"Ein Prosit der Gemütlichkeit!" Im Biergarten lässt sich der Trinkspruch schnell umsetzen.

Wir suchen Ihre schönste Biergarten-Geschichte

Gibt es in Bayern eine bessere Geschichtenschmiede als den Biergarten? Wo sich viele Menschen begegnen, gibt es viel zu erzählen: Senden Sie uns Ihre schönste Biergarten-Geschichte und gewinnen Sie ein Fass Bier!

Es lässt sich vortrefflich streiten, was man alles zum bayerischen Nationalgut zählen kann: Den Dialekt, das Oktoberfest, die typische Tracht, den FC Bayern... In einem sind sich aber Historiker, Einheimische und Touristen einig: Der Biergarten gehört dazu! Gerade an lauen Sommerabenden ist es Teil des Münchner und bayerischen Lebensstils, den Picknickkorb zu packen und den Tag mit einem frisch gezapften Bier im Freien ausklingen zu lassen. Bei geschätzt 110 Biergärten allein in München hat der Stadtbewohner die Qual der Wahl.

Bayerischer Biergarten feiert 200. Geburtstag

200 Jahre bayerischer Biergarten

Biergartenverordnung seit 1812 in Kraft

2012 ist für den bayerischen Biergarten ein Jubiläumsjahr - er feiert seinen 200. Geburtstag! Am 4. Januar 1812 erließ König Max I. Joseph ein wegweisendes Dekret, das den Münchner Brauereien erstmals erlaubte, außerhalb der Wirtschaftsräumlichkeiten Bier auszuschenken. Auf dieser "Biergartenverordnung" beruht zudem der Brauch, dass die Gäste ihre eigenen Speisen mitbringen und unentgeltlich verzehren dürfen. Diese Tradition erfreut sich bis heute großer Beliebtheit. Nicht-Bayern schauen daher gerne verduzt, wenn ihre Nachbarn im Biergarten plötzlich mitgebrachte Speisen auftischen, obwohl man am Stand nebenan gleich Brezn, Grillhähnchen oder sonstige Gerichte kaufen kann.

"Wenn einer eine Reise tut..."

Der Biergarten ist ein Symbol bayerischer Gemütlichkeit und wird natürlich auch entsprechend kulturell zelebriert. Unvergessen etwa die Bilder aus der Komödie "Herr Ober!" (1991), in dem sich Bayerns Kult-Kabarettist Gerhard Polt stets in einen lauschigen Biergarten zurückzieht, um launige Gedichte zu verfassen. Der bayerische Biergarten ist vor allem auch ein Tummeplatz für Menschen aller Couleur. "Wenn einer eine Reise tut", dann hat er was zu erzählen", lautet ein altes Sprichwort. Mitunter muss die Reise doch nur in den nächsten Biergarten führen.

Ihre beste Geschichte: Mitmachen und gewinnen

Gewinnen Sie ein Bierfass von den Münchner Brauereien.

Denn wo Jung und Alt, verschiedene Kulturkreise, Einheimische und Touristen bei Speis und Trank gemütlich zusammensitzen, entstehen oft unvergleichliche Situationen und Ereignisse - und die sollen erzählt werden! Zusammen mit den Münchner Brauereien Löwenbräu, Paulaner, Augustiner, Spaten, Hofbräu und Hacker-Pschorr sucht die tz Ihre originellste Biergarten-Geschichte! Sie haben eine unvergessliche Bekanntschaft gemacht? Oder im Biergarten einen alten Freund wiedergetroffen, sich vielleicht sogar verliebt? Was auch immer Sie erlebt haben - schreiben Sie es uns! Unter allen Einsendungen verlosen wir sechs Bierfässer (je 20 Liter) für Ihre nächste Feier! Die beste Biergarten-Geschichte wird zudem auf tz-online veröffentlicht.

Die besten Bier-Weltrekorde

Die besten Bier-Weltrekorde

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Darum gibt es keine deutschen Pilze im Supermarkt
Viele Menschen bevorzugen Lebensmittel aus der Region. Doch bei Pilzen findet man keine solchen Angebote im Supermarkt. Woran das liegt, erfahren Sie hier!
Darum gibt es keine deutschen Pilze im Supermarkt
Wie man aus Hagebutten einen Tee kocht
Wer sitzt nicht gerne bei einer Tasse Tee im Wohnzimmer, wenn draußen der Herbststurm tobt? Ein selbstgemachter Hagebutten-Tee ist nicht nur lecker, sondern stärkt auch …
Wie man aus Hagebutten einen Tee kocht
Über diesen Supermarkt-Kunden werden Sie sich kaputtlachen
Was macht man, wenn man Hausverbot im Supermarkt hat, aber dringend einkaufen muss? Auf diese Frage hat ein Kunde in Niedersachsen eine unglaubliche Antwort.
Über diesen Supermarkt-Kunden werden Sie sich kaputtlachen
Warum ist Butter eigentlich so teuer geworden?
Lassen Verbraucher sich die Butter vom Brot nehmen? Das Streichfett kostet aktuell so viel wie nie zuvor. Doch woran liegt das überhaupt?
Warum ist Butter eigentlich so teuer geworden?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion