+
Der Name ist ein Trugschluss: "Maischollen" schmecken meist erst im Juni. Foto: Marcus Brandt

Maischollen schmecken oft erst im Juni richtig gut

Der Mai bringt nicht nur Wonne und Blumen, sondern auch den Fisch. Der Name "Maischolle" führt allerdings Gourmets etwas in die Irre. Denn oft entwickelt der Flachfisch erst im Juni einen wirklich runden Geschmack.

Hamburg (dpa/tmn) - Obwohl man sie vor allem mit dem Monat Mai verbindet, schmecken Schollen oft erst etwas später im Jahr richtig gut. Perfekt seien sie etwa vom Juni an, erläutert das Fisch-Informationszentrum in Hamburg.

Denn erst vom Mai an erholen sich die Fische vom kräftezehrenden Ablaichen. Ihr Fleisch schmecke dann noch eher fad und wässrig. Der Name Maischolle geht darauf zurück, dass die Fischer früher oft erst Ende April wieder zu ihren Fanggründen in Ost- und Nordsee herausfahren konnten. Dann kamen sie meist zuerst mit Schollen zurück - daher kam der Name Maischolle auf.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Marketing-Placebo: Warum teurer Wein vielen besser schmeckt
Muss guter Wein teuer sein? Oder kann ein guter Tropfen auch wenig Geld kosten? Nicht immer zählt der Geschmack des Weines, wie eine Studie zeigt. Manchmal lassen wir …
Marketing-Placebo: Warum teurer Wein vielen besser schmeckt
Das passiert, wenn Sie schon bei der Bestellung Trinkgeld geben
Trinkgeld ist meist selbstverständlich, aber der Zeitpunkt ist dabei entscheidend. Geben Sie doch bereits zur Bestellung Trinkgeld - Sie werden überrascht sein.
Das passiert, wenn Sie schon bei der Bestellung Trinkgeld geben
Aus Tomatenkernen wird eine würzige Soße
Tomatenkerne werden bei der Zubereitung von Tomaten meist ignoriert. Dabei lässt sich aus dem Innenleben des Gemüses unkompliziert eine leckere Soße zaubern.
Aus Tomatenkernen wird eine würzige Soße
Grillen von A bis Z: Tipps, Rezepte und häufige Fehler
Welcher Grill ist der richtige für mich? Wie funktioniert indirektes Grillen? Was ist ein Smoker? Alles Wissenswerte rund ums Grillen finden Sie im großen …
Grillen von A bis Z: Tipps, Rezepte und häufige Fehler

Kommentare