+
Zutaten in Lebensmitteln sind teilweise rätselhaft.

Alltagsfrage

Rätsel auf der Zutatenliste: Was ist eigentlich Johannisbrotkernmehl?

  • schließen

Sie haben es sicherlich schon einmal auf einer Zutatenliste entdeckt, aber was Johannisbrotkernmehl ist und wozu man es nutzt, wissen die wenigsten.

Auf vielen Zutatenlisten von Lebensmitteln findet sich das Wort Johannisbrotkernmehl. Worum es sich bei diesem mysteriösen Stoff handelt, erklären wir Ihnen hier.

Johannisbrotkernmehl: Aus dem Mittelmeerraum in unsere Lebensmittel

Den Johannisbrotbaum findet man vor allem in den Ländern rund um das Mittelmeer, aber auch in Süd- und Nordamerika oder Australien. An diesem Baum wachsen etwa 20 Zentimeter lange Hülsenfrüchte. Die Schoten sind anfangs grün und werden dann im Laufe des Reifeprozesses dunkelbraun bis schwarz. Wenn sie dann schließlich im November reif sind und geerntet werden, ist die Schale der Schoten hart und ledrig.

In den Hülsenfrüchten finden sich süßliches Fruchtmark und harte Samen. Das sogenannte Johannisbrot enthält sehr viel Fruchtzucker, teilweise bis zu 60 Prozent, ist aber trotzdem gesund. Es ist reich an Mineralstoffen, B-Vitaminen, Ballaststoffen und Pektin.

Weiterlesen: Gurken, Avocados und Co. sind nicht vegan und das ist der Grund, den niemand vermutet hätte.

So wird das Johannisbrotkernmehl verwendet

In den Mittelmeerländern, in denen der Johannisbrotbaum wächst, wird das süße Fruchtmark direkt verzehrt oder zur Herstellung von Sirup und Honig oder Branntwein genutzt, z.B. Morango-Schnaps. Früher wurde das Fruchtfleisch zu Brot verarbeitet, das lange haltbar und gut lagerbar ist.

Heute nutzt man vor allem die Samenkerne. Diese werden gemahlen und daraus entsteht dann das berühmte Johannisbrotkernmehl. Das Mehl ist weiß-beige und eignet sich als Gelier- und Verdickungsmittel und übertrifft in dieser Funktion herkömmliche Stärke deutlich.

Auch interessant: So machen Sie harte Semmeln ganz schnell wieder weich.

Glutenfrei und voller Nährstoffe

Johannisbrotkernmehl ist glutenfrei und geschmacksneutral. Deshalb wird es gern zum Backen verwendet, aber auch in Süßspeisen und zum Andicken von Soßen. Auch die Lebensmittelindustrie hat die nützlichen Eigenschaften von Johannisbrotkernmehl entdeckt und nutzt ist es in vielen Produkten als Binde- und Verdickungsmittel. Es wird auch als Eiersatz verwendet. Das Mehl muss allerdings als Zusatzstoff kenntlich gemacht werden. Die Kennzeichnung E410 steht ebenfalls für Johannisbrotkernmehl.

Interessanter Fakt:Jedes Samenkorn des Johannisbrotbaums wiegt 0,18 Gramm. Diese Samen wurden früher als Maß für Gold und Diamanten genutzt. Ein Samenkorn entspricht dabei einem Karat.

Lesen Sie auch: Diese Zutat im Studentenfutter sollten Sie ab jetzt lieber weglassen.

ante

Pfeifen Sie auf das MHD: So erkennen Sie, ob ein Lebensmittel verdorben ist

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das steckt in Eierlikör
Gelb ist er und wird zum Beispiel als Digestif zum Kaffee getrunken: Eierlikör. Was in das süße Getränk hineingemischt werden darf, ist streng geregelt. Süß- und …
Das steckt in Eierlikör
So zaubern Sie in kurzer Zeit ein leckeres Oster-Menü mit wenigen Zutaten
Zum Osterfest darf es auch mal ein entsprechend festliches Menü geben. Wer hierbei denkt, er müsse stundenlang in der Küche stehen, der irrt.
So zaubern Sie in kurzer Zeit ein leckeres Oster-Menü mit wenigen Zutaten
Wenn Sie diese Zutat benutzen, wird jedes Fleisch butterzart
Ist Fleisch für Sie eine Herausforderung beim Kochen? Besonders gemein ist es, wenn das Fleisch nach dem Braten zäh ist. Mit einer Zutat erledigt sich dieses Problem.
Wenn Sie diese Zutat benutzen, wird jedes Fleisch butterzart
Osterzopf ohne Hefe backen: Mit diesem Rezept gelingt er zum Osterfest garantiert
Ostern steht vor der Tür - zudem haben wir dieses Jahr viel Zeit, es uns zuhause richtig gemütlich zu machen. Ein selbstgebackener Osterzopf darf da nicht fehlen.
Osterzopf ohne Hefe backen: Mit diesem Rezept gelingt er zum Osterfest garantiert

Kommentare