+
Die kleineren Exemplare der Steckrüben sind seltener holzig als die großen. Außerdem sind gelbliche Rüben etwas süßer im Geschmack als weiße. Foto: Holger Hollemann/dpa

Süß und nicht holzig

Gelbe Steckrüben sind feiner im Geschmack

In Kriegszeiten war sie oft das einzige Nahrungsmittel. Deshalb führte die Steckrübe lange ein Schattendasein in der Küche. Das hat sich geändert. Welche schmecken besonders gut?

Bonn (dpa/tmn) - Wer Steckrüben zubereiten will, greift am besten zu den kleinen Knollen. Die dickeren Steckrüben schmecken öfter holzig.

Wer es eher süßlich mag, sollte die gelben Exemplare wählen. Sie schmecken im Gegensatz zu den weißen Rüben etwas feiner, erläutert die Bundesvereinigung der Erzeugerorganisationen Obst und Gemüse.

Um die Rüben zu verarbeiten, schält man sie zuerst. Holzige Stellen schneidet man großzügig heraus. Die Knollen anschließend waschen und in Scheiben, Würfel oder Stifte schneiden.

Steckrüben muss man in ausreichend Salzwasser garen, da sie roh ungenießbar sind. Je nach Größe kann das Garen 30 bis 40 Minuten dauern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

An diesen sieben Hinweisen erkennen Sie ein mieses Restaurant
Schlechtes Essen, mieser Service, verdorbener Magen: Dank dieser eindeutigen Signale können Sie schlechte Restaurants ab sofort meiden.
An diesen sieben Hinweisen erkennen Sie ein mieses Restaurant
Grüne Woche präsentiert Lebensmittel aus Aroniabeeren
Puh, wie sauer! Rohe Aroniabeeren schmecken säuerlich-herb. Die Bulgaren verarbeiten sie deshalb zu lecken Speisen weiter.
Grüne Woche präsentiert Lebensmittel aus Aroniabeeren
Bulgarischer Schafskäse wird oft mit Süßem kombiniert
Wer an bulgarisches Essen denkt, dem fällt der typische Schafskäse ein. Interessant ist, dass ihn die Bulgaren sowohl zu herzhaften als auch zu süßen Speisen essen.
Bulgarischer Schafskäse wird oft mit Süßem kombiniert
Kartoffelgratin mit dreierlei Bete von der Grünen Woche
Kontraste machen Appetit. Denn das Auge isst schließlich mit. So ist es eine gute Idee ein Kartoffelgratin mit verschiedenen Beete-Arten aufzupeppen. Das geht so:
Kartoffelgratin mit dreierlei Bete von der Grünen Woche

Kommentare