+
Sucht nach Kaffee - ist das einfach nur so dahingesagt oder ist wirklich etwas dran?

Suchtpotenzial?

Koffeinentzug: Kann Kaffee wirklich süchtig machen?

  • schließen

Für so manchen ist er das Lebenselixier schlechthin: Kaffee ist das beliebteste Getränk der Deutschen. Doch wie gesund ist er und kann er sogar süchtig machen?

Tatsache ist, dass circa 80 Prozent der Deutschen regelmäßig Kaffee trinken. Deshalb streiten Forscher wie  Dr. Samuel A. Ball von der Yale University oder Dr. Roland Griffiths von der Johns Hopkins University sich schon viele Jahre darum, ob Koffein tatsächlich süchtig macht oder bedenkenlos konsumiert werden kann.

Macht Koffein süchtig?

Einige Forscher schließen nicht aus, dass es so etwas wie Koffeinsucht gibt. Beispielsweise stuft die American Psychiatric Association erhöhten Kaffee-Konsum als Krankheit ein. Das Problem liegt darin, abzugrenzen, wo der Genuss aufhört und die Sucht anfängt. Außerdem wird Kaffee in der Gesellschaft generell nicht als Suchtmittel wahrgenommen, weshalb eventuelle Nebenwirkungen von den Konsumenten nicht erkannt werden.

Gegenstimmen entwarnen allerdings: Koffein kurbelt zwar den Kreislauf an und erhöht die Aktivität mehrerer Gehirnzentren, doch keines davon ist ein typisches Suchtzentrum. Im Regelfall beeinträchtigt der Kaffee-Konsum uns auch nicht in unseren täglichen Abläufen oder führt zu Rauschzuständen. Laut aerztezeitung.de ist Kaffee ein Genussmittel, das nur in seltenen Fällen zum Suchtmittel wird.

Entzugserscheinungen sind möglich

Auch wenn wir davon ausgehen, dass Kaffee keine richtige Sucht auslösen kann: Bei manchen Menschen treten tatsächlich Entzugserscheinungen auf, sobald sie von dem koffeinhaltigen Getränk ablassen. Symptome sind Kopfschmerzen, Schwindel und Reizbarkeit. Natürlich hängt das vom persönlichen Konsum ab: Wer nur selten Kaffee trinkt, hat nicht mit Nebenwirkungen zu rechnen. Vieltrinkern wird geraten, ihren Kaffeeverbrauch stückweise zu reduzieren, um Entzugserscheinungen zu vermeiden.

Wie viel Kaffee ist gesund?

Vier Tassen Kaffee am Tag sind laut der "Deutschen Gesellschaft für Ernährung" im Rahmen. Dabei ist von circa 150 Millilitern pro Tasse die Rede. Da die meisten Konsumenten ihren Kaffee aus größeren Behältnissen trinken, ist der täglich Bedarf schnell gedeckt. Deshalb sollten Sie Ihren Konsum gut im Blick behalten.

Zum Wachbleiben ist allerdings nicht immer Kaffee nötig: Oft reichen auch einfach ausreichend Schlaf, ein Spaziergang an der frischen Luft, genügend Obst oder andere Getränke wie Wasser oder Schorlen.

Von Franziska Kaindl

Schwarz und stark: Perfekter Kaffee ist Geschmackssache

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kerne und Pflanzenteile können krank machen
In einen Smoothie sollte möglichst viel frisches Obst und Gemüse hineinkommen. Aber Achtung: Nicht jeder Kern oder jedes Teil einer Pflanze sollte man verwenden, sonst …
Kerne und Pflanzenteile können krank machen
Warum Sie Chips und Avocados einfrieren sollten
Sie wissen, dass Einfrieren Speisen haltbar macht. Aber ist Ihnen auch klar, dass Sie diese ungewöhnlichen Lebensmittel im Gefrierschrank lagern können?
Warum Sie Chips und Avocados einfrieren sollten
Igitt oder lecker? Dieser Mann erfindet Maggi-Eis
Die Speisewürze, die bisher Nudelsoßen, Suppen und Co. verfeinert hat, gibt es jetzt auch als Speiseeis. Da kann schon einmal die Frage aufkommen: Muss das sein?
Igitt oder lecker? Dieser Mann erfindet Maggi-Eis
Marketing-Placebo: Warum teurer Wein vielen besser schmeckt
Muss guter Wein teuer sein? Oder kann ein guter Tropfen auch wenig Geld kosten? Nicht immer zählt der Geschmack des Weines, wie eine Studie zeigt. Manchmal lassen wir …
Marketing-Placebo: Warum teurer Wein vielen besser schmeckt

Kommentare