Krankenhaus! Große Sorge um Dieter Wedel - Rücktritt als Intendant der Bad Hersfelder Festspiele

Krankenhaus! Große Sorge um Dieter Wedel - Rücktritt als Intendant der Bad Hersfelder Festspiele

Markenprodukte schlagen Billiganbieter

Grillsoßen-Test: Teuer schmeckt besser

München - Rechtzeitig zum Beginn der Grillsaison hat sich die Stiftung Warentest mit den Soßen befasst, ohne die das draußen gebrutzelte Steak nur halb so gut schmeckt.

Dass die Flaschen mit dem roten dickflüssigen Inhalt bei den Deutschen hoch im Kurs stehen, zeigt die Zahl der verkauften Gläser: 140 Millionen gehen davon jährlich über den Ladentisch.

Unterm Strich ergab der Test von 25 Produkten, dass hier die günstigen meist nicht mit den Markenprodukten mithalten können. Untersucht wurden zehn Barbecue-, acht Zigeuner- und sieben Knoblauchsoßen. Den oft besseren Geschmack und die sensorische Überlegenheit der besten Soßen muss man allerdings auch bezahlen.

- Zehn Barbecue-Soßen wurden verkostet, sechs davon schneiden mit „gut“ ab. Am aromatischsten schmeckten den Testern die deutschen Produkte der Hamburger Steakhaus-Kette Block-House und des niedersächsischen Unternehmens Escoffier. Nur ein „befriedigend“ erreichten Heinz Barbecue Classic (2,6; 0,51 Euro/100 ml), Netto Markendiscount/Rich Barbecue Sauce (2,7; 0,24 Euro) und Aldi Süd/Kim Barbecue Sauce (2,9; 0,20 Euro).

- Bei den Zigeunersoßen gab es die einzige Note „sehr gut“ der ganzen Testreihe, erzielt von der Marke Knorr, die etwa 0,40 Euro pro 100 Milliliter kostet. „Gut“ sind in diesem Bereich u. a. die Produkte von Kühne (0,36 Euro) und Homann (0,21).

- Die besten der „guten“ Knoblauchsoßen stammen von Knorr (0,40), Kühne (0,36) und Bautz’ner (0,40). Die schlechteste Note – aber immer noch eine 2,7 – bekam in dieser Kategorie die amerikanische Marke Heinz (0,65 Euro pro 100 ml), da schnitt die Kaufland „K-Klassik“ für nicht mal ein Drittel des Preises noch 0,1 Zähler besser ab.

Die Grillsoßen mögen fabelhaft schmecken, ihr Genuss kann schwerwiegende Folgen haben. So informieren die Tester auch schonungslos über den Brennwert der Zutaten: Jede zweite Barbecue-Soße besteht zu etwa einem Drittel aus Zucker, der Rest enthält unwesentlich weniger. Im Schnitt enthalten 100 Gramm 139 Kilokalorien.

Bei Zigeunersoßen ist ein etwas besseres Gewissen erlaubt: Sie enthalten nur halb so viel Zucker; man kommt mit 79 Kalorien davon.

Die Knoblauchsoßen hauen dafür mit 309 Kalorien für 100 ml voll rein – was daran liegt, dass sie zu 17 bis 38 Prozent aus Pflanzenöl bestehen.

tz

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Gastro-Genüsse 2018: Foodbloggerin zeigt, wo Sie heuer in München essen sollten
Neues Jahr, neue Gastro-Genüsse: Im dritten Teil ihrer Serie stellt Foodbloggerin Bianca Murthy wieder Restaurants und kulinarische Anlaufstellen vor, die Sie unbedingt …
Neue Gastro-Genüsse 2018: Foodbloggerin zeigt, wo Sie heuer in München essen sollten
Vordrängeln an der Kasse - so geht's richtig!
Sie wollen nur noch schnell nach Feierabend ein paar Kleinigkeiten einkaufen und dann stehen Sie ewig in der Schlange. Darf man sich dann vordrängeln?
Vordrängeln an der Kasse - so geht's richtig!
Mann will Kekse kaufen - und löst Polizeieinsatz aus
Ein Kunde will in Augsburg nur ein paar süße Knabbereien kaufen. Doch der Einkauf läuft völlig aus dem Ruder.
Mann will Kekse kaufen - und löst Polizeieinsatz aus
Frittierte Weißwurst auf die Hand
Die Grüne Woche in Berlin zeigt neue Trends rund um das Thema Essen und Landwirschaft. Darunter auch so manch Ungewöhnliches. So wird etwa ein Klassiker der bayerischen …
Frittierte Weißwurst auf die Hand

Kommentare