Zu sehen ist ein Glaslöffel, der mit Honig gefüllt ist, dahinter steht ein braunes Glas mit einem Löffel darin.
+
Reinen Manuka-Honig wird es niemals geben (Symbolbild).

Heilende Wirkung

Manuka-Honig: So vermeiden Sie es, eine Fälschung zu kaufen

Manuka-Honig ist das neue Superfood aus Neuseeland. Im Vergleich zu gewöhnlichem Honig soll er deutlich entzündungshemmender wirken. Gärtner müssen jedoch auf Fälschungen achten.

Dresden Manuka-Honig kommt aus dem weit entfernen Neuseeland und erlangt auch hierzulande immer mehr Aufmerksamkeit. Gartenfreunde müssen beim Kauf aufpassen, denn es sind auch viele Plagiate im Umlauf, die kein originaler Manuka-Honig sind*, wie auch 24garten.de* berichtet.

Die Universität Dresden rät, folgende Dinge beim Manuka-Honig-Kauf zu beachten: Kleine Hersteller und Vertreiber haben bei Fälschungen nicht ihren großen Namen zu verlieren. Große Hersteller sind auch eher im Branchenverband UMFHA, sodass eine wissenschaftliche Analyse des Honigs sicher ist. Manuka-Honig mit dem Qualitätssiegel UMF des Branchenverbandes UMFHA hat eine nachgewiesene antibakterielle Wirkung. Zwar bedeutet das nicht zwangsläufig, dass es sich um Manuka-Honig handelt, denn auch in Neuseeland wird noch um die genaue Definition des Honigs gestritten. Es macht aber deutlich, dass er kontrolliert ist und mehrere für Manuka-Honig typische Inhaltsstoffe beinhaltet. Da der hohe Methylglyoxal-Gehalt im Manuka-Honig entscheidend für seine Wirkung ist, können Gartenfreunde auch unter den Inhaltsstoffen den Gehalt kontrollieren. Wichtig zu wissen ist, dass Hersteller Methylglyoxal teils auch nachträglich hinzufügen. *24garten.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Auch interessant

Kommentare