges Aroma. Die ungewöhnliche Süße kommt nicht von ungefähr: Kakis bestehen zu 12 bis 16 Prozent aus Zucker.

Aber in den Früchten steckt auch viel Gutes, erläutert der Verbraucherinformationsdienst aid: Vitamin B, reichlich Provitamin A, das gut für Augen und Nerven ist, und Vitamin C, das die Abwehrkräfte stärkt. Außerdem enthalten Kakis an Mineralstoffen vor allem Kalium und Phosphor und mehrere antioxidativ wirkende Phenolverbindungen.

Im deutschen Handel findet man besonders oft Sharonfrüchte - eine Neuzüchtung der Kaki aus Israel. Wer die Schale mag, kann sie normalerweise mitessen. Die Früchte lassen sich aber auch durchschneiden - dann kann man beide Hälften auslöffeln wie eine Kiwi. Kakis schmecken natürlich pur, aber zusammen mit Orangen- und Zitronensaft, Wasser und Joghurt beispielsweise auch als Smoothie. In pikanten Speisen verfeinern die Früchte Soßen und Chutneys, geschmacklich passen diese besonders gut zu winterlichen Salaten mit Weiß- oder Rotkohl, Rote Beete und Möhren.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tarte vor dem Stürzen ein paar Minuten ruhen lassen
Der Kuchen kommt gerade aus dem Ofen und duftet schon herrlich. Damit das Backergebnis auch optisch perfekt aussieht, sollten Kuchen oder Tartes nicht sofort aus der …
Tarte vor dem Stürzen ein paar Minuten ruhen lassen
Griechisches Sommermenü von Rudi Schneider: „Kochen für Freunde ist mir eine Freude“
Wenn einer eine Reise macht, dann kann er viel erzählen. Ein Spruch, der auf Rudi Schneider zutrifft: Der 71-Jährige ist viel in der Welt herumgekommen. Aus Griechenland …
Griechisches Sommermenü von Rudi Schneider: „Kochen für Freunde ist mir eine Freude“
Kellner bekommt Hassbotschaft statt Trinkgeld, weil sich der Gast irrte
108,73 Dollar also umgerechnet fast 93 Euro hatten die Gäste auf der Rechnung. Ein Trinkgeld gab es nicht und der Grund ist erschreckend und auch noch ein Irrtum.
Kellner bekommt Hassbotschaft statt Trinkgeld, weil sich der Gast irrte
Top oder Flop? 5 Dinge, woran unsere Foodbloggerin in der Regel ein gutes Restaurant erkennt
Die Auswahl an Restaurants in München ist riesig - und damit auch die Unsicherheit beim Gast. Damit der nächste Restaurantbesuch ein kulinarischer Genuss wird, gibt …
Top oder Flop? 5 Dinge, woran unsere Foodbloggerin in der Regel ein gutes Restaurant erkennt

Kommentare