1. Startseite
  2. Leben
  3. Genuss

Diesen Marmorkuchen genießen Sie trotz Diät – Rezept ohne Zucker und Mehl

Erstellt:

Von: Maria Wendel

Kommentare

Sieht klassisch aus, dieser Marmorkuchen in Gugelhupfform. Aber im Gegensatz zu Omas Traditionsrezept ist dieser Marmorkuchen Low-Carb-freundlich.

Marmorkuchen gehört zu den Klassikern aus Omas Backstube. Wenn man heute einen Marmorkuchen backt, fühlt man sich direkt zurückversetzt in die Kindheit. Wie kann man Marmorkuchen auch nicht mögen? Heller und Schokoteig werden in einer Form vereint und ergeben ein wunderbares Muster. Noch hübscher wird ein Marmorkuchen, wenn er in einer Gugelhupfform gebacken und – wie in unserem Rezept – mit einem Schokoguss überzogen wird. Allerdings gehört der Klassiker nicht unbedingt zu den kalorienarmen Kuchen.

Low Carb backen: Zutaten wie Zucker und Mehl einfach ersetzen

Da kommt dieses Rezept doch wie gerufen: Es ist Low Carb und kommt ohne herkömmlichen Zucker und ohne Mehl aus. Das heißt, auch wenn Sie momentan auf Ihre Figur und Kohlenhydratzufuhr achten, können Sie bei diesem Kuchen ohne schlechtes Gewissen zugreifen. Das Rezept zeigt, dass leckeres Gebäck nicht zwangsläufig eine Kohlenhydratbombe sein muss. Außerdem eignet es sich auch gut für Diabetiker und Menschen mit Glutenunverträglichkeit. Statt herkömmlichem Mehl verwenden wir Sojamehl und statt Zucker Xylit, auch als Birkenzucker bekannt. Dieses Süßungsmittel hat 40 Prozent weniger Kalorien als Zucker, schmeckt aber genauso süß. Naschkatzen kommen ohnehin auf ihre Kosten: Zartbitterschokolade findet sich sowohl im Schokoteig, als auch im Schokoguss, der den Marmorkuchen am Ende umhüllt.

Lesen Sie auch: Köstlicher Schlankmacher: Dieses Brot ist leicht gebacken und macht lange satt.

Rezept für Low-Carb-Marmorkuchen ohne Zucker: Diese Zutaten brauchen Sie

Zutaten für 1 Gugelhupfform (18 cm Durchmesser):

Auch lecker: Low-Carb-Käsekuchen – leichter Genuss aus nur vier Zutaten.

So backen Sie den Low-Carb-Marmorkuchen ohne Zucker

  1. Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Fetten Sie die Gugelhupfform mit Butter ein.
  2. Trennen Sie die Eier und schlagen Sie die Eiweiße mit 1 Prise Salz steif. Schlagen Sie die Eigelbe mit der Butter und dem Xylit mit dem Handmixer für 3-4 Minuten cremig.
  3. Vermischen Sie Sojamehl mit Johannisbrotkernmehl und Backpulver, sieben Sie diese Mischung auf die Eiermasse und rühren Sie es gründlich unter. Nun heben Sie den Eischnee in mehreren Portionen vorsichtig unter.
  4. Füllen Sie die Hälfte des Teigs in die Gugelhupfform und streichen ihn glatt. Schmelzen Sie in einem kleinen Topf 30 g Zartbitterschokolade mit der Milch bei schwacher Hitze und geben Sie dies in den restlichen Teig.
  5. Geben Sie den Schokoteig auf den hellen Teig in die Form und ziehen Sie mit einer Gabel in achtförmigen Bewegungen durch die Teigschichten, damit sich das typische Muster ergibt.
  6. Backen Sie den Kuchen im Ofen für etwa 50 Minuten. Holen Sie den fertig gebackenen Marmorkuchen aus dem Ofen, lassen Sie ihn 15 Minuten in der Form abkühlen, dann stürzen Sie ihn aus der Form und lassen ihn auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen.
  7. Für den Schokoguss hacken und schmelzen Sie die restliche Schokolade (50 g) über einem heißen Wasserbad und lassen sie kurz abkühlen. Schließlich gießen Sie die flüssige Schokolade über den Marmorkuchen und lassen sie fest werden.

Tipps und Rezepte fürs Low-Carb-Backen

Auf den Geschmack gekommen? Viele tolle Rezepte und ihr gesammeltes Wissen rund ums Backen mit wenig Kohlenhydraten präsentiert Petra Hola-Schneider aka „Holla die Kochfee“ in ihrem Buch „Low Carb – Das geniale Backbuch: Alle Teige step by step, köstliche Kreationen von süß bis herzhaft“. (werblicher Link)

Weiterlesen: Schlemmen ohne schlechtes Gewissen: Bei diesem Schokokuchen getrost zugreifen.

Wenn Sie es gern fruchtig mögen, können Sie auch ein paar Sauerkirschen oder Himbeeren mit in den Teig geben. (mad) Dieser Artikel enthält Affiliate Links.

Auch interessant

Kommentare