+
Die Aroniabeeren sind reif - früher als erwartet. Foto: Arno Burgi

Gefragte Beeren: Aronia-Ernte startet früher

Aroniabeeren gelten als gesund - und finden auch weltweit immer mehr Liebhaber. Wegen der extremen Temperaturen müssen die Obstbauern nun rasch reagieren.

Dresden (dpa) - Eigentlich wird die Aroniabeeren-Ernte am 13. August eröffnet. Doch die Sonne hat die Früchte in den vergangenen Tagen schneller reifen lassen.

Wegen des sonnigen und heißen Wetters beginnt die Ernte auf Sachsens größter Aronia-Plantage in Coswig früher als geplant. Bereits ab Beginn der Woche sollen die ersten Beeren gepflückt werden, sagte Jörg Holzmüller vom Unternehmen "Aronia Original" mit Sitz in Dresden.

Offiziell wird die Ernte am 13. August eröffnet, zunächst war das Unternehmen vom 20. August ausgegangen. Die Sonne hat die Früchte aber schneller reifen lassen. "Das ist eben Natur, jedes Jahr ist die Ernte ein bisschen anders", so Holzmüller. Das Unternehmen vermarktet die Aroniabeeren und arbeitet für den Anbau mit Klein- und Biobauern vor Ort zusammen.

Etwa drei Wochen dauert die Ernte. Dabei wird jede Reihe mindestens zweimal abgeerntet, weil die Beeren nicht alle zugleich reif sind. In der Regel bringt ein Hektar Anbaufläche bis zu sechs Tonnen Beeren. "Wir rechnen mit einer durchschnittlich guten Ernte", so Görnitz.

Laut "Aronia Original" ist die Nachfrage nach den Beeren und Produkten wie Säften in den vergangenen Jahren "regelrecht explodiert". Demnach etabliere sich Korea als wichtiger Markt, weiterhin sei Aronia im deutschsprachigen Raum sowie in Serbien und Kroatien gefragt. "Neu dazu kommen langsam Russland und Kanada", hieß es.

Aroniabeeren werden gesundheitsfördernde Wirkungen zugeschrieben - vergleichbar mit Holunder oder Johannisbeeren. Der Saft der dunklen Beeren ist 200 Mal farbintensiver als beispielsweise Rotwein. Deshalb wurde Aronia früher auch zur Gewinnung von Farbstoffen genutzt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lorbeer vor dem Servieren immer aus dem Essen nehmen
Lorbeer-Blätter passen als aromatische Zugabe zu Braten, Soßen und Suppen. Mitessen sollte man sie jedoch nicht.
Lorbeer vor dem Servieren immer aus dem Essen nehmen
Weihnachtsgeschenk für Schleckermäulchen: Der Toffifee-Likör
Sie brauchen noch ein schnelles Weihnachtsgeschenk, das von Herzen kommt? Dann wagen Sie sich an den Toffifee-Likör: Einfach gemacht und mega lecker! 
Weihnachtsgeschenk für Schleckermäulchen: Der Toffifee-Likör
Sternekoch Rosin rastet im TV aus: "Wollt ihr mich verarschen?"
Frank Rosin ist mit dem kulinarischen Angebot in "Lene's essBar" nicht sehr glücklich - und das gibt er bei "Rosins Restaurant" auch lautstark zu erkennen.
Sternekoch Rosin rastet im TV aus: "Wollt ihr mich verarschen?"
Sind keimende Kartoffeln giftig oder essbar?
"Keimende Kartoffeln unbedingt wegwerfen", wussten schon unsere Großmütter. Doch sind ausgetriebene Kartoffeln wirklich giftig oder reicht es, sie zu schälen?
Sind keimende Kartoffeln giftig oder essbar?

Kommentare