+
Süßer Inhalt, stachlige Hülle: Das Fruchtfleisch von Kaktusfeigen enthält viele Vitamine.

Gesund und Lecker

Kaktusfeigen sind ein süßer Vitamin-C-Spender

Von der stacheligen Haut der Früchte sollte man sich nicht abschrecken lassen. Denn innen sind Kaktusfeigen voll mit wertvollen Vitaminen.

Bonn - Optisch erinnert sie an eine Mischung aus Süßkartoffel und stachliger Mango: Geschmacklich kommt die Kaktusfeige aber am ehesten einer Birne nahe.

Mit sieben bis zehn Prozent enthalten die Früchte reichlich Zucker, aber auch viele Vitamine der B-Gruppe, sowie Vitamin C. Von letzterem enthalten vor allem reife Früchte besonders viel, erläutert der Verbraucherinformationsdienst aid. Am besten halbiert man sie der Länge nach und löffelt sie einfach aus.

Da an der Schale oft feine Dornenhärchen haften, fasst man die Kaktusfeigen lieber mit Küchenhandschuhen an. Die kleinen schwarzen Kerne im wässrigen Fruchtfleisch darf man mitessen. Wen sie stören, der kann das Fruchtfleisch aber auch durch ein Sieb streichen. Da die Früchte nicht nachreifen, sind weiche Exemplare die beste Wahl.

dpa/tmn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Warum Milch nicht in der Kühlschranktür stehen sollte
In der Früh muss Milch griffbereit für Kaffee und Müsli sein - oft findet sie sich daher in der Kühlschranktüre wieder. Das ist aber keine optimale Lösung.
Warum Milch nicht in der Kühlschranktür stehen sollte
Blumenkohl zehn Minuten in Wasser einlegen
Damit er Blumenkohl nicht sandig schmeckt, sollte man ihn vor der Zubereitung gut waschen. Aber wie macht man das am besten? Zwei Varianten.
Blumenkohl zehn Minuten in Wasser einlegen
Heulen war gestern: So schneiden Sie endlich unbeschwert Zwiebeln
Ob zum Grillen, Braten oder im Salat: Zwiebeln gehören für die Deutschen zu einem schmackhaften Essen dazu. Wäre da nicht die tränenreiche Schneidearbeit...
Heulen war gestern: So schneiden Sie endlich unbeschwert Zwiebeln
Food-Bloggerin bekommt Rechnung in Restaurant - und traut ihren Augen nicht
Eine Food-Bloggerin bestellt in einem Restaurant etwas zu essen. Doch als die Rechnung auf dem Tisch liegt, entdeckt sie etwas darauf, das sie zusammenzucken lässt.
Food-Bloggerin bekommt Rechnung in Restaurant - und traut ihren Augen nicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.