+
Früchte, Zucker und Alkohol - mehr braucht man nicht, um einen Likör anzusetzen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Edle Tropfen selber machen

Likör oder Essig: So macht man Beeren und Kräuter haltbar

Himbeeren, Brombeeren oder Minze: Daraus lassen sich leckere Liköre zubereiten. Das geht auch zu Hause. Man braucht eigentlich nur drei Zutaten und ein wenig Geduld.

Bonn (dpa/tmn) - Frische Beeren und Kräuter gibt es gerade im Überfluss - eine gute Gelegenheit, sie haltbar zu machen. Neben Konfitüren und Säften eignen sie sich auch zum Ansetzen von Likören.

Für Likör werden die geputzten Früchte oder Kräuter mit Zucker und Spirituosen angesetzt und ziehen gelassen. Gut passen sie zum Beispiel zu Rum, Weinbrand oder Weizenkorn, teilt der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer mit. Nach einigen Wochen wird der Ansatz gefiltert und der fertige Likör in Flaschen abgefüllt.

Die Liköre lassen sich wegen ihres Alkoholgehalts lange lagern. Gerade Fruchtliköre eignen sich auch als Soße zu Eis oder Desserts.

Wer es alkoholfrei mag, kann aus Früchten oder Kräutern einen leckeren Essig ansetzen. Hierfür lässt man Beeren oder Kräuter einfach über einige Wochen in Weißweinessig ziehen und filtert sie dann ab.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tausende Fans: Dieser geniale Trick wird Ihr Pasta-Leben verändern
Essen Sie gern Nudeln? Gießen Sie sie in ein Sieb ab? Das ist falsch, wie es jetzt heißt. Aber keine Sorge, wir verraten Ihnen zum Weltnudeltag, wie es richtig …
Tausende Fans: Dieser geniale Trick wird Ihr Pasta-Leben verändern
Überraschender Sieger: Dieses Fast-Food-Restaurant ist das beste
Viele Marken punkten mit einer großen Auswahl an frischem und geschmacklich gutem Essen. Bei der Beratung gibt es jedoch Nachholbedarf.
Überraschender Sieger: Dieses Fast-Food-Restaurant ist das beste
Vorsicht: Schütten Sie abgelaufenes Bier bloß nicht weg
Bier ist eines der Lebensmittel, bei dem man sich nicht unbedingt auf das Mindesthaltbarkeitsdatum verlassen sollte. Warum, erfahren Sie hier.
Vorsicht: Schütten Sie abgelaufenes Bier bloß nicht weg
Warum wiegt ein Würfel Hefe eigentlich genau 42 Gramm?
Sie brauchen jetzt nicht gleich Ihre Küchenwaage zücken - es stimmt tatsächlich: Hefewürfel wiegen immer genau 42 Gramm. Und das hat einen bestimmten Grund.
Warum wiegt ein Würfel Hefe eigentlich genau 42 Gramm?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.