+
„Vapiano“ gibt es in Deutschland schon an 41 Standorten.

Kometenhafter Erfolg in 22 Ländern und auf vier Kontinenten

Die Gründungsidee mit der Vapiano 2002 ins Leben gerufen wuder verbreitete sich in windeseile in 22 Ländern und auf vier Kontinenten. Das einfache und sehr erfolgreiche Prinzip: Der Gast soll sich wie bei guten Freunden fühlen.

Die Idee, mit der die Gründer von „Vapiano“ 2002 angetreten sind, ist so einfach wie sympathisch: Sie wollten ein Restaurant entwickeln, in dem der Gast sich wie bei guten Freunden fühlt. Deshalb kann er kommen und sein, wie er sich fühlt. Seine individuellen Wünsche werden berücksichtigt. Das gilt vor allem auch für die Zubereitung der Gerichte. Qualität, Frische und Transparenz haben dabei oberste Priorität. Dafür ist der Namen natürlich kein Zufall: „Vapiano“ wird abgeleitet von dem italienischen Sprichwort „Chi va piano, va sano e va lontano“: Wer alles im Leben locker und gelassen angeht, lebt gesünder und länger!

Entwicklung und Verwirklichung des Konzepts nahmen in nur neun Jahren einen kometenhaften Verlauf: Nachdem „Vapiano“ 2002 in Hamburg startete und zwei Jahre später das erste Franchisenehmerrestaurant in Düsseldorf hinzukam, begann schon 2006 die internationale Expansion mit einem Restaurant in Istanbul, wieder nach Zweijahresfrist eine Dependance in Saudi-Arabiens Hauptstadt Riad und 2009 schließlich der Schritt auf den vierten „Vapiano“-Kontinent nach Australien. Derzeit gibt es bereits mehr als 80 Restaurants in 22 Ländern, davon 41 in Deutschland mit 2700 Mitarbeitern einschließlich der Mitarbeiter der Franchisepartner.

Auch interessant

Kommentare