+
Eingefroren ist rohes Hackfleisch mehrere Monate haltbar. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Richtig aufbewahrt

Hackfleisch hält sich gefroren drei bis vier Monate

Wohin mit dem Hackfleich, wenn beim Zubereiten eines Gerichts nicht alles verbraucht wurde? Richtig gelagert bleibt es über Wochen frisch und keimfrei.

Hamburg (dpa/tmn) - Übrig gebliebenes Hackfleisch lässt sich gut einfrieren. Am besten gibt man es in einen Gefrierbeutel und drückt es etwas flach.

Im Tiefkühler hält es sich dann für drei bis vier Monate, heißt es in der Zeitschrift "Essen & Trinken für jeden Tag" (Ausgabe 10/2017). Zum Auftauen kann man den Beutel in kaltes Wasser legen: So geht es schneller, und das Fleisch wird dabei nicht warm, was die Keimbildung fördern könnte.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

"Über-Mutter" gerät mit Lehrerin aneinander: Ist dieses Schulbrot zu extrem?
Es ist eine Herausforderung, Kindern jeden Tag abwechslungsreiches und gesundes Essen mit in die Schule zu geben. Und dann gibt es auch noch Ärger mit den Lehrern...
"Über-Mutter" gerät mit Lehrerin aneinander: Ist dieses Schulbrot zu extrem?
Experte erklärt: So erkennen Sie schlechten Whisky an nur einem Merkmal
Whisky oder Whiskey ist Geschmackssache. Viele haben dem Tropfen allerdings nur abgeschworen, weil sie einen schlechten getrunken haben. So passiert Ihnen das nicht.
Experte erklärt: So erkennen Sie schlechten Whisky an nur einem Merkmal
Kostenlos nachfüllen bei McDonald's? Dieser wütende Kunde bekommt eine peinliche Antwort
Der Burger hat Sie durstig gemacht und die Cola ist schon leer? Früher konnte man sein Getränk bei McDonald's noch einmal nachfüllen, aber der Service wurde gestrichen. …
Kostenlos nachfüllen bei McDonald's? Dieser wütende Kunde bekommt eine peinliche Antwort
Alleskönner Ingwertee: Dieser kleine Fehler darf Ihnen dabei nicht passieren
Ingwertee ist nicht mehr nur ein beliebtes Hausmittel. Er ist zum echten Trend-Getränk avanciert. Aber viele begehen bei der Zubereitung einen schweren Fehler.
Alleskönner Ingwertee: Dieser kleine Fehler darf Ihnen dabei nicht passieren

Kommentare