+
Frisch gefangener Fisch sollte nicht sofort zubereitet werden. Er schmeckt oft besser, wenn er einige Zeit eiskalt gelagert wird. Foto: Patrick Pleul

Ganz frisch gefangener Fisch schmeckt oft nicht so gut

Wenn Fisch direkt nach dem Fang auf den Teller kommt, können Genießer schon mal enttäuscht sein. Denn die typischen Aromastoffe bilden sich erst einige Zeit später.

Hamburg (dpa/tmn) - Von der Angel direkt auf den Teller: So stellen sich viele ihren Fisch besonders lecker vor. Allerdings schmeckt er dann meistens gar nicht so gut wie nach etwa einem Tag, erläutert das Fisch-Informationszentrum (FIZ).

Der Grund sei die Totenstarre, die direkt nach dem Fang einsetzt. Dabei wird enthaltener Milchzucker in Milchsäure umgewandelt - der Fisch schmeckt eher fad. Erst während der Starre wird Adenosintriphosphat abgebaut, und es werden Aromastoffe gebildet. Wichtig ist natürlich, dass der Fisch nach dem Fang eiskalt gelagert wird.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schoggi-Fans atmen auf: Toblerone legt wieder Zacken zu
Die Macher des Schweizer Schokoriegels Toblerone rudern zurück. Die abgespeckte Form, die Schoggi-Fans seit 2016 verfluchen, soll nun wieder aufgefüllt werden.
Schoggi-Fans atmen auf: Toblerone legt wieder Zacken zu
Blitzschnell und saftig: Johannisbeeren-Schokoladen-Muffins
Die Zeit der Erdbeerernte ist ja dieser Tage Großteils schon vorüber. Was nun ansteht sind unter anderem die Johannisbeeren. Und da gibt es ein Rezept für echte …
Blitzschnell und saftig: Johannisbeeren-Schokoladen-Muffins
Tarte vor dem Stürzen ein paar Minuten ruhen lassen
Der Kuchen kommt gerade aus dem Ofen und duftet schon herrlich. Damit das Backergebnis auch optisch perfekt aussieht, sollten Kuchen oder Tartes nicht sofort aus der …
Tarte vor dem Stürzen ein paar Minuten ruhen lassen
Griechisches Sommermenü von Rudi Schneider: „Kochen für Freunde ist mir eine Freude“
Wenn einer eine Reise macht, dann kann er viel erzählen. Ein Spruch, der auf Rudi Schneider zutrifft: Der 71-Jährige ist viel in der Welt herumgekommen. Aus Griechenland …
Griechisches Sommermenü von Rudi Schneider: „Kochen für Freunde ist mir eine Freude“

Kommentare