+
Kräuter wie Schnittlauch werden am besten zerkleinert, bevor sie in die Tiefkühltruhe kommen. Dort bleiben sie bis zu vier Monate frisch.

Kälte oder Öl: So werden frische Kräuter haltbar

Im Frühjahr gibt es frische Kräuter im Überfluss. Um auch den Rest des Jahres genug davon zu haben, legt man am besten jetzt Vorräte an. Hobbyköche können dafür drei verschiedene Wege nutzen.

Schwäbisch Gmünd - Um Schnittlauch, Petersilie oder Kerbel haltbar zu machen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Diese erklärt die Landesanstalt für Entwicklung der Landwirtschaft in Baden-Württemberg.

Einfrieren: Mit dieser Methode lassen sich fast alle Kräuter bis zu vier Monate aufbewahren. Schnittlauch, Petersilie, Dill, Kerbel oder Koriander zerkleinert man am besten vorher. Dann kommen sie in Gefrierboxen oder -beutel. Wer das zerkleinerte Grün in den Beuteln gut flach drückt, sorgt dafür, dass es schnell gefriert und in der Kühltruhe gut gestapelt werden kann.

Wer sich das Schnibbeln sparen will, kann Petersilie, Kerbel und Koriander auch in Büscheln in Gefrierbeuteln einfrieren. Bei Bedarf nimmt man die Beutel einfach aus der Kälte und zerbröselt die Kräuter in der Tüte mit der Hand. Dann Tüte öffnen und die zerkleinerten Kräuter über das Essen streuen.

Einlegen in Öl: Diese Methode eignet sich vor allem für Gerichte, bei denen die Kräuter mitgekocht werden. Oregano, Majoran, Bohnenkraut und Rosmarin lassen sich gut in Öl konservieren. Dazu hackt man die Kräuter fein und füllt sie in Marmeladengläser. Mit Öl, beispielsweise Olivenöl, gut bedecken. So bleiben die Kräuter bis zu sechs Monate im Kühlschrank frisch.

Trocknen: Bohnenkraut, Zitronenmelisse, Pfefferminze oder Oregano lassen sich gut trocknen. Am einfachsten ist es, sie in Büscheln auf einem gut belüfteten Dachboden ohne Sonneneinstrahlung aufzuhängen. Wichtig dabei: nicht zu große Büschel packen, da sich sonst leicht Schimmel bildet. Je weniger die Kräuter vor dem Trocknen zerkleinert werden, desto besser ist ihr Aroma später. Denn durch das Zerkleinern verliert die Pflanze ätherische Öle. Kräuter mit Blättern sind trocken, wenn sie rascheln.

dpa/tmn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ketchup oder Mayo zum Eis? Hier gibt es die wohl wildeste Eis-Kreation
Ungewöhnliche Eissorten sind ja nichts Neues mehr. Aber Weißwursteis oder Rhabarber-Avocado-Eis war einer Eisdiele wohl immer noch zu langweilig.
Ketchup oder Mayo zum Eis? Hier gibt es die wohl wildeste Eis-Kreation
Gekochte Süßkartoffeln enthalten deutlich weniger Oxalsäure
Die Süßkartoffel ist zu einem richtigen Trendgemüse geworden. Sie enthält jedoch vergleichsweise viel Oxalsäure. Durch die richtige Zubereitung lässt sich der Gehalt …
Gekochte Süßkartoffeln enthalten deutlich weniger Oxalsäure
Spargel und Fenchel aus dem Meer
Wenn der Meeresspiegel steigt, versalzen die Böden. Im Ökowerk Emden wird für ein internationales Forschungsprojekt erprobt, welche Pflanzen sich in salziger Umgebung …
Spargel und Fenchel aus dem Meer
So werden harte Semmeln wieder weich
Sie beißen sich an Ihren alten Semmeln oder hartem Brot die Zähne aus? Wegwerfen wäre aber reine Verschwendung: Mit einem einfachen Trick werden Semmeln und Brot wieder …
So werden harte Semmeln wieder weich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.