+

Mittags: Beste Oualität zu moderaten Preisen im "Blauen Bock"

Im Focus des pulsierenden Lebens zwischen Stadtmuseum, Synagoge, Jüdischem Zentrum und Schrannenhalle liegt am Sebastiansplatz die neu gestaltete Sommerterrasse vom Restaurant „Blauer Bock“.

RESTAURANT Blauer Bock auf einen Blick

Spezialität: Fleisch vom weißen Chianina-Rind

Freiluftplätze: 60

Anfahrt: U-/S-Bahn, Bus, Marienplatz

Öffnungszeiten: Mo.–Sa. 12–14.30, 18.30–1 Uhr (bei schönem Wetter durchgehend)

Adresse: Sebastiansplatz 9

Telefon: 45 22 23 33

E-Mail: mail@restaurantblauerbock. de

Internet:

www.restaurant-blauerbock.de

Hier kann der Gast bei schönem Wetter die Sonnenstrahlen in aller Ruhe einfangen und zugleich das muntere Treiben in direkter Nähe zum Viktualienmarkt in sich hineinsaugen. „An diesem exponierten Platz in der Innenstadt ist in der schönen Jahreszeit so viel los, dass die Terrassen überquellen. Wir ergänzen den Mix an kulinarischen Angeboten mit einer sehr hochwertigen und frischen Küche“, erläutert Restaurantleiter Stefan Grosse, der auch das gleichnamige, traditionsreiche Hotel seit 2008 führt. Er möchte das Angebot in diesem lebendigen Winkel mitten in München qualitativ nach oben erweitern und präsentiert dazu tagsüber „einen vernünftigen Einstieg auch für den kleineren Geldbeutel“ mit täglich wechselnden Mittagsangeboten wie einem Gazpacho Andaluz, einer Tranche vom Biolachs mit Basilikumrisotto, Fleischpflanzerl mit Kartoffelsalat oder etwa einem Donauwaller mit Olivenvinaigrette.

Neu gestaltet: Die Sommerterrasse vom „Blauen Bock“ am Sebastiansplatz.

Für dieses Projekt hat er in Küchenchef Hans Jörg Bachmeier einen idealen Partner. Denn der Witzigmann-Schüler steht für eine geradlinige Küche ohne exotischen Schnickschnack: „Wir erreichen den gleichen Qualitätsanspruch wie im Restaurant zu einem günstigeren Preis, indem wir eine weniger ausgefeilte Zubereitung und Präsentation wählen. Dabei versuche ich mit Produkten aus der Region wie Lamm, Kaninchen, Saibling oder Gemüse zu arbeiten.“ Pazifikfische oder auch Netz- und Zuchtware kommen bei ihm nicht in den Kochtopf. Vielmehr setzt der erfahrene Küchenchef auf Fische aus nachhaltigem Angelbestand, der nicht in die Natur eingreift.

Als besondere Spezialität wird Bachmeier für diese Terrassensaison Fleisch vom weißen Chianina-Rind aus der Toskana einkaufen, um seine Gäste mit einer Bisteca Fiorentina verwöhnen zu können.

Die Terrasse bietet sich natürlich aufgrund ihrer Lage als perfekte Freiluftkantine für alle Beschäftigten in den umliegenden Büros oder als Höhepunkt eines herrlichen Geschäftsbummels an. Große Markisen an der 2010 komplett renovierten Fassade und Sonnenschirme sowie zwei Bäume spenden im Sommer ausreichend Schatten. Als spezielle Attraktion hat Grosse heuer eine Karte mit besten Terrassenweinen zusammengestellt, die für sensationelle 19 Euro pro Flasche kredenzt werden. Und wer sich schon einmal den 2. Juli vormerken will, der ist zum Sommerfest im „Blauen Bock“ eingeladen, wo ihn auf der Terrasse eine spezielle Speisekarte und Blasmusik mit Tenorbegleitung erwarten.

BERND KREUELS

EINES DER ÄLTESTEN ANWESEN IN DER STADT

Vor einem der ältesten Anwesen der Stadt liegt die Terrasse des Restaurant "Blauer Bock".

Das „Hotel Blauer Bock“ im Angerviertel zählt zu den ältesten Anwesen Münchens. Es wird bereits 1297 urkundlich als Ebersberger Haus mit Kapelle erwähnt und gehörte damals dem Benediktinerkloster Ebersberg. Während der Pestzeit wurde die Kapelle 1515 in eine öffentliche Kirche umgewandelt und dem hl. Sebastian geweiht. Mit dem Übergang der Anwesen Ende des 18. Jahrhunderts in weltlichen Besitz wechseln die Eigentümer in rascher Folge. 1814 taucht zum ersten Mal die Bezeichnung „Gasthaus zum Blauen Bock – Bierwirtschaft mit Taferngerechtsame“ auf. Zwischen den beiden Weltkriegen wurde der „Blaue Bock“ zu einem der angesehensten Gasthöfe der Stadt, der wegen vorzüglicher Küche und gediegener Fremdenbeherbergung über Bayerns Grenzen hinaus bekannt war. Erhebliche Kriegsschäden machen dann 1946–1948 einen Wiederaufbau nötig. Danach kam der "Gasthof Blauer Bock" wieder zu neuer Blüte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

An diesen sieben Hinweisen erkennen Sie ein mieses Restaurant
Schlechtes Essen, mieser Service, verdorbener Magen: Dank dieser eindeutigen Signale können Sie schlechte Restaurants ab sofort meiden.
An diesen sieben Hinweisen erkennen Sie ein mieses Restaurant
Grüne Woche präsentiert Lebensmittel aus Aroniabeeren
Puh, wie sauer! Rohe Aroniabeeren schmecken säuerlich-herb. Die Bulgaren verarbeiten sie deshalb zu lecken Speisen weiter.
Grüne Woche präsentiert Lebensmittel aus Aroniabeeren
Bulgarischer Schafskäse wird oft mit Süßem kombiniert
Wer an bulgarisches Essen denkt, dem fällt der typische Schafskäse ein. Interessant ist, dass ihn die Bulgaren sowohl zu herzhaften als auch zu süßen Speisen essen.
Bulgarischer Schafskäse wird oft mit Süßem kombiniert
Kartoffelgratin mit dreierlei Bete von der Grünen Woche
Kontraste machen Appetit. Denn das Auge isst schließlich mit. So ist es eine gute Idee ein Kartoffelgratin mit verschiedenen Beete-Arten aufzupeppen. Das geht so:
Kartoffelgratin mit dreierlei Bete von der Grünen Woche

Kommentare