Regional einkaufen: Ein Beitrag zum Klimaschutz

Wer beim Einkauf von Lebensmitteln auf regionale und saisonale Ware achtet, leistet einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz.

Wer beim Einkauf von Lebensmitteln auf regionale und saisonale Ware achtet, leistet einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz.

Darauf weisen Verbraucherzentrale und Umweltorganisationen hin. Die Fachleute empfehlen, weniger Fleisch zu essen und mehr Gemüse und Obst aus ökologischem Landbau zu kaufen. Der Transport von einem Kilogramm Erdbeeren aus einem Umkreis von 250 Kilometern verbrauche nur etwa 30 Milliliter Erdöl. Werden sie beispielsweise aus dem rund 11 000 Kilometer entfernten Südafrika eingeflogen, würden dafür fast fünf Liter Erdöl benötigt. Bei der Produktion von einem Kilo Rindfleisch werden den Angaben zufolge 13 Kilo Treibhausgas freigesetzt. Bei Obst und Gemüse seien es bis zu 500 Gramm.

DPA

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lorbeer vor dem Servieren immer aus dem Essen nehmen
Lorbeer-Blätter passen als aromatische Zugabe zu Braten, Soßen und Suppen. Mitessen sollte man sie jedoch nicht.
Lorbeer vor dem Servieren immer aus dem Essen nehmen
Weihnachtsgeschenk für Schleckermäulchen: Der Toffifee-Likör
Sie brauchen noch ein schnelles Weihnachtsgeschenk, das von Herzen kommt? Dann wagen Sie sich an den Toffifee-Likör: Einfach gemacht und mega lecker! 
Weihnachtsgeschenk für Schleckermäulchen: Der Toffifee-Likör
Sternekoch Rosin rastet im TV aus: "Wollt ihr mich verarschen?"
Frank Rosin ist mit dem kulinarischen Angebot in "Lene's essBar" nicht sehr glücklich - und das gibt er bei "Rosins Restaurant" auch lautstark zu erkennen.
Sternekoch Rosin rastet im TV aus: "Wollt ihr mich verarschen?"
Sind keimende Kartoffeln giftig oder essbar?
"Keimende Kartoffeln unbedingt wegwerfen", wussten schon unsere Großmütter. Doch sind ausgetriebene Kartoffeln wirklich giftig oder reicht es, sie zu schälen?
Sind keimende Kartoffeln giftig oder essbar?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion