Herbstspaziergang zur Schlossgaststätte

Heute zeigt uns der Herr über Küche und Schlossgaststätte Leutstetten, Alexander Sattlegger, die Zubereitung von Hirschgulasch.

Eine heruntergekommene Dorfwirtschaft hatte Hans Sattlegger, der Vater von Juniorchef Alexander, sich angelacht, als er 1977 die Schlossgaststätte in Leutstetten übernahm. Der gebürtige Kärntner war zuvor Kellner in Iberl’s Gasthaus ins Solln gewesen. Und eines Tages hatte ihm Prinz Ludwig Karl von Bayern persönlich, der Vater von Luitpold, dem heutigen Besitzer der Kaltenberger Schlossbrauerei, das Haus angeboten, das direkt gegenüber dem Leutstettener Schloss aus dem 16. Jahrhundert liegt und einst das Bedienstetendomizil war.

Wo die Wäsche aufgehängt wurde, ist jetzt ein Biergarten

Er ließ es renovieren, richtete einen Biergarten ein, wo vorher noch die Wäsche aufgehängt worden war, und hatte durch seine Iberl-Zeit die richtigen Kontakte zu den Gästen aus München.

"Ende der 70er-Jahre war eine perfekte Zeit für so etwas. Es wurde damals immer besser", erzählt der Sohn Alexander. Und so wurde 1983 die ehemalige Reithalle des Leutstettener Gestüts zum "Theater am Hof" umgebaut. Bayerisches Bauerntheater ging in dem gemütlichen Stadel über die Bühne. Sogar ein eigenes Ensemble mit festangestellten Mitgliedern leistete sich die Schlossgaststätte.

Doch die Zeiten ändern sich, die Nachfrage ging zurück, und heute gibt die Iberl-Bühne dort noch Gastspiele, die man für größere Feiern auch engagieren kann. Zu den Glanzzeiten gehörte auch der FC Bayern München, der 13 mal seine Weihnachtsfeier an dem lauschigen Fleck an der Würm abhielt. "Damals waren das noch 200 Leute. Aber durch die Sponsoren wurden es irgendwann bis zu 400, und die passten bei uns nicht mehr hinein.

Außerdem soll inzwischen jährlich etwas Neues geboten werden", erzählt Sattlegger und klingt dabei gar nicht mal sehr wehmütig. Zu ihm kommt nämlich der Verein aus der Säbenerstraße für die kleineren internen Feiern und Franz Beckenbauer mit seinem Charity-Golfturnier. Gelernt hat der Küchenchef Sattlegger unter anderem in München in Otto Kochs "Schwarzwälder", später im London im "Savoy" und in Wien im "Corso".

"Im Sommer, wenn’s rund ging, war ich hier, im Winter durfte ich dann abhauen". Für drei Winter und einen Sommer gar nach Colorado. Dort hatte Prinz Luitpold im Skigebiet zusammen mit den Sattleggers ein bayerisches Wirtshaus aufgebaut. Seit 2000 ist Alexander Sattlegger jedoch fest in Leutstetten verwurzelt.

"Bayerisch-österreichischsaisonal" nennt er seine Küche. Im Biergarten werden Hendl und Obatzder mit viel gepriesenen Spareribs ergänzt. Und im Restaurant locken heimische Fische und Wildtiere, etwa der Starnberger See Saibling mit Petersilienkartoffeln und Salat (13,80 Euro), der im Rezept beschriebene Hirschedelgulasch (13,80 Euro) oder passend zum vergangenen Kirchweih das Viertel Niederbayerische Hafermastgans mit Apfelblaukraut, Preiselbeeren und geriebenem Kartoffelknödel (17,80 Euro).

Auch Vegetarierer müssen hier nicht darben und auf trostlose Teller stieren: Es gibt Spinatkäseknödel auf Rahmsteinpilzen, mit brauner Butter und Parmesan (8,90 Euro) oder hausgemachte Lasagne auf Tomatensauce mit Salat (7,80 Euro). Ein Kaltenberger königlich-bayerisches Helles dazu kostet 3,20 Euro.

Und die Nachspeisenkarte kehrt mit Marillen- und Zwetschgenknödel noch einmal die österreichischen Wurzeln hervor. Wer dann das Bedürfnis hat, einen ausgiebigen Spaziergang zu machen, ist mit dem Mühlthal, dem Leutstettener Moos, dem Rundweg um die ehemalige Karlsburg oder der Besichtigung des Kirchleins St. Alto bestens bedient.

Schlossgaststätte Leutstetten

Adresse:

Altostraße 11

82319 Starnberg (Ortsteil Leutstetten)

Telefon (08151) 81 56

Hinkommen:

Mit dem Auto:

A95 nach Starnberg, dort rechts abbiegen auf die Gautinger Straße Richtung Leutstetten, dort rechts in die Altostraße.

Öffentlich:

S6 Richtung Tutzing bis Starnberg Nord, dann Bus 963 Richtung Starnberg Stadtmarkt bis Leutstetten, dann zwei Minuten zu Fuß.

Öffnungszeiten:

Täglich 10-1 Uhr (Sept.-April montags Ruhetag)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warum es sich lohnt, den günstigsten Wein zu bestellen
Sie sitzen im Restaurant und fragen sich, welchen Wein Sie nehmen sollen? Auch wenn es seltsam erscheint: Der günstigste Wein ist oft die beste Wahl!
Warum es sich lohnt, den günstigsten Wein zu bestellen
Wenn Fleisch so aussieht, sollten Sie es im Kühlregal lassen
Sie legen bei Fleisch Wert auf gute Qualität? So erkennen Sie, ob Sie an der Fleischtheke wirklich eine gute Wahl getroffen haben.
Wenn Fleisch so aussieht, sollten Sie es im Kühlregal lassen
Genial: Dieser Wagen kauft für Sie ein
Ein Einkaufswagen, der durch den Supermarkt führt und aufpasst, dass Sie auch nichts vergessen – Das ist ab jetzt keine Zukunftsmusik mehr.
Genial: Dieser Wagen kauft für Sie ein
Deshalb sollten Sie Eier nicht an der Schüssel aufschlagen
Beim Backen, Panieren, fürs Spiegelei oder auch ein pochiertes Ei - das Ei muss aufgeschlagen werden. Aber wie geht das richtig?
Deshalb sollten Sie Eier nicht an der Schüssel aufschlagen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion