+
Snack aus Karotten: Sind die verbreiteten Gemüsechips wirklich kalorienärmer als herkömmliche Kartoffelchips? Foto: Oliver Berg

Gemüsechips sind oft ballaststoffreicher als Kartoffelchips

Die vielen neuen Gemüsechips haben einen geringeren Ballaststoffanteil als herkömmliche Kartoffelchips. Aber ist das getrocknete Gemüse auch kalorienärmer? Die Verbraucherzentrale NRW gibt Antworten.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Inzwischen gibt es auch in ganz normalen Supermärkten Gemüsechips - etwa aus Rote Beete oder Pastinake.

"Positiv ist, dass diese Gemüsechips einen relativ hohen Ballaststoffanteil haben", sagt Gabriele Graf von der Verbraucherzentrale NRW. Insgesamt seien die Produkte aber nur ein bisschen kalorienärmer als normale Chips. Beispielsweise aus Zucchini kann man auch selbst Chips machen.

Dafür einfach die gewaschenen Zucchini in dünne Scheiben schneiden und diese auf einem Backblech verteilen. Die Scheiben im Ofen bei 100 Grad trocknen lassen. Das Ganze dauert - je nach Dicke der Scheiben - etwa 50 Minuten. Zum Schluss mit etwas Salz bestreuen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

In diesen zehn Läden gibt es die besten Döner Münchens, behaupten Kunden
Sie suchen immer noch nach dem Heiligen Gral? Dem besten Döner-Laden der Stadt? Vielleicht finden Sie ihn unter diesen zehn aussichtsreichen Kandidaten.
In diesen zehn Läden gibt es die besten Döner Münchens, behaupten Kunden
Deshalb sollten Sie Burger niemals medium gebraten bestellen
Grillzeit ist Burgerzeit! Denn frisch vom Grill und medium schmeckt uns der Burger am besten, richtig? Leider nein: Ihren Burger sollten Sie immer durchbraten.
Deshalb sollten Sie Burger niemals medium gebraten bestellen
Nicht Aldi, nicht Lidl: Das ist der günstigste Supermarkt in Deutschland
In Deutschland wird gerne gespart, auch beim Einkaufen. Eine Preis-Studie hat dabei gezeigt: Nicht Aldi oder Lidl sind die günstigsten Supermärkte.
Nicht Aldi, nicht Lidl: Das ist der günstigste Supermarkt in Deutschland
Warum Sie Nudelwasser nie wieder ins Spülbecken schütten sollten
Wenn Sie das nächste Mal Nudeln kochen, denken Sie daran: Schütten Sie nie mehr das Nudelwasser in den Abfluss. Köche nennen es nicht umsonst "flüssiges Gold".
Warum Sie Nudelwasser nie wieder ins Spülbecken schütten sollten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.