+
Heidelbeeren gibt es gerade frisch vom Strauch. Sie sollen Anti-Aging-Eigenschaften besitzen.

Gutes aus der Region

Für Superfoods gibt es heimische Alternativen

Exotische Früchte wie Goji-Beeren und Chia-Samen sind gerade sehr angesagt. Sie sollen besonders gesund sein. Daher die Bezeichnung "Superfoods". Allerdings stammen sie von weit weg.

Sogenannte Superfoods wie Chia-Samen oder Açaí-Beeren versprechen tolle Effekte. Wer sie kauft, dem sollte aber bewusst sein, dass die Produkte oft von weit her - meistens aus Südamerika - eingeflogen wurden. Dabei wirken auch heimische Früchte.

Verbraucher sollten gerade im Sommer nach heimischen Alternativen zu Superfoods schauen. Statt Chia-Samen können beispielsweise mal Leinsamen in Müsli oder Joghurt gemischt werden. Beispielsweise Heidelbeeren oder Johannisbeeren eignen sich als Alternativen zu Goji und Açaí. Darauf macht die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) auf dem Portal Ökolandbau.de aufmerksam.

Wer auf die südamerikanischen Produkte nicht verzichten möchte, kann auf Bio-Siegel oder das Fairtrade-Logo achten. Denn oft ist nur schwer nachvollziehbar, unter welchen Bedingungen die Lebensmittel in ihrem Herkunftsland gezüchtet und verarbeitet wurden.

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tausende Fans: Dieser geniale Trick wird Ihr Pasta-Leben verändern
Essen Sie gern Nudeln? Gießen Sie sie in ein Sieb ab? Das ist falsch, wie es jetzt heißt. Aber keine Sorge, wir verraten Ihnen zum Weltnudeltag, wie es richtig …
Tausende Fans: Dieser geniale Trick wird Ihr Pasta-Leben verändern
Überraschender Sieger: Dieses Fast-Food-Restaurant ist das beste
Viele Marken punkten mit einer großen Auswahl an frischem und geschmacklich gutem Essen. Bei der Beratung gibt es jedoch Nachholbedarf.
Überraschender Sieger: Dieses Fast-Food-Restaurant ist das beste
Vorsicht: Schütten Sie abgelaufenes Bier bloß nicht weg
Bier ist eines der Lebensmittel, bei dem man sich nicht unbedingt auf das Mindesthaltbarkeitsdatum verlassen sollte. Warum, erfahren Sie hier.
Vorsicht: Schütten Sie abgelaufenes Bier bloß nicht weg
Warum wiegt ein Würfel Hefe eigentlich genau 42 Gramm?
Sie brauchen jetzt nicht gleich Ihre Küchenwaage zücken - es stimmt tatsächlich: Hefewürfel wiegen immer genau 42 Gramm. Und das hat einen bestimmten Grund.
Warum wiegt ein Würfel Hefe eigentlich genau 42 Gramm?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.