+
Meal Prep löst ein massives Problem beim Kochen.

Schlau gekocht

Clever: Dieser Food-Trend löst Ihr größtes Kochproblem

  • schließen

In der Kantine greifen Sie immer zu ungesundem Essen - aber zum Vorkochen sind Sie abends zu müde? Dieser Food-Trend löst gleich beide Probleme auf einmal.

Seien wir mal ehrlich: Gesunde Ernährung kostet viel Zeit, schließlich sind gerade die Gerichte gesund, die wir uns selbst zubereiten: Ein vitaminreicher Salat, die Gemüse-Hähnchen-Bowl oder der Lachs an Ofengemüse. 

Doch wer Vollzeit arbeitet oder mit Hund, Katz und Kindern genug anderes um die Ohren hat, dem fehlt oft die Zeit, täglich zu kochen - und greift schnell zu ungesunden Snacks oder dem Lieferservice. Doch was tun, wenn man sich nicht gerade einen Privatkoch leisten kann? Ein Food-Trend scheint dieses Problem nun zu lösen: Meal Prep!

Was ist Meal Prep?

Ein von @mealprep_zini geteilter Beitrag am

Meal Prep (Abkürzung für engl. "Meal Preperation") ist im Grunde nichts anderes als das gute, alte Vorkochen. Dabei kocht man jedoch nicht jeden Tag vor, sondern bereitet sich seine Mahlzeiten an einem Tag - etwa dem Sonnntag - für die ganze Woche (oder gleich zwei Wochen) vor.  

Diese werden dann in Frischhalteboxen oder Einmachgläsern im Kühl - oder Gefrierschrank gelagert. So haben Sie Ihre Mahlzeiten für jeden Tag griffbereit.  

Die Vorteile von Meal Prep

Vor allem Fitnessbegeisterte und Abnehmwillige fröhnen dem Mealprepping, wie zahlreiche Bilder auf Facebook und Instagram belegen. Das ist auch nicht verwunderlich, schließlich liegen die Vorteile dieses Food-Trends auf der Hand:

Sie sparen sich jede Menge Zeit, in dem Sie Ihre Lieblingsgerichte gleich in größeren Mengen vorkochen - und haben auch in stressigen Phasen oder für die Mittagspause ein leckeres Gericht parat, auf das Sie schnell zurückgreifen können. 

Besonders Menschen, die auf ihre Figur achten oder abnehmen wollen, sind von dieser Art des Kochens begeistert. Schließlich wissen sie so genau, was im Essen steckt und können sich auch an stressigen Tagen an ihre Ernährungsweise (LowFat, LowCarb, Paleo etc.) halten. 

Meal Prep: Vorbereitung ist alles

Beim Meal Prep sollten Sie jedoch stets beachten, dass Sie Lebensmittel mit frischen Zutaten, wie Salate, schon am nächsten Tag essen, da sie leicht verderben. Vorgekochte Lebensmittel halten dagegen etwa zwei bis drei Tage im Kühlschrank. Wollen Sie die Gerichte länger lagern, sollten Sie dies im Gefrierfach tun.

Manche Lebensmittel eignen sich sich dabei weniger gut zur Lagerung, etwa Fisch oder Nudeln. 

Ideale Meal Prep Zutaten: 

  • Hähnchen- oder Putenfleisch (gebraten)
  • Rindfleisch (gebraten)
  • verschiedene Gemüse (außer Spinat und Pilze)
  • Reis
  • Linsen
  • Bohnen
  • Quinoa

Lesen Sie auch: Vorsicht - Dieser Food-Trend kann Sie das Leben kosten.

Von Andrea Stettner

Top 31: So lange können Sie diese Lebensmittel einfrieren

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Achtung: Stiftung Warentest warnt - Kräuter von Iglo zurückgerufen
Verbraucher aufgepasst: In Iglo-Kräutern wurden giftbildende E.Coli-Bakterien festgestellt - Stiftung Warentest veröffentlicht großen Rückruf.
Achtung: Stiftung Warentest warnt - Kräuter von Iglo zurückgerufen
Kantinen-Hitliste: Das sind die beliebtesten Essen 2018
Deftiges und fettiges Essen steht in Kantinen weiterhin hoch im Kurs. Ernährungsexperten sehen das kritisch. Doch welche sind die beliebtesten Gerichte?
Kantinen-Hitliste: Das sind die beliebtesten Essen 2018
Darum sollten Sie keinen Light-Käse mehr essen
Light-Produkte sollen oftmals eine Diät unterstützen oder dazu führen, dass man "automatisch" abnimmt. Völliger Humbug, wie eine Studie zeigt.
Darum sollten Sie keinen Light-Käse mehr essen
Für Champions: Zwiebel-Champignon-Cheeseburger im BLT-Style
Beim Namen dieser Kreation werden sich viele fragen: Zwiebel und Champions kenne ich, aber was zum Geier bedeutet BLT? Wir verraten es Ihnen - und dazu ein leckeres …
Für Champions: Zwiebel-Champignon-Cheeseburger im BLT-Style

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.