1. Mit einem Messer das Wurzelende abschneiden. So entsteht eine glatte Schnittfläche. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
1 von 6
1. Mit einem Messer das Wurzelende abschneiden. So entsteht eine glatte Schnittfläche. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
2. Den Sellerie auf die begradigte Schnittfläche aufstellen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
2 von 6
2. Den Sellerie auf die begradigte Schnittfläche aufstellen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
3. Mit einem Messer von oben nach unten dünn die Schale abschneiden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
3 von 6
3. Mit einem Messer von oben nach unten dünn die Schale abschneiden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
4. Von der geschälten Knolle Scheiben in der gewünschten Dicke herunterschneiden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
4 von 6
4. Von der geschälten Knolle Scheiben in der gewünschten Dicke herunterschneiden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
5. Die abgeschnittenen Scheiben aufeinander stapeln und an allen vier Seiten begradigen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
5 von 6
5. Die abgeschnittenen Scheiben aufeinander stapeln und an allen vier Seiten begradigen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
6. Den Sellerie erst in Stifte und dann in Würfel schneiden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
6 von 6
6. Den Sellerie erst in Stifte und dann in Würfel schneiden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Außen hart, innen gesund

Tutorial: Knollensellerie richtig schneiden

Ob Suppe oder Fond - der Knollensellerie ist als kräftiger Geschmacksgeber ein Klassiker. Doch beim Schälen und Zerkleinern mühen sich Hobby-Köche oft mit ihm ab. Wie diese Aufgabe leichter von der Hand geht, weiß Spitzenkoch Sascha Stemberg.

Velbert (dpa/tmn) - Einen Schönheitspreis gewinnt der Knollensellerie nicht. Er ist unförmig und zerfurcht, dazu noch mit einer harten Schale umgeben. Mit der richtigen Technik ist die Knolle aber schnell zerteilt.

Sascha Stemberg ist Koch in Velbert bei Wuppertal und Mitglied der Jeunes Restaurateurs, einer Vereinigung junger Spitzenköche. Er erklärt das Vorgehen Schritt für Schritt:

1. Den Sellerie auf ein Schneidebrett legen. Mit einer Hand festhalten, mit der anderen am Wurzelende eine Scheibe abschneiden.

2. So entsteht eine glatte Schnittfläche. Den Sellerie kann man so senkrecht aufstellen.

3. Mit einem Kochmesser von etwa 16 bis 18 Zentimetern Länge schneidet man rundherum hauchdünn die Schale ab. Leichter geht das, wenn man den Sellerie mit einer Hand immer ein bisschen weiterdreht.

4. Ist die Knolle vollständig geschält, kann man dünne Scheiben herunterschneiden. Wer das Gefühl hat, die Knolle nicht mehr richtig festhalten zu können, legt sie um und schneidet seitlich weitere Scheiben herunter.

5. Wem diese zu groß sind, kann die abgeschnittenen Scheiben aufeinander stapeln und sie an allen vier Seiten begradigen. Die Selleriereste verwendet Stemberg dann für Brühen, Fonds oder kocht ein Püree daraus.

6. Die aufeinandergelegte Scheiben kann man dann in die gewünschte Form bringen: etwa in dünne Stifte oder Würfel.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Eisig kalt oder hoch oben: Das sind die extremsten Restaurants der Welt
Wollten Sie auch schon einmal im Wasserfall dinieren? Oder im ewigen Eis essen gehen? Klicken Sie sich hier durch die krassesten Restaurants der Welt!
Eisig kalt oder hoch oben: Das sind die extremsten Restaurants der Welt
So peppt man Gerichte mit Honig auf
Kirschblüten, Tannenwald oder Alpenrose - Honig gibt es in den verschiedensten Aromen. Dabei macht Honig nicht nur als Brotaufstrich etwas her. Bereits ein Teelöffel des …
So peppt man Gerichte mit Honig auf
Verbotene Lebensmittel: Essen Sie diese fünf Dinge nicht im Ausland
Skurrile Speisen gibt es viele. Aber welche Gerichte und Lebensmittel dürfen Sie in anderen Ländern auf keinen Fall essen? Finden Sie es heraus.
Verbotene Lebensmittel: Essen Sie diese fünf Dinge nicht im Ausland
Endlos haltbar: Diese Lebensmittel verderben nie
Müssen Lebensmittel, die das Haltbarkeitsdatum erreicht haben, sofort weggeschmissen werden? Bei vielen Lebensmitteln ist das überhaupt nicht der Fall.
Endlos haltbar: Diese Lebensmittel verderben nie

Kommentare