+
Damit sich das Klebeeiweiß Gluten nicht auf den glutenfreien Speisen ausbreitet, müssen Arbeitsflächen und Küchengeräte gründlich gereinigt werden. Foto: Tobias Hase/dpa

Gründlichkeit entscheidend

Glutenfreies zuerst: Küchenhygiene bei Zöliakie ist wichtig

Bei einer Gluten-Unverträglichkeit reicht es nicht aus, auf andere Getreidesorten auszuweichen. Auch Küchengeräte dürfen auf keinen Fall mit dem Klebeeiweiß in Berührung kommen. In Haushalten mit mehreren Menschen heißt es daher genau aufzupassen.

Stuttgart (dpa/tmn) - Menschen mit Zöliakie reagieren empfindlich auf das in vielen Getreidesorten enthaltene Klebeeiweiß Gluten. Sie müssen Nahrungsmittel wie Brot, Nudeln und Bier durch glutenfreie Produkte ersetzen. Doch das reicht nicht aus.

"Bereits ein achtel Gramm Weizenmehl kann Beschwerden auslösen", erklärt Bianca Maurer von der Deutschen Zöliakie Gesellschaft. Betroffene müssten auch bei der Küchenhygiene vorsichtig sein, um eine versehentliche Übertragung von Gluten zu vermeiden. Sie sollten zum Beispiel Arbeitsflächen vor der Essenszubereitung gründlich reinigen und keine Küchengeräte benutzen, mit denen auch glutenhaltige Speisen zubereitet werden.

"Im Toaster beispielsweise sammeln sich viele Krümel," sagt Maurer. Kochbretter und Löffel aus Holz, Springbackformen und Handrührgeräte mit ihren vielen Ritzen seien ebenfalls kaum von Glutenresten zu befreien. Die Expertin rät deshalb dazu, in Haushalten mit mehreren Menschen zwei Geräte zu verwenden - zum Beispiel ein Schneidebrett für glutenfreies Brot und ein anderes für glutenhaltiges.

Besteck, Geschirr und Silikonbackformen kann man in solchen Haushalten dagegen gemeinsam nutzen - allerdings nur, wenn sie nach der Zubereitung von glutenhaltigem Essen gründlich gereinigt werden. Und es gilt: "Glutenfreies hat Vorfahrt." Glutenfreie Nudeln sollten zum Beispiel zuerst abgegossen werden, um eine Gluten-Weitergabe über das Nudelsieb zu vermeiden. Mit einem frischen Löffel vermeidet man eine Übertragung durch Krümel in der Marmelade oder an der Butter. Im Küchenschrank sollten glutenfreies Mehl und Brot gut verschlossen und oberhalb von glutenhaltigen Lebensmitteln aufbewahrt werden.

All das gilt nicht nur in der eigenen Küche, sondern auch für Besuche im Restaurant. Bianca Maurer rät deshalb: "Beim Auswärtsessen sollten Betroffene immer genau nachfragen und auf mögliche Kontaminationsquellen aufmerksam machen."

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gekochte Nudeln sind drei Tage haltbar
"Die Pasta ist noch gut, die hab ich erst vor ein paar Tagen gemacht" - viele glauben, dass ein Kühlschrank sauber ist und es Nudeln durchaus eine Woche darin aushalten. …
Gekochte Nudeln sind drei Tage haltbar
Ökotest: Darum sollten Sie Bio-Eier besser nicht bei Aldi und Lidl kaufen
Vielen Menschen reichen Eier aus Freilandhaltung nicht, es sollen Bio-Eier sein. Auch Discounter bieten sie an, aber sollte man dort zugreifen? Ökotest verneint.
Ökotest: Darum sollten Sie Bio-Eier besser nicht bei Aldi und Lidl kaufen
Was koche ich heute: Das ist die wahrscheinlich beste Bolognese der Welt
Sie schmeckt nach Italien und ist doch auf fast jedem deutschen Nudelteller schon zu Hause gewesen. Die Bolognese ist ein Klassiker, für den Sie Zeit brauchen.
Was koche ich heute: Das ist die wahrscheinlich beste Bolognese der Welt
Gefährliche Keime im Hähnchenfleisch: Bei diesen Discountern ist es besonders dramatisch
Hähnchenfleisch vom Discounter ist nicht nur billig, sondern kann für Verbraucher auch gefährlich werden. Eine Stichprobe hat alarmierende Ergebnisse hervorgebracht.
Gefährliche Keime im Hähnchenfleisch: Bei diesen Discountern ist es besonders dramatisch

Kommentare