+
Chilis essen kann angenehm sein. Denn die Schärfe der Frucht unterscheidet sich je nach Sorte.

Genuss

Je kleiner desto schärfer? Nicht bei Chilis!

Je kleiner, desto schärfer: Diese Faustregel stimmt bei Chilischoten nur bedingt. Denn unter den rund 1000 Sorten gibt es viele Ausnahmen.

München - Bei Chilis muss man genau hinschauen. Wie viel Capsaicin - der für die Schärfe verantwortliche Inhaltsstoff - in einer Frucht steckt, ist unter anderem von der Sorte, der Bodenbeschaffenheit, dem Klima und der Bewässerung abhängig.

Grundsätzlich gilt: Die Schärfe einer Chilischote nimmt vom Fruchtansatz bis zur Spitze ab. Darauf weist die Vereinigung Slow Food Deutschland in ihrem Magazin hin (Ausgabe 03/2015) hin. Weniger scharf wird es auch, wenn man vor dem Kochen die Scheidewände mit den Kernen der Chilis herausschneidet. Darin steckt das meiste Capsaicin.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Diese Zutat gehört auf keinen Fall ins Rührei - und doch machen es viele falsch
Rührei gehört für die Deutschen zu einem gelungenen Frühstück. Doch eine Zutat hat darin ganz und gar nichts verloren - behauptet ein Experte.
Diese Zutat gehört auf keinen Fall ins Rührei - und doch machen es viele falsch
So backen Sie frisches Brot ganz schnell und einfach - mit der Fünf-Minuten-Methode
Frisches, duftendes Brot ist herrlich, aber beim Bäcker nur mit sehr gutem Timing zu bekommen. Sie können es aber selbst ganz leicht machen.
So backen Sie frisches Brot ganz schnell und einfach - mit der Fünf-Minuten-Methode
Saftiges Coleslaw - Mit diesem Rezept gelingt Ihnen die leckere Beilage zum Grillen
Genauso wichtig wie das Hauptgericht ist die Beilage, die Sie dazu servieren. Wenn Sie nicht immer das Gleiche auf den Tisch stellen wollen, ist Coleslaw ideal.
Saftiges Coleslaw - Mit diesem Rezept gelingt Ihnen die leckere Beilage zum Grillen
Stiftung Warentest prüft Rapsöl: Aldi, Edeka, Lidl - hier sollten Sie kaufen
Im aktuellen Rapsöl-Test der Stiftung Warentest haben die meisten Hersteller den desaströsen Test aus dem Jahr 2009 überwunden. Es gibt aber weiter klare Mängel.
Stiftung Warentest prüft Rapsöl: Aldi, Edeka, Lidl - hier sollten Sie kaufen

Kommentare