+
Jeder dritte deutsche Haushalt will sich fleischarm ernähren. Laut GfK haben Flexitarier im vergangenem Jahr 20 Prozent weniger Fleisch und 18 Prozent weniger Wurst gekauft. 

Flexitarische Ernährung

GfK-Studie: Mehr bekennende Flexitarier

Wer weniger Fleisch verzehrt, schont nicht nur die eigene Gesundheit, sondern auch die Umwelt. Viele wollen den Fleischkonsum jedoch nicht völlig aufgeben und bevorzugen eine flexitarische Ernährung. Das Marktforschungsunternehmen GfK nennt dazu einige Zahlen.

Nürnberg - Bereits mehr als ein Drittel der deutschen Haushalte hält sich nach Erkenntnissen von Konsumforschern für Flexitarier. Mehr Menschen entscheiden sich dafür, weniger Fleisch zu essen als komplett darauf zu verzichten.

Inzwischen sei der Anteil derer, die zwar nicht komplett auf Fleisch verzichten, den Fleischkonsum aber bewusst verringern wollen, mit 37 Prozent sieben Mal so groß wie die Zahl der deutschen Haushalte mit mindestens einem Vegetarier, berichtete das Marktforschungsunternehmen GfK.

Den Wandel spürt nach GfK-Einschätzung inzwischen auch der Lebensmitteleinzelhandel: Zwischen März 2015 und März 2016 haben sogenannte Flexitarier 20 Prozent weniger Fleisch und 18 Prozent weniger Wurst gekauft, dafür aber fast 400 Prozent mehr Fleischersatzprodukte, etwa fleischlose Streichwürste, als Nicht-Flexitarier. "Flexitarier sind damit - mehr noch als Vegetarier - die eigentlichen Träger des Veggie-Booms in Deutschland", stellen die Nürnberger Konsumforscher fest. Die Erkenntnisse beruhen demzufolge aus Absatzdaten der Konzerne sowie Verbraucherbefragungen.

Ob Flexitarier oder Vegetarier ist nach Beobachtungen der GfK in der Regel eine Frage des Alters: Einen konsequenten Fleischverzicht haben danach vor allem Bundesbürger bis Ende 40 zum Ernährungsprinzip erhoben. Danach sinke der Anteil der Vegetarier beständig und liege bei den 70 Jahre alten und älteren Verbrauchern nur noch bei 2,9 Prozent. Dagegen liege in dieser Altersgruppe der Anteil der Flexitarier, bei denen nur selten Fleisch oder Wurst auf den Tisch kommen, bei 54 Prozent. Bei den bis 29 Jahre alten Verbrauchern gehören dazu nur 23 Prozent. Dafür sehen sich 8,6 Prozent von ihnen als Vegetarier.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lennon-Witwe gibt Limonaden-Hersteller Saures
John Lennons Witwe Yoko Ono ist sauer über einen zweifelhaften Werbe-Gag und stoppt die Produktion einer Limonade.
Lennon-Witwe gibt Limonaden-Hersteller Saures
Sie trinken Kaffee im Büro? Hören Sie schnell damit auf!
Für viele gehört der tägliche Kaffee oder Tee zum Büroalltag. Diese erschreckenden Studienergebnisse könnten Ihnen die Lust darauf schnell vermiesen.
Sie trinken Kaffee im Büro? Hören Sie schnell damit auf!
Es ist Zwiebelkuchenzeit: Wissenswertes zum scharfen Gemüse
Wenn der Spätsommer in den Herbst übergeht, hat der Zwiebelkuchen wieder Saison, traditionell begleitet von neuem Wein. Davor allerdings gibt es oft Tränen - und danach …
Es ist Zwiebelkuchenzeit: Wissenswertes zum scharfen Gemüse
Unbedingt erhitzen: Vogelbeeren darf man essen
Vogelbeeren sollte man nicht essen - zumindest nicht roh. Richtig zubereitet sind die Früchte der Eberesche jedoch sehr schmackhaft und bekömmlich.
Unbedingt erhitzen: Vogelbeeren darf man essen

Kommentare