Der Teig: Elisenlebkuchen-Teig enthält maximal zehn Prozent Mehl, der Rest besteht aus Nüssen. Die Zutaten zu einem Teig rühren.
1 von 6
Der Teig: Elisenlebkuchen-Teig enthält maximal zehn Prozent Mehl, der Rest besteht aus Nüssen. Die Zutaten zu einem Teig rühren.
Die Lebkuchenglocke: Ein Hilfsmittel ist die sogenannte Lebkuchenglocke. Damit geht das Formen der Lebkuchen-Rohlinge ganz einfach.
2 von 6
Die Lebkuchenglocke: Ein Hilfsmittel ist die sogenannte Lebkuchenglocke. Damit geht das Formen der Lebkuchen-Rohlinge ganz einfach.
Die Rohlinge backen: Zuerst einen Lebkuchen zur Probe backen. Wenn dieser nicht zerläuft, auch den Rest in den Ofen schieben, andernfalls Mehl dazugeben.
3 von 6
Die Rohlinge backen: Zuerst einen Lebkuchen zur Probe backen. Wenn dieser nicht zerläuft, auch den Rest in den Ofen schieben, andernfalls Mehl dazugeben.
Verzieren: Beim Verzieren sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Nina Riss Odenhauser arbeitet am liebsten mit abgezogenen Mandeln.
4 von 6
Verzieren: Beim Verzieren sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Nina Riss Odenhauser arbeitet am liebsten mit abgezogenen Mandeln.
Die Glasur: Aus Puderzucker und Wasser bzw. Zitronensaft rührt man die weiße Glasur. Wer will, kann aber auch Kouvertüre schmelzen.
5 von 6
Die Glasur: Aus Puderzucker und Wasser bzw. Zitronensaft rührt man die weiße Glasur. Wer will, kann aber auch Kouvertüre schmelzen.
Echte Elisenlebkuchen enthalten maximal zehn Prozent Mehl. Man bäckt die Lebkuchen im vorgeheizten Backrohr auf mittlerer Schiene mit Ober- und Unterhitze circa 20 Minuten bei 160 Grad. Innen sollen sie nicht ganz durchgebacken sein.
6 von 6
Echte Elisenlebkuchen enthalten maximal zehn Prozent Mehl. Man bäckt die Lebkuchen im vorgeheizten Backrohr auf mittlerer Schiene mit Ober- und Unterhitze circa 20 Minuten bei 160 Grad. Innen sollen sie nicht ganz durchgebacken sein.

Backen zu Weihnachten

Leckeres Rezept für Lebkuchen-Teig

Zum Beginn der Adventszeit hat Nina Riss-Rodenhauser (53) die Plätzchenrezepte ihrer Urgroßmutter nachgebacken. So werden klassische Elisenlebkuchen zubereitet.

Zutaten

5 Eier, 1 Pfund Farinzucker, eine gute Messerspitze Zimt, ein wenig Muskat, 2 abgeriebene Zitronen, Saft 1/2 Zitrone, je 50 g Zitronat und Orangeat gewiegt, 1 Pfund ungeschälte geriebene Mandeln, nach Bedarf etwas Mehl, Oblaten.

Zubereitung

Man rührt Eier und Zucker 1/2 Stunde, gibt Gewürz und Mandeln hinzu und streicht den Teig ziemlich dick auf runde Oblaten. Man bäckt ein Probestück, zerläuft dasselbe, gibt man noch etwas Mehl und Mandeln nach. Zur Glasur schlägt man zwei Eiweiß zu Schnee, gibt 100 g Puderzucker und Zitronensaft darein und bestreicht die Lebkuchen, streut farbigen Streuzucker darauf.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Beeren im Shake, Smoothie oder Tee
Mit frischen Beeren ist es ganz leicht, auf seine tägliche Obstration zu kommen. Dabei kann man die Früchte nicht nur als Snack essen: Sie machen sich auch gut im …
Beeren im Shake, Smoothie oder Tee
Wassermelonen gekonnt klein schneiden
Sie gehört zum Sommer wie eine Kugel Eis oder Schwimmbad-Pommes: die Wassermelone. Ihr Fruchtfleisch ist angenehm süß und durch den hohen Wassergehalt erfrischend. Doch …
Wassermelonen gekonnt klein schneiden
Mug Cakes: Süßes und Pikantes aus der Tasse
Wer schöne Tassen besitzt, kann darin nicht nur Heißgetränke servieren, sondern auch kleine Kuchen backen. Für Mug Cakes reichen wenige Zutaten und eine Mikrowelle oder …
Mug Cakes: Süßes und Pikantes aus der Tasse
Unglaublich, was man aus Bananen machen kann
Normalerweise sind Bananen für den Verzehr gedacht, doch ein Niederländer schafft aus dem Obst wahre Kunstwerke. Die Schönsten sehen Sie in der Fotostrecke.
Unglaublich, was man aus Bananen machen kann

Kommentare