+
Beim Pak Choi kann man sowohl die Blätter als auch die Stiele für die Zubereitung von Speisen verwenden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Ideal für die Gemüsepfanne

Leicht und frisch: Pak Choi schmeckt leicht süß

Würzig und süß zugleich: Pak Choi, auch chinesischer Blätterkohl genannt, überzeugt mit seinem Geschmacksreichtum. Das Blattgemüse ist kalorienarm und in seiner ganzen Form verwendbar.

München (dpa/tmn) - Schon der Name klingt exotisch - und tatsächlich kommt Pak Choi ursprünglich aus Asien. Vom Geschmack her erinnert das Blattgemüse mit seinem würzigen und leicht süßlichen Aroma an Kohlrabi.

Pak Choi enthält nur 20 Kalorien pro 100 Gramm und eignet sich damit gut für die Zubereitung leichter Speisen, zum Beispiel einer Gemüsepfanne. Darauf weist die Verbraucherzentrale Bayern hin.

Beim Pak Choi kann man sowohl Stiele als auch Blätter verwenden. Zum Garen sollte man aber beides voneinander trennen, da die Stiele etwas länger brauchen, bis sie weich sind.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Diese Test-Ergebnisse könnten Ihnen Weihnachten vermiesen
Nüsse gehören zu Weihnachten dazu. Egal ob in den Plätzchen oder auf den Gabenteller, überall kullern die kleinen Nährstoffbomben herum. Leider können sie krank machen.
Diese Test-Ergebnisse könnten Ihnen Weihnachten vermiesen
Test: Räucherlachs oft mit Schadstoffen belastet
Ob als Vorspeise oder als Beigabe zum Buffet - bei vielen gehört an Festtagen Räucherlachs auf den Tisch. Doch entsprechende Fischprodukte sind oft nicht so hochwertig …
Test: Räucherlachs oft mit Schadstoffen belastet
Scho-Koloss: Ist das der größte Schokoriegel der Welt?
Schoko-Junkies aufgepasst! Dieses Jahr können Sie sich an Weihnachten in den ewigen Schokoladen-Himmel futtern. Und Sie brauchen dafür nur einen einzigen Riegel.
Scho-Koloss: Ist das der größte Schokoriegel der Welt?
Kaffee und Espresso: Das sind die Unterschiede
Den Espresso erhält man in einer kleineren Tasse. Doch was ist noch anders als beim Kaffee? Verbraucherexperten informieren über Koffeingehalt, Bohnen und Zubereitung.
Kaffee und Espresso: Das sind die Unterschiede

Kommentare