Grillsaucen können Alkohol enthalten
+
Ob die Grillsauce Alkohol enthält, wird auf der Vorderseite der Verpackung unterschiedlich gut kenntlich gemacht. Hinweise sind manchmal nur in der Zutatenliste zu finden.

Genau hinsehen

Vorsicht beim BBQ: Manche Grillsaucen enthalten Alkohol

Sie schmecken fruchtig, scharf oder rauchig – und manchmal auch nach einem Schuss Whisky. Wer keinen Tropfen Alkohol in Grillsaucen mag, sollte die Zutaten genau studieren.

Unter der Vielzahl der im Handel erhältlichen Grillsaucen gibt es auch welche, denen Alkohol zugesetzt ist, beispielsweise Whisky. Das wird allerdings unterschiedlich gut auf der Verpackung kenntlich gemacht, ergab ein Marktcheck der Verbraucherzentrale Bremen.

Auch lecker: Perfekt zum Grillen: Tomatenbutter selber machen.

Meist handele es sich nur um geringe Mengen Alkohol, sodass der Hersteller laut Verbraucherschützer auf der Verpackung deren Gehalt in Volumenprozent nicht aufführen muss. Doch für Kinder, Schwangere und alle, die auf Alkohol verzichten möchten, seien diese Saucen trotzdem nicht geeignet, so die Verbraucherschützer.

„Nicht immer war der Hinweis nämlich auf der Vorderseite der Verpackung zu finden und wir mussten erst die Zutatenlisten lesen“, erklärt Verena Buffy, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Bremen. Sie rät beim Grillabend daher am besten einen kurzen Hinweis für die Gäste zu geben, wenn solche Saucen dabei sind.

© dpa-infocom, dpa:210510-99-541409/2

Marktcheck der Verbraucherzentrale Bremen zu Grillsaucen

Auch interessant: Diese besondere Grill-Sauce sollte bei Ihnen nicht fehlen: Sauce gribiche.

Von Entrecôte bis Tenderloin: Eine kleine Steakkunde

Rumpsteak, Filet, Entrecote: Die Auswahl an Fleisch, die über die Verkaufstheken - hier bei der Metzgerei "Kumpel & Keule" in Berlin - wandern, ist groß. Foto: Lino Mirgeler/dpa
Fett ist ein wichtiger Geschmacksträger bei Fleisch. Foto: Lino Mirgeler/dpa
Als Entrecôte wird das Zwischenrippenstück bezeichnet. Es ist leicht von Fett durchzogen und daher besonders saftig. Foto: Lino Mirgeler/dpa
Das Filet oder auch Tenderloin stammt aus der Lendenmuskulatur und ist besonders zart und mager. Foto: Lino Mirgeler/dpa
Von Entrecôte bis Tenderloin: Eine kleine Steakkunde

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare