Mein Küchengeheimnis

Mario Gamba: So fein schmeckt Italien

München - In unserer Freitags-Serie verraten Leser ihr Küchengeheimnis. Heute zeigt uns der Münchner Sterne-Koch Mario Gamba, wie man sich mit ganz wenig Zutaten Urlaubsstimmung nach Hause holt.

Altbackenes Brot, ein paar sonnengereifte Tomaten und ein Schuss gutes Olivenöl. Mehr braucht Mario Gamba nicht. Der Sterne-Koch liebt im Urlaub die einfache Küche. „Glück muss nicht teuer sein“, sagt er, während er einen Brotsalat herrichtet.

Die Zwiebeln hat er am Vorabend in Essig eingelegt, so bekommen sie eine schöne „süß-scharfe Note“. Wer will, kann auch schon den gesamten Salat am Vorabend zubereiten und „ihn zum Picknick mit ans Meer nehmen“. Dann ist der Panzanella, wie der Salat auf Italienisch heißt, schön durchgezogen.

Die Zutaten für dieses Gericht sind einfach, aber von guter Qualität. In den Sommermonaten greift Mario Gamba gerne zu den Tropea-Zwiebeln, diese gehören zu den süßesten Zwiebeln überhaupt. „Sie haben eine eher längliche Form, sind wunderbar mild und ideal für Salate geeignet“, erklärt der Wahlmünchner. Beim Essig handelt es sich um einen Weißweinessig, der mindestens sieben Prozent Säure haben sollte – „sonst wird das Gericht zu langweilig“.

Mario Gamba steht in seiner Reihenhaus-Küche im Münchner Osten, die er zusammen mit seiner Lebensgefährtin Brigitte Gattinger, einer Architektin, entworfen hat. Hier gibt es zwei Besonderheiten: Während in den meisten deutschen Haushalten mittlerweile eine Top-Espressomaschine Einzug gehalten hat, sucht man bei den Gambas danach vergeblich: „Ich brauche morgens eine Tasse deutschen Filterkaffee“, sagt der Italiener und grinst. Wenn’s zuhause mal ein Espresso sein soll, dann schraubt Mario Gamba „die gute alte Bialetti-Maschine“ zusammen und stellt sie auf den Gasherd.

Die zweite Besonderheit ist eine große schwarze Tafel, die über der Arbeitsfläche hängt. Hier kreiert der Sterne-Koch die Gerichte, die er seinen Gästen im „Acquarello“ anbieten will.

Doch jetzt geht es demnächst erst einmal in die Ferien. Wie so oft nach Capri, wo ihn die Einheimischen schon den Beinamen „der deutsche Italiener“ gegeben haben. Was nicht falsch ist: Vor mehr als 30 Jahren verließ der Dolmetscher für Französisch und Spanisch seine Heimatstadt Bergamo. Er ging auf Reisen, um die Kunst des Kochens zu erlernen. 1994 eröffnete er schließlich in München das „Acquarello“, das zu den besten italienischen Restaurants Deutschlands zählt.

„Im Urlaub koche ich nicht“, erzählt Mario Gamba. „Da atme ich durch, entspanne mich.“ Am Strand liebt es der Vater von drei Kindern frisch gepressten Zitronen- oder Orangensaft zu trinken. Er genießt das einfache Leben, frei von jeder Verpflichtung.

Doch auch in den Ferien legt der Sterne-Koch Wert auf Qualität beim Essen – diesen Respekt vor allen Lebensmitteln hat er von seiner 86-jährigen Mutter gelernt. Die ihren Sohn, wenn er nach Hause kommt, noch heute fragt: „Was willst Du essen?“ Ihre Tomatensauce soll legendär sein, ganz zu schweigen von ihren selbst gemachten Nudeln oder Risotti („Sie macht die besten der Welt.“)

Panzanella erinnert Mario Gamba immer an „Urlaub zu Hause, an Kindheit“. Panzanella ist ein Klassiker aus Italien, meist ein ganz schlichter Salat, einst ein Arme-Leute-Essen.

