Käsekuchen geht immer

Gestürzter Käsekuchen: Dieses Rezept stellt den Klassiker auf den Kopf

  • Maria Dirschauer
    vonMaria Dirschauer
    schließen

Verkehrte Welt: Dieser Käsekuchen steht auf dem Kopf, aber er schmeckt genauso genial wie seine zahlreichen Rezeptkollegen. Probieren Sie es aus!

Sie haben sich schon durch alle Varianten von Käsekuchen durchprobiert? Vom klassischen Käsekuchen ohne Boden* über New York Cheesecake bis hin zum Oreo-Käsekuchen ohne Backen? Dann versuchen Sie doch mal dieses Rezept für gestürzten Käsekuchen, das Sie bestimmt noch nicht kannten! Das Schöne: Die Zubereitung gelingt super einfach, wie die meisten Rezepte für Käsekuchen. Aber diese Variante überzeugt mit einem einfachen, aber witzigen Clou: Der Käsekuchen wird zum Servieren auf eine Kuchenplatte gestürzt und „falsch herum“ serviert: Der Boden befindet sich dann oben, die cremige Quarkmasse unten. Nicht zu verwechseln mit dem berühmten Dreh-dich-um-Kuchen, bei dem sich während des Backvorgangs die Belag- und die Teigschicht vertauschen.

Probieren Sie auch: Einfacher, schneller Kuchen – ohne Backen: Kalter Hund.

Gestürzter Käsekuchen: Diese Zutaten brauchen Sie für das Rezept

Zutaten für eine Springform mit 26 cm Durchmesser

Teig:

  • 165 g Butter
  • 165 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 3 Eier (Größe M)
  • 165 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • Butter für die Form

Belag:

  • 165 g Zucker
  • 165 g Butter
  • 3 Eier (Größe M)
  • Saft von 1/2 Zitrone
  • 1 Päckchen Puddingpulver (Vanille)
  • 550 g Magerquark
  • Puderzucker zum Bestäuben

Auch lecker: Unglaublich: So backen Sie aus nur einem Teig einen Kuchen mit drei Schichten.

Video: Lecker – schnelles Orangendessert, das nach Sommer schmeckt

Rezept für gestürzten Käsekuchen: So backen Sie den Klassiker mal anders

  1. Nehmen Sie etwa 30 Minuten, bevor Sie backen wollen, die Zutaten aus dem Kühlschrank, damit sie Zimmertemperatur annehmen können.
  2. Für den Teig rühren Sie die Butter, den Zucker und den Vanillezucker mit dem Handmixer cremig. Geben Sie einzeln die Eier hinzu und schlagen Sie sie unter. Schlagen Sie die Masse, bis sie schön schaumig ist.
  3. Mischen Sie das Mehl mit dem Backpulver und sieben Sie es über die Butter-Zucker-Masse. Rühren Sie es gut unter.
  4. Fetten Sie die Springform mit Butter ein und geben Sie den Teig hinein (zum Rand hin etwas hochstreichen).
  5. Heizen Sie den Backofen auf 170 °C Ober-/Unterhitze vor.
  6. Für den Belag rühren Sie in einer weiteren Schüssel den Zucker mit der Butter cremig. Rühren Sie auch hier nach und nach die Eier einzeln gut unter.
  7. Geben Sie den Zitronensaft, das Puddingpulver und den Quark dazu und rühren Sie alles zu einer glatten, cremigen Masse. Gießen Sie die Quarkmasse auf den Teig in die Form und streichen Sie sie glatt.
  8. Nun backen Sie den Kuchen im Ofen auf mittlerer Schiene für etwa 30 Minuten. Dann legen Sie ein Stück Alufolie über die Springform – sie darf den Kuchen nicht berühren! Backen Sie den Käsekuchen für weitere 30 Minuten.
  9. Dann schalten Sie den Ofen aus, öffnen die Ofentür und lassen den Kuchen im Ofen auskühlen.
  10. Wenn der Kuchen abgekühlt ist, lösen Sie vorsichtig den Rand der Springform und stürzen den Käsekuchen auf eine Tortenplatte.
  11. Zum Servieren bestäuben Sie den gestürzten Käsekuchen mit etwas Puderzucker.

Genial: Springform und Tortenplatte in einem

Praktischer Küchenhelfer: Die antihaftbeschichtete Springform der Marke Playground (werblicher Link) mit 26 cm Durchmesser ist gleichzeitig eine schnittfeste Porzellan-Tortenplatte. Damit entfällt das mühselige Umsetzen. Dazu gibt es eine bruchsichere Kunststoffhaube zum Abdecken.

Viel Spaß beim Nachbacken dieses auf den Kopf gestellten Käsekuchens und guten Appetit! (mad) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Redaktionsnetzwerks.

Weiterlesen: So backen Sie einen köstlichen Apfelkuchen mit Schwips.

So wird der Kuchen kunterbunt

Die Buttercreme auf Cupcakes kann gut Farbe vertragen. Foto: RUF Lebensmittelwerk KG/dpa-tmn
Wenn die Farbe erst mit einer Flüssigkeit verrührt wird, verteilt sie sich besser in der Buttercreme oder Teigmasse. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Bunte Vanille Cake-Pops bekommen durch Verzierungen mit eingefärbter Kuvertüre das i-Tüpfelchen verpasst. Foto: Peter Raider/blv Verlag/dpa-tmn
Mit einem Schneebesen wird blaue Lebensmittelfarbe in eine Buttercreme eingerührt - allerdings sollte sie zuvor in einer Extra-Schüssel mit einer flüssigen Zutat verrührt werden. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
So wird der Kuchen kunterbunt

Dieser Artikel enthält Affiliate Links.

Rubriklistenbild: ©  via www.imago-images.de

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare