+
Der Münchner Lebenskünstler Didi Schweiger hat Smoothies für sich entdeckt.

Mein Küchengeheimnis

Bavarian Detox: Jede Menge Power im Glas

  • schließen

Didi Schweiger bereitet Smoothies zu. Der Obststandl-Besitzer an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität schwärmt: „Das ist ,Bavarian Detox’. Gesund und schmeckt.“

„A bisserl a Power brauchst scho.“ Der Obststandl-Didi wie er von den meisten genannt wird, steht in seiner Wohnküche in München-Haidhausen und drückt auf den Knopf. Kurz herrscht ein irrer Lärm. Didi Schweiger ist in seinem Element. Beim Reden genauso wie beim Mixen.

Vor ein paar Jahren hat er Smoothies für sich entdeckt und sagt: „Ich könnte von dem, was ich an meinem Obststandl verkaufe, leben.“ Eben auch kulinarisch versteht sich. Und schiebt gleich hinterher: „Vorausgesetzt, ich krieg’ auch ab und zu einen g’scheiten Schweinsbraten oder ein Hendl.“ Nicht, dass jemand auf die Idee käme, Didi Schweiger ernährt sich vegetarisch oder gar vegan. „Nein, die bunte Mischung macht’s für mich aus.“

Der Münchner Didi mixt Smoothies mit Sandra Schimann.

Das gilt auch für die Smoothies. Besonders gesund seien die grünen. „Gerade für die ist ein Hochleistungsmixer mit viel Power wichtig.“ Nur dieser könne beispielsweise den Nährstoff Chlorophyll derart zerkleinern, dass der menschliche Körper diese Vitalstoffe leichter aufnehmen kann. Didi Schweiger kennt man von seinem Obststandl an der Ludwigstraße. Mit seinen Kunden ratscht er ausführlich, manchmal entstehen daraus Freundschaften. Mit den älteren Damen aus dem Uni-Viertel tauscht Didi Schweiger gerne mal Rezepte für Marmeladen etc. aus. „Manchmal bekomme ich welche geschenkt.“ Ein paar Jahre war der Münchner Wetterfrosch für RTL, das Mikrofon von damals hat einen Ehrenplatz in seiner Wohnung. Beim Reden ist der Didi in seinem Element. Deshalb hängte er auch vor über 30 Jahren den sicheren Posten beim Arbeitsamt an den Nagel und übernahm den Obststand seines Bruders. „Die Behördenarbeit war nichts für mich“, sagt er heute. Man glaubt es ihm sofort. Der Obststand ist seine Berufung.

Aus Obst und Gemüse lassen sich die besten Dinge zaubern.

Didi Schweiger ist ein Münchner Gwachs. Durch und durch. Geboren in der Maistraße, die ersten Jahre aufgewachsen in Trudering. Dann zog die Familie nach Haidhausen. „Von dort bin ich nimmer fort.“ Er lebt seit über 50 Jahren in der Comeniusstraße. Seine Wohnung dort ist ein Unikum, wie der Obsthändler selbst. Ein kunterbuntes Sammelsurium. „Ich sammle eigentlich fast alles. Uhren, Fahrräder, Heiligenbildchen, antike Möbel“, erklärt er. „Jetzt muss ich nur langsam aufhören“, fügt er mit einem schalkhaften Lachen hinzu. „Sonst passe ich nicht mehr in meine Wohnung.“

In seiner Küche hat der Lebenskünstler („Ich habe nie schlechte Laune.“) einen Obstberg aufgebaut. Zusammen mit seiner „Standl-Freundin“ Sandra Schimann bereiten sie die Zutaten für Smoothies vor. Seit vier Jahren verzichtet Sandra Schimann aus gesundheitlichen Gründen völlig auf Fleisch. Seitdem sei sie weitgehend frei von Beschwerden, sagt die Rheumakranke. Doch nicht nur weil’s gesund ist, greifen die beiden zum Obst. Vor allem weil’s schmeckt – „und Dir jede Menge Power verleiht“. Der Satz stammt von Didi Schweiger. Und schon macht sich ein Grinsen auf dem sonnengebräunten Gesicht breit.

Mein Küchengeheimnis

Haben auch Sie Lust, uns ein Rezept vorzustellen? Dann schreiben sie uns an gastro@merkur.de.

von Stephanie Ebner

Feines Futter auf die Hand: Die Foodtruck-Szene Münchens

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Igitt oder lecker? Saarländer erfindet Maggi-Eis
Großartige Neuigkeit für Maggi-Liebhaber. Die Speisewürze, die bisher Nudelsoßen, Suppen und Co. verfeinert hat, gibt es jetzt auch als Speiseeis.
Igitt oder lecker? Saarländer erfindet Maggi-Eis
Marketing-Placebo: Warum teurer Wein vielen besser schmeckt
Muss guter Wein teuer sein? Oder kann ein guter Tropfen auch wenig Geld kosten? Nicht immer zählt der Geschmack des Weines, wie eine Studie zeigt. Manchmal lassen wir …
Marketing-Placebo: Warum teurer Wein vielen besser schmeckt
Das passiert, wenn Sie schon bei der Bestellung Trinkgeld geben
Trinkgeld ist meist selbstverständlich, aber der Zeitpunkt ist dabei entscheidend. Geben Sie doch bereits zur Bestellung Trinkgeld - Sie werden überrascht sein.
Das passiert, wenn Sie schon bei der Bestellung Trinkgeld geben
Aus Tomatenkernen wird eine würzige Soße
Tomatenkerne werden bei der Zubereitung von Tomaten meist ignoriert. Dabei lässt sich aus dem Innenleben des Gemüses unkompliziert eine leckere Soße zaubern.
Aus Tomatenkernen wird eine würzige Soße

Kommentare