+
Damit sich eine Spirituose Likör nennen darf, muss sie mindestens 100 Gramm Zucker pro Liter enthalten. Foto: Patrick Seeger/dpa

Spirituosen

Hauptsache süß: Was einen Likör ausmacht

Whisky, Wodka oder Schnaps: Vielen ist das zu hart und herb. Wer es hochprozentig und dabei süß mag, sollte lieber zum Likör greifen. Denn hier ist viel Zucker ein Muss.

Lauffen am Necker (dpa/tmn) - Jeder Likör ist eine Spirituose - aber nicht jede Spirituose ist auch ein Likör. Denn um als Likör zu gelten, müssen Getränke einen Mindestgehalt an Zucker aufweisen. Was je Liter 100 Gramm Zucker oder mehr enthält, ist ein Likör.

Es gibt aber auch Ausnahmen von der Regel: Besteht der Alkoholgehalt allein aus Kirschbrand, genügen 70 Gramm Zucker, erläutert die Deutsche Barkeeper-Union. Und falls Enzian oder "ähnliche Pflanzen" der einzige Aromastoff des Likörs sind, genügen 80 Gramm Zucker je Liter.

Sehr süß wird es bei Likören, die mit dem Zusatz "Crème de..." etikettiert worden sind: Sie müssen wenigstens 250 Gramm Zucker pro Liter enthalten, eine Crème de Cassis sogar 400 Gramm pro Liter.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Aus Tomatenkernen wird eine würzige Soße
Tomatenkerne werden bei der Zubereitung von Tomaten meist ignoriert. Dabei lässt sich aus dem Innenleben des Gemüses unkompliziert eine leckere Soße zaubern.
Aus Tomatenkernen wird eine würzige Soße
Grillen von A bis Z: Tipps, Rezepte und häufige Fehler
Welcher Grill ist der richtige für mich? Wie funktioniert indirektes Grillen? Was ist ein Smoker? Alles Wissenswerte rund ums Grillen finden Sie im großen …
Grillen von A bis Z: Tipps, Rezepte und häufige Fehler
Mit diesem einfachen Trick schmilzt Eis nicht
Schmelzende Eiscreme und klebrige Finger gehören zum Sommer? Mit diesem einfachen Trick können Sie Ihr Eis ab jetzt viel länger und ohne Tropfen genießen.
Mit diesem einfachen Trick schmilzt Eis nicht
Hahn oder Flasche: Diese Unterschiede gibt es bei Wasser
Alles Wasser, oder was? Beim Einkauf ist der Kunde in der Getränkeabteilung schnell verwirrt. Mineralwasser, Heilwasser, Quellwasser - worin unterscheiden sie sich?
Hahn oder Flasche: Diese Unterschiede gibt es bei Wasser

Kommentare