+
Kann man grüne Tomaten essen?

Alltagsfrage

Deshalb sollten Sie grüne Stellen an Tomaten wegschneiden

  • schließen

Viele halten den grünen Ansatz von Tomaten für giftig und entfernen ihn daher bei der Zubereitung. Ist das wirklich sinnvoll, oder ein Trugschluss?

Vor dem Tomatensalat steht das Schnippeln. Wenn Sie dabei auch immer den Stielansatz der Tomaten entfernen, gehen Sie sicherlich davon aus, dass dieser giftig ist. Aber schützt das tatsächlich die Gesundheit oder nerven wir uns selbst unnötig?

"Grundsätzlich stimmt sie [die Empfehlung]," sagt Antje Gahl von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung gegenüber Stern.de. Die grünen Stellen unreifer Tomaten enthalten Solanin. Nachtschattengewächse wie Tomaten aber auch Kartoffeln produzieren diesen giftigen Bitterstoff, um sich vor Krankheiten, wie etwa Pilzbefall, oder auch Schädlingen zu schützen.

Die Menge Solanin ist entscheidend

Glücklicherweise ist Solanin in reifen Tomaten nur in sehr geringen Mengen enthalten. Wer die grünen Stellen mitgegessen hat, muss sich also nicht gleich an sein Testament setzen.

"Es ist dennoch ratsam, bei der Verarbeitung den grünen Ansatz und die Stellen herauszuschneiden", empfiehlt Gahl. Zu viel Solanin kann nämlich durchaus toxisch wirken und Kopfschmerzen, Durchfall, Erbrechen und Krämpfe verursachen. "Ab etwa 25 Milligramm Solanin können sich diese Symptome zeigen", sagt Gahl. "Ab einer Dosis von 400 Milligramm kann das Naturgift tödlich wirken."

Weiterlesen: Warum lassen sich manche Eier schlechter pellen?

So viele grüne Tomaten sind giftig

Bevor Sie jetzt panisch in Gedanken durchgehen, wie viele Tomaten mit grünen Stellen Sie gestern in Ihrem Salat hatten, sollten Sie wissen, dass diese Dosis sehr schwer zu erreichen ist.

Rechnen wir mal durch: Eine reife, rote Tomate hat pro 100 Gramm etwa 1 Milligramm Solanin. Sie müssten also mindestens 30 mittelgroße Tomaten mit jeweils etwa 80 Gramm essen, um die kritische Menge von 25 Milligramm Solanin überhaupt zu erreichen. Grüne Tomaten sind dagegen eine andere Hausnummer. Hier reichen schon ein bis zwei mittelgroße Exemplare, da diese bis zu 30mg Solanin pro 100 g enthalten.

Durch Kochen wird Solanin übrigens nicht zerstört, da es hitzebeständig ist. Wenn Sie also mal wieder Ihre berühmte Tomatensoße zaubern, sollten Sie das Grün auch besser entfernen. Bei Kartoffeln gilt ebenfalls: Grüne Stellen und Keime sollen großzügig entfernt werden.

Das könnte Sie auch interessieren: Deshalb sollten Sie Bananenschalen auf keinen Fall wegwerfen.

So vielseitig anwendbar sind Kartoffelschalen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abgepacktes Fleisch: Ist die Saugeinlage in der Verpackung ein gefährlicher Keimherd?
Man sieht sie mittlerweile immer häufiger unter Steaks, Hackfleisch und Co. - eine Saugeinlage. Sie sieht unappetitlich aus, erfüllt aber einen wichtigen Zweck.
Abgepacktes Fleisch: Ist die Saugeinlage in der Verpackung ein gefährlicher Keimherd?
Besonders zartes Hähnchenfleisch: Diese alltägliche Zutat hat eine große Wirkung
Hähnchenfleisch landet häufig auf dem Tisch, wird aber beim Braten schnell mal trocken und zäh. Ein Mittel, das Ihnen dies erspart, haben Sie im Kühlschrank.
Besonders zartes Hähnchenfleisch: Diese alltägliche Zutat hat eine große Wirkung
Gesund, aber fad? Dieser einfache Trick bringt Salat zur Geschmacksexplosion
Salat hat im Sommer wieder Hochsaison und kommt nicht nur als Beilage auf den Tisch. Nutzen Sie diesen simplen Tipp, um ihn sofort leckerer zu machen.
Gesund, aber fad? Dieser einfache Trick bringt Salat zur Geschmacksexplosion
Deshalb sollten Sie Erdbeeren nicht mehr zuckern
Erdbeeren sind der ultimative Frühlings- und Sommergenuss. Die kleinen roten Früchte sind saftig, süß und unheimlich lecker. Leider zuckern sie viele...
Deshalb sollten Sie Erdbeeren nicht mehr zuckern

Kommentare