Regional einkaufen: Ein Beitrag zum Klimaschutz

Wer beim Einkauf von Lebensmitteln auf regionale und saisonale Ware achtet, leistet einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz.

Wer beim Einkauf von Lebensmitteln auf regionale und saisonale Ware achtet, leistet einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz.

Darauf weisen Verbraucherzentrale und Umweltorganisationen hin. Die Fachleute empfehlen, weniger Fleisch zu essen und mehr Gemüse und Obst aus ökologischem Landbau zu kaufen. Der Transport von einem Kilogramm Erdbeeren aus einem Umkreis von 250 Kilometern verbrauche nur etwa 30 Milliliter Erdöl. Werden sie beispielsweise aus dem rund 11 000 Kilometer entfernten Südafrika eingeflogen, würden dafür fast fünf Liter Erdöl benötigt. Bei der Produktion von einem Kilo Rindfleisch werden den Angaben zufolge 13 Kilo Treibhausgas freigesetzt. Bei Obst und Gemüse seien es bis zu 500 Gramm.

DPA

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deshalb sollten Sie Eier nicht an der Schüssel aufschlagen
Beim Backen, Panieren, fürs Spiegelei oder auch ein pochiertes Ei - das Ei muss aufgeschlagen werden. Aber wie geht das richtig?
Deshalb sollten Sie Eier nicht an der Schüssel aufschlagen
Das beste Katerfrühstück: So kriegen Sie den Kater klein
Sie haben wild gefeiert und am nächsten Morgen brummt Ihnen der Schädel? Da sind gute Anti-Kater-Tipps nötig. Wir verraten Ihnen, wie das perfekte Katerfrühstück …
Das beste Katerfrühstück: So kriegen Sie den Kater klein
Es ist Zwiebelkuchenzeit: Wissenswertes zum scharfen Gemüse
Wenn der Spätsommer in den Herbst übergeht, hat der Zwiebelkuchen wieder Saison, traditionell begleitet von neuem Wein. Davor allerdings gibt es oft Tränen - und danach …
Es ist Zwiebelkuchenzeit: Wissenswertes zum scharfen Gemüse
Butter oder Margarine: Welches Fett zum Kochen und Backen?
Butter soll für feineres Aroma sorgen, Margarine trumpft mit scheinbar gesunden Fettsäuren auf. Doch welches Fett eignet sich besser für Kuchen oder Schnitzel?
Butter oder Margarine: Welches Fett zum Kochen und Backen?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion