Der Teig: Elisenlebkuchen-Teig enthält maximal zehn Prozent Mehl, der Rest besteht aus Nüssen. Die Zutaten zu einem Teig rühren.
1 von 6
Der Teig: Elisenlebkuchen-Teig enthält maximal zehn Prozent Mehl, der Rest besteht aus Nüssen. Die Zutaten zu einem Teig rühren.
Die Lebkuchenglocke: Ein Hilfsmittel ist die sogenannte Lebkuchenglocke. Damit geht das Formen der Lebkuchen-Rohlinge ganz einfach.
2 von 6
Die Lebkuchenglocke: Ein Hilfsmittel ist die sogenannte Lebkuchenglocke. Damit geht das Formen der Lebkuchen-Rohlinge ganz einfach.
Die Rohlinge backen: Zuerst einen Lebkuchen zur Probe backen. Wenn dieser nicht zerläuft, auch den Rest in den Ofen schieben, andernfalls Mehl dazugeben.
3 von 6
Die Rohlinge backen: Zuerst einen Lebkuchen zur Probe backen. Wenn dieser nicht zerläuft, auch den Rest in den Ofen schieben, andernfalls Mehl dazugeben.
Verzieren: Beim Verzieren sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Nina Riss Odenhauser arbeitet am liebsten mit abgezogenen Mandeln.
4 von 6
Verzieren: Beim Verzieren sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Nina Riss Odenhauser arbeitet am liebsten mit abgezogenen Mandeln.
Die Glasur: Aus Puderzucker und Wasser bzw. Zitronensaft rührt man die weiße Glasur. Wer will, kann aber auch Kouvertüre schmelzen.
5 von 6
Die Glasur: Aus Puderzucker und Wasser bzw. Zitronensaft rührt man die weiße Glasur. Wer will, kann aber auch Kouvertüre schmelzen.
Echte Elisenlebkuchen enthalten maximal zehn Prozent Mehl. Man bäckt die Lebkuchen im vorgeheizten Backrohr auf mittlerer Schiene mit Ober- und Unterhitze circa 20 Minuten bei 160 Grad. Innen sollen sie nicht ganz durchgebacken sein.
6 von 6
Echte Elisenlebkuchen enthalten maximal zehn Prozent Mehl. Man bäckt die Lebkuchen im vorgeheizten Backrohr auf mittlerer Schiene mit Ober- und Unterhitze circa 20 Minuten bei 160 Grad. Innen sollen sie nicht ganz durchgebacken sein.

Backen zu Weihnachten

Leckeres Rezept für Lebkuchen-Teig

Zum Beginn der Adventszeit hat Nina Riss-Rodenhauser (53) die Plätzchenrezepte ihrer Urgroßmutter nachgebacken. So werden klassische Elisenlebkuchen zubereitet.

Zutaten

5 Eier, 1 Pfund Farinzucker, eine gute Messerspitze Zimt, ein wenig Muskat, 2 abgeriebene Zitronen, Saft 1/2 Zitrone, je 50 g Zitronat und Orangeat gewiegt, 1 Pfund ungeschälte geriebene Mandeln, nach Bedarf etwas Mehl, Oblaten.

Zubereitung

Man rührt Eier und Zucker 1/2 Stunde, gibt Gewürz und Mandeln hinzu und streicht den Teig ziemlich dick auf runde Oblaten. Man bäckt ein Probestück, zerläuft dasselbe, gibt man noch etwas Mehl und Mandeln nach. Zur Glasur schlägt man zwei Eiweiß zu Schnee, gibt 100 g Puderzucker und Zitronensaft darein und bestreicht die Lebkuchen, streut farbigen Streuzucker darauf.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Und das ist wirklich kein Fleisch?
Unreifes Obst ist meist kein Genuss. Doch bei der Jackfrucht ist das anders. Dann ist das Fruchtfleisch noch weiß und faserig - und saugt alle Gewürze auf. Wer es nicht …
Und das ist wirklich kein Fleisch?
So werden Fruchtsäfte zum idealen Essensbegleiter
Wer zum Essen keinen Alkohol mag, für den sieht die Getränke-Auswahl häufig mau aus. Mit ein bisschen Knowhow lassen sich aber aus Fruchtsäften, Tees und Gewürzen …
So werden Fruchtsäfte zum idealen Essensbegleiter
Welcher Rotwein nicht blau macht
Rotwein-Trinker kennen die Wirkung der dunklen Traube: Je mehr man davon trinkt, desto blauer wird man - auf Zähnen, Zunge und Lippen. Bevor einem das peinlich wird, …
Welcher Rotwein nicht blau macht
Was am Ruf von Geschmacksverstärkern dran ist
Wenn es schnell gehen muss, greifen viele zu Fertigprodukten. Doch in stark verarbeiteten Lebensmitteln stecken oft Geschmacksverstärker. Wie erkennt man Glutamat und …
Was am Ruf von Geschmacksverstärkern dran ist