Lkw-Anhänger stößt in Schongau mit Zug zusammen - Mehrere Verletzte

Lkw-Anhänger stößt in Schongau mit Zug zusammen - Mehrere Verletzte
+

Nach neun Monaten Bauzeit

Die neue Giesinger Brauerei ist fertig

München - Helles, Dunkles, Saures Lüngerl: Neun Monate haben die Handwerker geschuftet, jetzt ist es vollbracht: Die Braustätte auf dem Giesinger Berg ist fertig - samt Bräustüberl

Durst? Kein Problem. Erich und Peter zapfen das Bier – und zwar „Ratzifatzi“, verspricht Brauerei-Chef Steffen Marx. Ratzifatzi fertig war auch seine neue Braustätte samt Wirtshaus oben auf dem Giesinger Berg. Erst vor neun Monaten hatte Marx angefangen, das Gebäude an der Martin-Luther-Straße zu entkernen und umzubauen (wir berichteten). Jetzt gären Pils und Weißbier in den Tanks. Aus dem Zapfhahn im Bräustüberl fließt das erste Helle. Alles glatt gegangen.

Nicht immer sah es danach aus. Zum Beispiel als die riesigen Tanks nicht durch die Fenster passten, die extra für die Einbringung vergrößert wurden. „Wir haben zig Mal gemessen, und uns trotzdem um ein paar Millimeter vertan“, erzählt Marx. Er hockt im Bräustüberl, Gummistiefel an den Füßen, Hopfendolden-Tattoos auf den Unterarmen. Erleichtert sieht er aus – und das ist er. Weil sich die Tanks schließlich längs einbringen und dann mit Stapler und Flaschenzug aufrichten ließen. Und überhaupt. Weil er jetzt vollbracht ist, der Umzug von der Garage in der Untergiesinger Birkenau nach Obergiesing. Die Planungen hatten ja schon 2012 begonnen, als die Stadtwerke Marx das ehemalige Umspannwerk vermieteten und einen Umbau erlaubten.

Drei zusätzliche Mitarbeiter und drei Lehrlinge hat Marx für die Brauerei eingestellt, zehn Mitarbeiter für die angegliederte Gastronomie. Schließlich produzieren die Giesinger Brauer ab sofort 15 000 Hektoliter im Jahr, statt wie bisher 1900 Hektoliter – eine andere Dimension. Freilich ist die 2006 gegründete Brauerei damit weit entfernt von Brau-Giganten wie Paulaner, der im Jahr zirka drei Millionen Hektoliter Bier ausstößt.

Ist ja auch nicht Marx’ Ziel, den Großen Konkurrenz zu machen. „Wir streben in München einen Marktanteil von einem Prozent an“, sagt er. Rund 3,8 Millionen Euro haben er und seine Mitgesellschafter investiert. Unter anderem in die Brautechnik, die von der Riemer Firma Johann Albrecht stammt. Dazu gehören die offenen Gärtanks im Keller. Die Giesinger Brauerei ist die einzige in München, die auch offene Gärtanks hat. Die meisten Brauunternehmen verzichten darauf, weil die offene Gärung hygienisch heikel ist – aber unschlagbar was den Geschmack obergäriger Biere angeht. Denn Gärnebenprodukte können entweichen.

Was in der Brauerei passiert, kann man vom Bräustüberl aus beobachten – in die Backstein-Wand ist ein Fenster zum Sudhaus eingelassen. Gerade einmal 60 Plätze hat das neue Giesinger Wirtshaus, im Sommer weitere 60 auf der Terrasse. Es ist schnörkelos eingerichtet mit schweren Stühlen aus massiver Eiche. Koch Sebastian Goltsche-Wenz stimmt die Speisenkarte auf das Viertel ab: Neben gutbürgerlichen Gerichten bringt er Altbayerisches auf den Tisch – Saures Lüngerl, Kesselfleisch und Böfflamot mit Serviettenknödel. Er lässt sich auch von der Brauerei inspirieren. Aber nicht zu Dunkelbiersauce. Stattdessen gibt’s Treberfladen, Weißbier-Tiramisu und auf dem Brotzeitbrettl aromatischen Hopfenkäse.

Jetzt auch Hunger bekommen? Ein bisschen dauert’s noch. Denn das Kreisverwaltungsreferat muss erst nach dem Rechten sehen, bevor das Wirtshaus eröffnet werden darf. Das geht nicht Ratzifatzi.

Bettina Stuhlweißenburg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ohne diesen längst vergessenen Schnaps geht bald nichts mehr
Eigentlich war es nur eine Frage der Zeit, dass nach den Craft-Bieren und dem wieder entflammten Gin-Kult auch dieser urdeutsche Schnaps ein Comeback feiert.
Ohne diesen längst vergessenen Schnaps geht bald nichts mehr
Die traurige Wahrheit über Baby-Karotten
Babykarotten sind klein, lecker und der perfekte Snack für zwischendurch. Aber wo kommen die Minikarotten eigentlich her? Die Wahrheit ist unglaublich.
Die traurige Wahrheit über Baby-Karotten
Zu süßer Federweißer gärt bei Zimmertemperatur nach
Die Weinlese hat begonnen - nun kommt auch frischer Federweißer wieder auf den Tisch. Am besten schmeckt dieser, wenn der Süßegrad stimmt. Mit der richtigen Lagerung …
Zu süßer Federweißer gärt bei Zimmertemperatur nach
Nach Butter und Gurken wird dieses Lebensmittel jetzt knapp
Die hohen Preise bei Butter und Gurken sind vielen Kunden bereits zu viel. Jetzt folgt ein weiteres Lebensmittel in den Preisstrudel.
Nach Butter und Gurken wird dieses Lebensmittel jetzt knapp

Kommentare