+
Toast kann sogar ein schicker Party-Snack sein - wie hier als Canapé mit einem Salat aus Fenchel, Sellerie, Apfel und einem Mayonnaise-Dressing. Das gewisse Etwas gibt würziger Bresaola. Foto: Louise Hagger/Edition Fackelträger/dpa-tmn

Geröstetes Brot

Gold-braun und herrlich duftend: Die Toast-Renaissance

Toast schmeckt mit süßem oder herzhaftem Belag und eigentlich zu jeder Tageszeit. Food-Bloger und Kochbuchautoren widmen sich dem gerösteten Brot. Aber kann Toast mehr als nur gut schmecken?

Weinheim/Henstedt-Ulzburg (dpa/tmn) - Der Geruch erinnert an ein gemütliches Frühstück am Sonntag. Und viele lieben es, wenn Süßes oder Herzhaftes auf dem warmen Toast ein kleines bisschen schmilzt.

Der eine mag es, wenn das Brot nur eine Minute ganz zart gewärmt wird, der andere liebt es deftig und befreit die Scheibe erst aus dem Toaster, wenn sie tiefbraun geröstet ist. "Toast, so wie wir es heute kennen, gibt es seit Mitte der 1950er-Jahre in Deutschland", sagt Marianne Honold vom Deutschen Museum für Brotkultur in Ulm. "Mit Hilfe einer Vermarktungsorganisation amerikanischer Weizenproduzenten und deutscher Toasthersteller wurde dieses Brot als gehobene und praktische Mahlzeit nach dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland mit hohem Werbeaufwand populär gemacht." Durch den Zusatz von Fett und Zucker entstehen beim Erhitzen die Röststoffe, die dem Toast den typischen Geruch und Geschmack verleihen.

Etwa in Großbritannien gehört der Toast klassischerweise zum "full English breakfast", zum traditionell aufwendig zubereiteten Frühstück mit Speck, Eiern und Würstchen. So herzhaft belegt, schmeckt er auch zu allen anderen Tageszeiten - als Mittagsimbiss ebenso wie als schnelles Abendbrot. Toast erlebt derzeit offenbar eine Art Renaissance - zumindest präsentieren Food-Blogger zahlreiche schräge Ideen für süße wie deftige Toastmahlzeiten: Marillenmarmelade, Banane, Melone, Zimt und Kakao zum Beispiel oder eine Mixtur aus Frischkäse, Basilikum und Himbeeren.

Im Kochbuch "Pimp your Toast" gibt es zum Beispiel Pasten aus Bohnen, Zitrone und Salbei oder Empfehlungen wie das pürierte Zusammenspiel von Aubergine, Minze und Walnuss. In rund 15 Minuten lässt sich ein Toast mit Mozzarella und Grünkohl-Pesto zubereiten: Für das Pesto die stiellosen Grünkohlblätter blanchieren und mit Knoblauch, Zitronenschale, Parmesan und Pinienkernen mit dem Mörser oder der Küchenmaschine zu einer groben Paste verarbeiten. Dann einfach mit Mozzarella - und natürlich Toast - servieren.

Etwas länger braucht ein Toast mit Feigen und Parmaschinken. Während die Feigen im Backofen mit Honig und Olivenöl beträufelt rund 20 Minuten rösten, schneidet man Blauschimmelkäse in Scheiben und toastet das Brot. Dann kommt etwas Garflüssigkeit vom Backblech auf die Brotscheibe, bevor Käse und Parmaschinken aufgelegt werden. Zuletzt die warmen Feigen auf das Toast geben und mit dem restlichen Saft sowie etwas Balsamico beträufeln.

Und Toast funktioniert auch als Canapé: Dazu eine Fenchelknolle sowie eine Selleriestange in sehr dünne Scheiben schneiden, einen Apfel in dünne Stifte. Gemüse und Obst mit Mayonnaise, Crème fraîche, Senf und Petersilie zu einem Dressing vermischen. Dann werden kleine Brotstücke auf einem Backblech verteilt und zehn Minuten kross geröstet. Anschließend jeweils einen Löffel Salat und einige Stücke Bresaola auf die Mini-Brote tupfen.

"Mehl, Wasser, Hefe, Salz und Zucker" - das sind die klassischen Bestandteile des Toasts, wie Thomas Muschelknautz, Bäckermeister und Diplom-Ingenieur für Lebensmitteltechnologie von der Akademie Deutsches Bäckerhandwerk in Weinheim, erklärt. "Und wenn es um Buttertoast geht, natürlich Butter." Daneben gibt es Varianten wie Vollkorn-, Dinkel-, Roggen oder Mehrkorntoast.

Aber selbst ein Toastbrot mit Vollkornmehl hat ernährungsphysiologisch eher wenig zu bieten. "Bei industriell hergestelltem Toast möchte ich fast sagen, er ist wertlos", meint Andreas Sommers, Buchautor und Ernährungsberater. Er moniert die Mehlqualitäten von industriell hergestellten Toastbroten: "Sie enthalten kaum Ballaststoffe."

Sommers hat nach einigen Experimenten Alternativen gefunden und eine eigene Toastvariante kreiert. Er verwendet Roggensauerteig und Dinkelmehl: "Die Vollkornanteile sorgen für eine gute, geschmackvolle Röstung. Butter gehört natürlich dazu, aber nicht zu viel", erklärt er. Der Roggen gebe eine kräftige Geschmacksnote.

Ob industriell gefertigt oder in Handwerksarbeit, gibt es dennoch Vorgaben, die ein Toastbrot erfüllen muss: Qualitätsmerkmale sind die schwach ausgeprägte Kruste und die ebenmäßig-feinporige Struktur der Krume. Denn diese ermöglicht die gleichmäßige Bräunung - wenn die Toastscheibe lecker duftend aus dem Toaster ploppt.

Literatur:

"Pimp your Toast - Über 70 Ideen für knusprige Brote", Edition Fackelträger, 176 S. ISBN-13: 9783771646301, 16,99 Euro

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Weißweinschorle ist nicht gleich Weißweinschorle: So mischen Sie richtig
Klingt banal, dennoch: Wie mischt man eigentlich Weinschorle richtig? Und je mehr man sich damit beschäftigt, desto komplizierter wird die Antwort...
Weißweinschorle ist nicht gleich Weißweinschorle: So mischen Sie richtig
Mit diesem Bier wollen die Toten Hosen Bayern und Deutschland versöhnen
Die Toten Hosen sind für ihre Liebe zum Altbier bekannt, aber jetzt überraschen sie alle mit einer seltsamen Entscheidung und einem kuriosen Detail zum München-Konzert …
Mit diesem Bier wollen die Toten Hosen Bayern und Deutschland versöhnen
Daraus besteht der "Käse" auf McDonald's-Burgern
Fast-Food-Ketten stehen ja eigentlich permanent in Verdacht, ihre Burger mit Zutaten aus einem Chemiebaukasten zu basteln. Wie sieht es denn beim Käse aus?
Daraus besteht der "Käse" auf McDonald's-Burgern
Welche Teile vom Kalb nimmt man für was?
Kalbfleisch ist in der Küche sehr beliebt. Oft kommt es als Schnitzel auf den Teller. Aber es lassen sich auch andere Gerichte damit zaubern. Doch wann verwendet man …
Welche Teile vom Kalb nimmt man für was?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.