Wichtig ist die Qualität der Tomaten. Diese sollten unbedingt reif sein und einen ausgeprägten Eigengeschmack besitzen, Mario Gamba arbeitet am liebsten mit verschiedenen Sorten. „Das gibt dem Salat eine besondere Note.“ Brot vom Vortag ist ideal, sollte man über keine Brotreste verfügen, nimmt man frische Brotwürfel und rötet sie in der Pfanne an, lautet der Tipp des Profis, der den Brotsalat auch gerne mit eingelegten Thunfischstücken und Kapern aufpeppt. Ganz zum Schluss kommen noch Basilikumblätter über den Salat – „immer rupfen, nie schneiden, so entfaltet Basilikum sein Aroma viel besser“.

„Essen vermittelt Momente von Glück“, sagt Mario Gamba und bittet zu Tisch. In der Tat: Brotsalate haben wir schon viele gegessen. Dieser hier erinnert uns an die letzte Italien-Reise. Er schmeckt nach Sonne und Meeresrauschen. Urlaub satt. Italien von seiner besten Seite eben.

Stephanie Ebner

Am Freitag ist Bayern endlich in die Sommerferien gestartet, viele verbringen die nächsten Wochen fern der Heimat – am Meer, in den Bergen oder sonst wo. Wer will, bringt uns ein Urlaubsrezept mit. Unter dem Motto „So schmeckt der Urlaub“ suchen wir Rezepte, die an Sonne, Meer oder alte Heimat erinnern. Die Rezepturen gehen per Mail an gastro@merkur.de. Wer will, kann sie aber auch per Post schicken. An Münchner Merkur, Stichwort „Leser-Rezept: So schmeckt der Sommer“, Paul-Heyse-Straße 2 - 4, 80336 München.“ Einsendeschluss ist Montag, 14. September. Sternekoch Mario Gamba und der Münchner Merkur suchen gemeinsam aus allen Einsendungen das beste Rezept aus. Der Gewinner darf mit Begleitung im Acquarello mittags essen gehen. Nicht nur das: Mario Gamba nimmt sich für unseren Gewinner Zeit und lässt ihn oder sie in die Töpfe schauen und verrät dabei sicher so manches Küchengeheimnis! Das Acquarello ist das bekannteste italienische Restaurants Münchens und führt einen Michelin-Stern. Hier gehen Gourmets und Prominente ein und aus. Für die Plätze 2 bis 5 bei unserem Rezept-Gewinnspiel gibt es Kochbücher. Also, im Urlaub an uns denken und tolle Rezepte sammeln. Wir freuen uns auf Ihre Gerichte. In diesem Sinn: Schöne Ferien! se

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit diesem einfachen Trick bleibt das Fleisch nicht am Grillrost kleben
Das Grillen wird im Sommer fast andächtig zelebriert, dabei kommt es aber immer wieder zu Problemen. Klebendes Fleisch zum Beispiel. Aber die Lösung ist einfach.
Mit diesem einfachen Trick bleibt das Fleisch nicht am Grillrost kleben
So gelingt Ihnen die perfekte Schaumkrone auf dem Bier
Der Schaum auf dem Bier ist wie die Kirsche auf der Torte – ohne geht es einfach nicht. Aber was ist zu tun, wenn sich auf dem Gerstensaft einfach keine weiße Krone …
So gelingt Ihnen die perfekte Schaumkrone auf dem Bier
Aus Gemüseschalen Chips herstellen oder Brühe kochen
Bei der Zubereitung von Gemüse, bleibt oft die Schale übrig - und landet im Müll. Das muss aber nicht sein. Aus den Gemüseresten kann man noch leckere Chips zubereiten …
Aus Gemüseschalen Chips herstellen oder Brühe kochen
Völlig ahnungslos: 140 Hochzeitsgäste bekommen Abfall serviert
Eine Hochzeit ist teuer und besonders das Essen schlägt ordentlich zu Buche. Diese Frischvermählten gaben weniger als sieben Euro pro Gast aus - durch einen Kniff.
Völlig ahnungslos: 140 Hochzeitsgäste bekommen Abfall serviert

Kommentare